Abo
  • Services:

Raumfahrt: Moonwalk auf dem Grund des Mittelmeers

Im Weltraum sollen künftig Menschen und Roboter zusammen auf Erkundung gehen. Das europäische Forschungsprogramm Moonwalk soll die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine vorbereiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Esa-Astronaut beim Unterwassertraining (Symbolbild): Sperriger Anzug, verringerte Schwerkraft
Esa-Astronaut beim Unterwassertraining (Symbolbild): Sperriger Anzug, verringerte Schwerkraft (Bild: Comex)

Das Projekt heißt Moonwalk. Doch zunächst geht es abwärts: Unter anderem auf dem Grund des Mittelmeers sollen sich Astronauten auf Missionen zu fremden Himmelskörpern vorbereiten. Unter der Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) werden europäische Forscher das Unterwassertrainingsprogramm für Raumfahrer entwerfen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Im Mittelmeer vor der südfranzösischen Stadt Marseille sollen die Astronauten lernen, sich in der verringerten Schwerkraft, wie sie etwa auf dem Mond herrscht, zu bewegen. Der zweite Trainingsort befindet sich in der Wüstenlandschaft von Río Tinto im Südwesten Spaniens. Dort soll die Entnahme von Proben auf dem Mars geübt werden. Bei beiden Ausbildungsszenarien werden die Astronauten sperrige Anzüge tragen, die den Raumanzügen ähneln, die sie bei einem Einsatz jenseits der Erde tragen werden.

Mensch kommuniziert mit Maschine

Bei dem Moonwalk-Programm geht es aber nicht nur darum, die Astronauten allein vorzubereiten: Künftige Missionen werden voraussichtlich von Menschen zusammen mit Robotern durchgeführt. Ziel ist deshalb, die Kooperation von Mensch und Maschine vorzubereiten. Dazu wird im ersten Schritt die Kommunikation zwischen beiden gehören. Weitere Trainingsszenarien werden die europäischen Forscher zusammen mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entwickeln.

Unter der Führung der DFKI-Robotiker in Bremen werden sieben Forschungsinstitutionen und Unternehmen aus sieben europäischen Ländern zusammenarbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /