Abo
  • Services:
Anzeige
Raumanzug Z-2: Einstieg durch Öffnung am Rücken
Raumanzug Z-2: Einstieg durch Öffnung am Rücken (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Nasa lässt über Raumanzug-Designs abstimmen

Bis zum Herbst dieses Jahres will die US-Raumfahrtbehörde einen Prototyp des neuartigen Raumanzugs Z-2 bauen, mit dem umfangreiche Tests durchgeführt werden sollen. Die Internetgemeinde ist aufgerufen, über das Design des Anzugs abzustimmen.

Anzeige

Modenschau bei der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Auf dem Laufsteg: drei Varianten des Raumanzugs Z-2. Die Jury: die Internetgemeinde.

  • Der Raumanzug Z-2 im Design Biomimicry, das von Tiefseebewohnern inspiriert ist (Bild: Nasa)
  • Die Anzüge der Z-Serie sollen außen am Raumschiff angebracht werden. Der Astronaut wird durch eine Öffnung am Rücken hineinsteigen. (Bild: Nasa)
  • Das zweite Design: Technology mit leuchtenden Flächen und Bändern (Bild: Nasa)
  • Die Nasa lässt darüber abstimmen, welches von drei Designs als Prototyp gebaut werden soll. Technology liegt derzeit vorn. (Bild: Nasa)
  • Entwurf Nummer drei heißt Trends in Society. Er soll eine Ahnung von der Alltagskleidung der Zukunft vermitteln. (Bild: Nasa)
  • Den Protoyp will die Nasa ab Herbst unter Wasser, Vakuum und auf einer simulierten Marsoberfläche testen. (Bild: Nasa)
  • Der Vorgänger: Der Z-1 wurde vom Time Magazine als eine der besten Entwicklungen des Jahres 2012 ausgezeichnet. (Bild: Nasa)
Der Raumanzug Z-2 im Design Biomimicry, das von Tiefseebewohnern inspiriert ist (Bild: Nasa)

Der Z-2 ist der Prototyp eines Raumanzugs, wie ihn Astronauten bei künftigen Missionen zu fremden Himmelskörpern, etwa zu einem Asteroiden oder zum Mars, tragen sollen. Das Neue an der Z-Serie ist, dass der Anzug außen am Raumschiff angebracht werden soll. Der Astronaut wird sich also nicht mehr in den Anzug im Raumschiff zwängen und dieses dann durch eine Schleuse verlassen, sondern er wird durch eine Öffnung am Rücken in den Anzug hineinsteigen.

Gedruckter Anzug

Der Z-2 ist gegenüber dem Vorgänger etwas modifiziert worden. So bestehen der obere und der untere Torso aus einer harten Verbundkonstruktion, die den Träger vor einem Aufprall oder einem Schlag schützen soll. Bei Anpassung und dem Bau des Anzuges werden 3D-Laserscanner und 3D-Drucker eingesetzt.

Mit den Anzügen der Apollo-Astronauten hat der Z-2 wenig Ähnlichkeit. Tatsächlich sehen die Träger eher aus, als seien sie einem Science-Fiction-Film entsprungen. Die Nasa hat drei Designs des Anzugs ersonnen: Biomimicry, Technology und Trends in Society. Auf der Z2-Website können Nutzer abstimmen, welches der drei sie bevorzugen.

Tiefsee und Weltall

Biomimicry ziehe seine Inspiration aus dem Meer. Vorbild seien einige der "zähesten Kreaturen der Erde": Fische und Reptilien, die in der Tiefsee leben und deren Haut vor sehr rauen Bedingungen schützt. Der Anzug imitiert sogar die Bioluminiszenz der Tiefseebewohner mit einem elektroluminiszenten Draht.

Deutlich mehr leuchtet die Variante Technology. Statt eines einzigen Leuchtdrahtes sind darin größere leuchtende Flächen integriert: auf Brust und Rücken, an den Seiten sowie auf den Händen. Er macht den futuristischsten Eindruck der drei.

Alltagskleidung der Zukunft

Etwas verspielter kommt Trends in Society daher. Er ist etwas farbenfroher als die beiden anderen Anzüge. Inspiration sei Sportbekleidung gewesen, schreibt die Nasa. Er soll eine Ahnung davon vermitteln, wie Alltagskleidung "in einer nicht allzu fernen Zukunft" aussehen könnte.

Abgestimmt werden kann noch bis zum 15. April. Der Sieger wird am 30. April bekanntgegeben. Derzeit liegt das Design Technology mit fast zwei Dritteln der Stimmen vorn, gefolgt von Biomimicry, für das knapp 22 Prozent stimmten. Für den Gesellschaftsraumzug konnten sich bislang nur etwa 14 Prozent der Nutzer begeistern.

Prototyp im Herbst 2014

Einen Z2-Prototyp will die Nasa bis November dieses Jahres bauen. Damit sollen Tests in einer Vakuumkammer, in einem großen Wasserbecken sowie auf einer simulierten Marsoberfläche durchgeführt werden.

Den ersten Prototyp aus der Z-Serie hat die US-Raumfahrtbehörde 2012 vorgestellt. Das Time Magazine wählte ihn zu einer der besten Entwicklungen des Jahres.


eye home zur Startseite
n0m 28. Mär 2014

Bei solchen Vergleichen fällt mir immer der Space Pen ein.

YaelSchlichting 28. Mär 2014

Abgesehen davon, daß das zweite - das mit der hell leuchtenden Applikation - den Träger...

Dorsai! 28. Mär 2014

Er meint vermutlich, man könne sie sich "sparen". Was aber nicht stimmen. Meinem...

ichbinsmalwieder 28. Mär 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Thron http://de.wikipedia.org/wiki/Tron_%28Film%29

perseus 27. Mär 2014

... fliegen die Anzüge dann nicht weg, wenn die beim Start außen am Kleiderbügel hängen. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scionics Computer Innovation GmbH, Dresden
  2. Herzo Werke GmbH, Herzogenaurach
  3. Messe Berlin GmbH, Berlin
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)

Folgen Sie uns
       


  1. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  2. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  3. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  4. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  5. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  6. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  7. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  8. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker

  9. Limux-Rollback

    Was erlauben München?

  10. Ausfall

    O2-Netz durch Ausfall von Netzserver zeitweise gestört



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. iOS SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte
  2. TC-7680 Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt
  3. HTC D4 Cog Systems will das sicherste Smartphone der Welt zeigen

P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. Sandisk iNand 7350 WD rüstet Speicher für Smartphones auf
  2. Lenovo Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld
  3. Alternatives Betriebssystem Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

Arktika 1 Angespielt: Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
Arktika 1 Angespielt
Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
  1. VR Desktop Oculus Rift mit Mac-Unterstützung
  2. Virtual Reality Oculus forscht an VR-Handschuhen
  3. Oculus Rift Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

  1. Re: unglaublich für it Profis

    Prinzeumel | 18:29

  2. Re: Business critical!

    Niaxa | 18:27

  3. Re: Jetzt drehen die total ab...

    Kleba | 18:27

  4. Re: Homebrew

    lumks | 18:26

  5. Re: Subjektiv flacht die "Verschönerungskurve" ab

    Yeeeeeeeeha | 18:26


  1. 15:22

  2. 15:08

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 13:42

  6. 13:22

  7. 12:50

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel