Abo
  • Services:

Raumfahrt: Nasa baut Minisatelliten mit Android-Smartphones

Smartphones sind leistungsfähig, haben viele Funktionen und sind günstig. Die Nasa verbaut sie deshalb als Bordrechner in Minisatelliten. Drei Prototypen der Phonesats sind fertig - sie sollen noch dieses Jahr ins All geschossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Phonesat 1.0 bei der Montage: Großes Potenzial für Satelliten
Phonesat 1.0 bei der Montage: Großes Potenzial für Satelliten (Bild: Nasa)

Der Name ist Programm: Phonesats heißen von der US-Weltraumbehörde Nasa entwickelte Nanosatelliten. Ihr Steuerungsrechner ist ein Smartphone, genauer gesagt: ein Android-Gerät. Die Smartphones stammen von HTC oder Samsung.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Sie seien "die günstigsten und am einfachsten zu bauenden Satelliten, die jemals im Weltraum unterwegs waren", erklärt die Nasa. Ein Phonesat koste gerade mal 3.500 US-Dollar.

  • Zeichnung eines Phonesat 1.0 (Foto: Nasa)
  • Standard-Design für einen Cubesat ist ein Würfel mit 10 Zentimeter langen Kanten. (Foto: Nasa)
  • Größenvergleich (Foto: Nasa)
  • Arbeit an einem Phonesat 1.0 (Foto: Nasa)
  • Härtestets: Phonesat 1.0 auf dem Boden... (Foto: Nasa)
  • ... und an einem Ballon in großer Höhe. (Foto: Nasa)
Zeichnung eines Phonesat 1.0 (Foto: Nasa)

Ein Grund für den niedrigen Preis sei der Einsatz handelsüblicher Komponenten wie etwa Smartphones. Diese böten ein großes Potenzial für Satelliten, erklärt die Nasa, "darunter schnelle Prozessoren, vielseitige Betriebssysteme, viele Miniatursensoren, hochauflösende Kameras, GPS-Empfänger sowie verschiedene Funkstandards."

Zwei verschiedene Phonesat-Typen gibt es. Sie unterscheiden sich in erster Linie durch ihr Gehirn: Version 1.0 ist mit einem Nexus One ausgestattet, das von HTC gebaut wurde. Phonesat 2.0 bekommt ein Nexus S, das Samsung herstellt.

Neustart des Smartphones

Die Kamera des Smartphones wird zur Erdbeobachtung eingesetzt. Sensoren erkennen die Lage des Satelliten und sorgen dafür, dass er richtig ausgerichtet ist. Ein kommerzielles System überwacht die Funktionen des Satelliten und startet beispielsweise das Smartphone neu, wenn es keine Funksignale mehr zur Erde sendet.

Phonesat 2.0 wird zusätzlich noch mit einem Zwei-Wege-Funksystem ausgestattet, das es den Nasa-Technikern ermöglicht, den Satelliten von der Erde aus zu steuern. Zur Lagesteuerung ist er zusätzlich mit einem Magnetorquer sowie mit Trägheitsrädern ausgestattet.

Drei Prototypen haben Techniker der Nasa gebaut - zwei Phonesats 1.0 und einen Phonesat 2.0. Phonesat 1.0 ist für eine Kurzzeitmission gedacht: Seine Aufgabe wird es lediglich sein, einige Bilder von der Erde und dem Weltraum aufzunehmen und sie zusammen mit Daten über den Satelliten zur Erde zu funken. Phonesat 2.0 hingegen soll länger im Einsatz sein und hat deshalb Solarmodule für die Energieversorgung an Bord.

Aufstieg am Ballon

Phonesat 1.0 hat schon einige Härtetests über sich ergehen lassen müssen und diese überstanden. Darunter waren Aufenthalte in der Thermal-Vakuum-Kammer sowie Schock- und Vibrationstests. Zudem stieg er an einem Ballon befestigt in große Höhe auf und absolvierte Suborbitalflüge.

Die Phonesats basieren auf dem Cubesat-Prinzip der California Polytechnic State University. Ein solcher Satellit besteht aus einem würfelförmigen Gerüst mit einer Kantenlänge von 10 Zentimetern. Das Gewicht ist auf 1,3 Kilogramm beschränkt. Für die Cubesats gibt es eine eigene Startvorrichtung, die es ermöglicht, sie als Sekundärnutzlast in den Weltraum zu transportieren.

Die drei Nanosatelliten sollen noch in diesem Jahr in den Weltraum geschossen werden. Der Start wird vom Raketenstartplatz Wallops Flight Facility auf einer Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia aus erfolgen. Eine Trägerrakete vom Typ Antares des US-Weltraumunternehmens Orbital Sciences wird sie mitnehmen. Ein genauer Starttermin steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bei ubisoft.com
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

KarlMaxStadt 15. Okt 2015

wat ne echt jetzt?

redbullface 06. Sep 2012

Das ist ja schon der Gipfel hier. Ich bin schwer begeistert darüber was die NASA erreicht...

lisgoem8 29. Aug 2012

"startet beispielsweise das Smartphone neu, wenn es keine Funksignale mehr zur Erde...

y.m.m.d. 29. Aug 2012

Es sei denn man schießt sie einfach mal als Sekundärlast ins All und schaut was damit...

linuxuser1 29. Aug 2012

Würde ich so nicht sagen ;) http://osxdaily.com/2012/08/06/nasa-mars-curiosity-with-macs...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /