• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Nasa lässt sichtbehindernde Bäume fällen

Wenn bemannte Raketen starten, muss die Sicht frei sein. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat deshalb Vegetation rund um die Startrampen entfernen lassen, von denen früher unter anderem die Raketen des Apollo-Programms starteten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apollo 10 auf der Startrampe 39B: Sicht wie zu Apollo-Zeiten
Apollo 10 auf der Startrampe 39B: Sicht wie zu Apollo-Zeiten (Bild: Nasa)

Gute Bilder sind wichtig: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat am Raketenstartplatz in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Bäume fällen lassen, um einen freien Blick auf die Startrampen zu haben. Weitere Bäume wurde aus Sicherheitsgründen entfernt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Eppendorf AG, Hamburg

Betroffen ist das Gebiet nahe den Rampen 41, 40 und 39-B. Dort habe die Nasa rund 150 Hektar Fläche roden lassen, berichtet die US-Nachrichtenagentur United Press International (UPI). Die Bäume und Sträucher hätten die Sicht vom Pressebereich auf die Rampen behindert.

Die Nasa begründete die Aktion mit der Rückkehr zur bemannten Raumfahrt von den USA aus, die in diesem Jahr geplant sei. Es sei unerlässlich, dass das Kennedy Space Center die Missionen aufnehmen könne, zitiert UPI aus einem Dokument der Nasa. Die Rampen sind seit einigen Jahren nicht mehr genutzt worden. In Kürze sollen von dort aber wieder Raketen abheben.

Bildjournalisten wissen die Baumfällaktion offensichtlich zu schätzen: Es sehe jetzt wieder so aus wie zu Zeiten der Apollo-Missionen, die dort gestartet sind, schwärmte ein Fotograf im Gespräch mit der Nachrichtenagentur. Seinerzeit sei alles gut zu sehen gewesen, aber danach sei die Vegetation gewuchert. Jetzt sei der Blick wieder toll.

Rund um eine Fertigungsstelle für Raketentriebwerke wurde weitere Vegetation entfernt, um die Brandgefahr zu verringern. Das Gelände des Raumfahrtzentrums gehört zum Naturschutzgebiet Merritt Island National Wildlife Refuge. Die Aktion sei mit der Leitung des Nationalparks abgestimmt worden, heißt es in dem Dokument der Nasa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-80%) 7,99€
  3. 23,99€
  4. (-28%) 42,99€

Jossele 06. Aug 2019

Jeder Mensch hat nur einen gewissen Empörungsvorrat pro Tag. Wenn du den klug einsetzen...

Jossele 06. Aug 2019

Na - nur dass was in den Arbeitsämtern tagtäglich x-mal passiert ;-P


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /