Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Musk will Tesla Roadster auf den Mars schießen

Um eine spektakuläre Inszenierung ist Elon Musk ja nie verlegen: Bei dem gerade verschobenen Erstflug soll die neue SpaceX-Rakete ein Elektroauto von Tesla ins Weltall bringen. Ziel ist der Mars.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Starts der Falcon Heavy:  ... wenn die Rakete nicht explodiert.
Künstlerische Darstellung des Starts der Falcon Heavy: ... wenn die Rakete nicht explodiert. (Bild: SpaceX)

Sie fliegt zwar später, aber sie wird eine spektakuläre Fracht transportieren: Die Trägerrakete Falcon Heavy soll den Tesla Roadster von Elon Musk, Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla, zum Mars bringen. Wenn alles gut geht, soll das Auto in einen Orbit um den Planeten eintreten.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. ITEOS, Karlsruhe

SpaceX hat dieser Tage angekündigt, dass sich der Erstflug der Rakete verzögern wird. Geplant war, dass sie noch in diesem Jahr startet. Doch im Dezember wird es allenfalls noch einen statischen Triebwerkstest geben. Der Erstflug wird dann einige Wochen später im Januar stattfinden.

Die Falcon Heavy soll zum Mars fliegen

Die Falcon Heavy Rakete wird laut Musk von einem geschichtsträchtigen Ort abheben: von der Rampe, von der 1969 Apollo 11 zur ersten Mondlandung startete. Die Rakete hat eine erste Stufe und zwei Booster mit insgesamt 27 Triebwerken. Gedacht ist sie für Reisen tiefer in All, etwa zum Mond oder zum Mars. Dorthin soll auch schon der Erstflug gehen.

Auf ihrem Weg zum Mars werde die Falcon Heavy als Nutzlast seinen dunkelroten Tesla Roadster der ersten Generation als Nutzlast mitnehmen, kündigte Musk an. Der werde beim Start David Bowies Song Space Oddity spielen.

Die Rakete solle den Tesla Roadster in eine Umlaufbahn um den Mars bringen, twitterte Musk. Dort könne er dann die nächsten paar Milliarden Jahre verbringen - vorausgesetzt, die Rakete mit dem Auto explodiere nicht beim Aufstieg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€
  3. 529,00€

ChMu 05. Dez 2017

Wie kommst Du denn da drauf? Hast Du eine Ahnung welchen technischen Aufwand man...

ChMu 05. Dez 2017

Die Produktion laeuft sogar sehr gut, wir haben selber 2 Teslas. Und die Produktion des...

ArcherV 04. Dez 2017

Hab die ersten drei Folgen gesehen, dass ist durchgehend so. Cool finde ich die...

DY 04. Dez 2017

So ist es einfach nur arm hier die E-Mobilitätsagenda für die Masse abzureiten und dann...

ChMu 04. Dez 2017

Wer will denn einen 10 Jahre alten Gebrauchtwagen? Man kann doch einen neuen Tesla...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /