Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Mit dieser Rakete will Blue Origin besser als SpaceX sein

Neue Details zur New-Glenn-Rakete zeigen, wie der Amazon-Gründer Jeff Bezos der Falcon 9 von Elon Musk Konkurrenz machen will.

Artikel von veröffentlicht am
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben.
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben. (Bild: Screenshot (Blue Origin))

Die New Glenn soll die erste Rakete von Blue Origin sein und damit den Falcon-Raketen von SpaceX Konkurrenz machen. Mit ihr will Blue Origin erstmals Satelliten und Raumschiffe in den Erdorbit und darüber hinaus befördern. Jetzt hat das Unternehmen erste Leistungsdaten veröffentlicht. Obwohl sie wiederverwendbar ist, soll sie die Leistung der nächsten Generation von Einwegraketen wie Vulcan und Ariane 6 übertreffen. Nur die chinesische Rakete Langer Marsch 5 wird ähnlich leistungsfähig sein.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Mit dieser Rakete will Blue Origin besser als SpaceX sein
  2. Ein Triebwerk ist schon explodiert

Wie die Falcon 9 soll auch die New Glenn eine wiederverwendbare erste Stufe haben. Die zweistufige Variante der Rakete soll etwa 13 Tonnen Nutzlast in den Übergangsorbit für Geostationäre Satelliten (GTO) und 45 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit (LEO) bringen können. Damit liegt sie knapp unter der GTO-Nutzlast einer wiederverwendbaren Falcon Heavy, aber über der Nutzlast zum LEO. Eine wasserstoffbetriebene dritte Stufe ist in Planung. Abhängig von technischen Details könnte sie die Nutzlast zum GTO nochmals um 50 Prozent erhöhen, aber Leistungsdaten wurden dafür noch nicht veröffentlicht.

Stummelflügel für leichtere Landungen

Die Unterschiede zeigen sich schon im Aufbau der Rakete und dem Landemanöver. Anders als in den früheren Konzeptzeichnungen hat die New Glenn jetzt zwei Stummelflügel als Tragflächen am Rumpf der ersten Raketenstufe, zusätzlich zu den Ruderflossen am oberen Ende der Stufe. Sie werden ihr zwar nicht erlauben, elegant wie ein Flugzeug zu landen, aber sie erzeugen bei der Rückkehr zur Erde einen gewissen Auftrieb. Durch den Auftrieb dringt die Stufe langsamer in die dichteren Atmosphärenschichten ein und wird durch die Luftreibung langsamer abgebremst.

Obwohl die erste Stufe nur einen Bruchteil der Geschwindigkeiten eines Raumschiffs im Orbit erreicht, ist die thermische Belastung sehr groß. Je länger das Bremsmanöver dauert, desto kleiner wird die Belastung. Einige der Falcon-9-Raketen trugen durch die höheren Wiedereintrittsgeschwindigkeiten bei schweren Nutzlasten deutliche Schäden davon.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Blue Origin hofft, durch die Flügel auf das erste Bremsmanöver mit den Raketentriebwerken der Falcon 9 verzichten zu können, das große Mengen an Treibstoff verbraucht. Nach dem Wiedereintritt soll die Raketenstufe ganz ähnlich wie die Falcon 9 auf einem Schiff im Ozean landen. Blue Origin hatte schon früher versucht, sich dieses Verfahren patentieren zu lassen, scheiterte damit aber 2015 vor Gericht.

Ein neues Triebwerk

Das Herzstück der Rakete ist das methanbetriebene BE-4-Triebwerk. Die erste Stufe hat sieben dieser Triebwerke. Die zweite Stufe wird von einer Variante des gleichen Triebwerks angetrieben, die für den Betrieb im Vakuum optimiert ist. Inzwischen hat Blue Origin das erste dieser Triebwerke fertiggestellt. Die Triebwerke sind deutlich effizienter als die kerosinbetriebenen Merlin-1D-Triebwerke von SpaceX.

Der Treibstoff trägt nur einen kleinen Teil zur verbesserten Effizienz bei. Der Hauptgrund liegt an einem Verfahren, bei dem die Abgase der Treibstoffpumpen in die Brennkammer geleitet werden. Diese Pumpen werden von äußerst leistungsstarken, aber wenig effizienten Turbinen angetrieben. Das Abgas hat nach der Verbrennung noch einen sehr hohen Anteil an unverbranntem Sauerstoff und kann dadurch bis etwa 10 Prozent des gesamten Treibstoffbedarfs des Raketentriebwerks ausmachen. Das klingt einfacher, als es ist.

Ein Triebwerk ist schon explodiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€

wanne 14. Mär 2017

Das ist ein wirklich interessantes Detail zur Erklärung der Zahlen. Ich habe das immer...

oxybenzol 13. Mär 2017

Jedes Auto ist Werbung für den Hersteller. Nur hatte ich das schon weiter oben schon...

darnigh 13. Mär 2017

Wichtig ist nur, dass in das Thema Raumfahrt mal ein wenig Bewegung kommt. Jetzt ist für...

failion 13. Mär 2017

BO macht mit der/den Oberstufe/n das selbe wie SX, sie werden nicht wiederverwendet. Eine...

ArcherV 11. Mär 2017

ich dachte eher an einen XXXXL Long John Don...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /