Raumfahrt: Nasa lässt Atomkraftwerke für den Mond entwickeln

Wenn der Mond besiedelt werden soll, brauchen die Bewohner Strom. Den sollen nach dem Willen der Nasa Atomkraftwerke liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Atomrekators auf dem Mond: Energieversorgung für langfristige Präsenz auf anderen Himmelskörpern
Künstlerische Darstellung eines Atomrekators auf dem Mond: Energieversorgung für langfristige Präsenz auf anderen Himmelskörpern (Bild: Nasa)

Atomreaktoren auf dem Mond: Wenn Menschen in Zukunft dauerhaft auf dem Mond leben wollen, brauchen sie Energie. Das US-Energieministerium (Department of Energy) und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) fördern drei Konzepte für Mondkraftwerke.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Berater (m/w/d) im Bereich IT-Sicherheit / ISMS
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, remote
Detailsuche

Auf dem Mond setzt die Nasa auf Kernspaltung als Energielieferanten. Im Rahmen des Projekts Fission Surface Power erhalten drei Konsortien jeweils rund 5 Millionen US-Dollar. Das sind der Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin zusammen mit dem Nukleartechnologiekonzern BWXT und dem Technologieunternehmen Creare sowie der Kraftwerksbauer Westinghouse Nuclear mit dem Triebwerkshersteller Aerojet Rocketdyne, Nummer drei schließlich ist IX, ein Joint Venture des Luftfahrtunternehmens Intuitive Machines und dem Nuklearunternehmen X-Energy. Es kooperiert mit dem Raumfahrtunternehmen Maxar Technologies und dem Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing.

Atomreaktoren sind unabhängig von der Sonne

Die Unternehmen sollen jeweils einen Reaktor der 40-Kilowatt-Klasse entwickeln, der auf dem Mond mindestens zehn Jahre lang funktionieren soll. Die Atomreaktoren seien kleiner und leichter als andere Energiesysteme. Zudem seien sie zuverlässig und könnten unabhängig von Standort, verfügbarem Sonnenlicht und anderen Umweltbedingungen kontinuierlich Strom liefern, begründete die Nasa die Entscheidung für diese Form der Energiegewinnung, die auch auf dem Mars eingesetzt werden könnte.

"Neue Technologien sind die Grundlage für die Erforschung des Mondes, des Mars und darüber hinaus", sagte Jim Reuter, stellvertretender Leiter des Space Technology Mission Directorate der Nasa. "Die Entwicklung dieser frühen Entwürfe wird uns dabei helfen, die Grundlagen für die Energieversorgung einer langfristigen menschlichen Präsenz auf anderen Himmelskörpern zu schaffen."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fission Surface Power ist Teil des Artemis-Programms der Nasa, das Menschen wieder auf den Mond bringen soll. Geplant ist auch, eine dauerhafte Präsenz auf dem Mond einzurichten. Bisher holpert das neue Mondprogramm jedoch. Im vergangenen Monat wurde der Erstflug der Rakete Space Launch System (SLS) erneut verschoben. Die SLS ist die Rakete, mit der die Nasa wieder auf den Mond und später zum Mars fliegen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wp (Golem.de) 29. Jun 2022 / Themenstart

Danke für den Hinwes! Ist korrigiert. wp (Golem.de)

gaym0r 27. Jun 2022 / Themenstart

lol, die antworten werden immer besser.

Hotohori 24. Jun 2022 / Themenstart

Ich finde es irgendwie lustig, wie bei Atomenergie bei vielen direkt die Alarmglocken...

Hotohori 24. Jun 2022 / Themenstart

Das ist schon klar, aber Akkus wird man trotzdem brauchen, schon allein um zur Sicherheit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /