Abo
  • Services:
Anzeige
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben.
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben. (Bild: Screenshot (Blue Origin))

Raumfahrt: Mit dieser Rakete will Blue Origin besser als SpaceX sein

Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben.
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben. (Bild: Screenshot (Blue Origin))

Neue Details zur New-Glenn-Rakete zeigen, wie der Amazon-Gründer Jeff Bezos der Falcon 9 von Elon Musk Konkurrenz machen will.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Die New Glenn soll die erste Rakete von Blue Origin sein und damit den Falcon-Raketen von SpaceX Konkurrenz machen. Mit ihr will Blue Origin erstmals Satelliten und Raumschiffe in den Erdorbit und darüber hinaus befördern. Jetzt hat das Unternehmen erste Leistungsdaten veröffentlicht. Obwohl sie wiederverwendbar ist, soll sie die Leistung der nächsten Generation von Einwegraketen wie Vulcan und Ariane 6 übertreffen. Nur die chinesische Rakete Langer Marsch 5 wird ähnlich leistungsfähig sein.

Wie die Falcon 9 soll auch die New Glenn eine wiederverwendbare erste Stufe haben. Die zweistufige Variante der Rakete soll etwa 13 Tonnen Nutzlast in den Übergangsorbit für Geostationäre Satelliten (GTO) und 45 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit (LEO) bringen können. Damit liegt sie knapp unter der GTO-Nutzlast einer wiederverwendbaren Falcon Heavy, aber über der Nutzlast zum LEO. Eine wasserstoffbetriebene dritte Stufe ist in Planung. Abhängig von technischen Details könnte sie die Nutzlast zum GTO nochmals um 50 Prozent erhöhen, aber Leistungsdaten wurden dafür noch nicht veröffentlicht.

Anzeige

Stummelflügel für leichtere Landungen

Die Unterschiede zeigen sich schon im Aufbau der Rakete und dem Landemanöver. Anders als in den früheren Konzeptzeichnungen hat die New Glenn jetzt zwei Stummelflügel als Tragflächen am Rumpf der ersten Raketenstufe, zusätzlich zu den Ruderflossen am oberen Ende der Stufe. Sie werden ihr zwar nicht erlauben, elegant wie ein Flugzeug zu landen, aber sie erzeugen bei der Rückkehr zur Erde einen gewissen Auftrieb. Durch den Auftrieb dringt die Stufe langsamer in die dichteren Atmosphärenschichten ein und wird durch die Luftreibung langsamer abgebremst.

Obwohl die erste Stufe nur einen Bruchteil der Geschwindigkeiten eines Raumschiffs im Orbit erreicht, ist die thermische Belastung sehr groß. Je länger das Bremsmanöver dauert, desto kleiner wird die Belastung. Einige der Falcon-9-Raketen trugen durch die höheren Wiedereintrittsgeschwindigkeiten bei schweren Nutzlasten deutliche Schäden davon.

Blue Origin hofft, durch die Flügel auf das erste Bremsmanöver mit den Raketentriebwerken der Falcon 9 verzichten zu können, das große Mengen an Treibstoff verbraucht. Nach dem Wiedereintritt soll die Raketenstufe ganz ähnlich wie die Falcon 9 auf einem Schiff im Ozean landen. Blue Origin hatte schon früher versucht, sich dieses Verfahren patentieren zu lassen, scheiterte damit aber 2015 vor Gericht.

Ein neues Triebwerk

Das Herzstück der Rakete ist das methanbetriebene BE-4-Triebwerk. Die erste Stufe hat sieben dieser Triebwerke. Die zweite Stufe wird von einer Variante des gleichen Triebwerks angetrieben, die für den Betrieb im Vakuum optimiert ist. Inzwischen hat Blue Origin das erste dieser Triebwerke fertiggestellt. Die Triebwerke sind deutlich effizienter als die kerosinbetriebenen Merlin-1D-Triebwerke von SpaceX.

Der Treibstoff trägt nur einen kleinen Teil zur verbesserten Effizienz bei. Der Hauptgrund liegt an einem Verfahren, bei dem die Abgase der Treibstoffpumpen in die Brennkammer geleitet werden. Diese Pumpen werden von äußerst leistungsstarken, aber wenig effizienten Turbinen angetrieben. Das Abgas hat nach der Verbrennung noch einen sehr hohen Anteil an unverbranntem Sauerstoff und kann dadurch bis etwa 10 Prozent des gesamten Treibstoffbedarfs des Raketentriebwerks ausmachen. Das klingt einfacher, als es ist.

Ein Triebwerk ist schon explodiert 

eye home zur Startseite
wanne 14. Mär 2017

Das ist ein wirklich interessantes Detail zur Erklärung der Zahlen. Ich habe das immer...

oxybenzol 13. Mär 2017

Jedes Auto ist Werbung für den Hersteller. Nur hatte ich das schon weiter oben schon...

darnigh 13. Mär 2017

Wichtig ist nur, dass in das Thema Raumfahrt mal ein wenig Bewegung kommt. Jetzt ist für...

failion 13. Mär 2017

BO macht mit der/den Oberstufe/n das selbe wie SX, sie werden nicht wiederverwendet. Eine...

ArcherV 11. Mär 2017

ich dachte eher an einen XXXXL Long John Don...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  2. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  3. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  4. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  5. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  6. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  7. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  8. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  9. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  10. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Mit oder ohne Spectre und Meltdown patch?

    Seismoid | 17:08

  2. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    aguentsch | 17:05

  3. Re: der muss ja auch schneller sein

    Dungeon Master | 17:05

  4. Re: Ohne digitizer für Stifteingabe ist das Teil...

    Bigfoo29 | 17:04

  5. Re: Tank

    Bigfoo29 | 17:02


  1. 17:14

  2. 16:14

  3. 16:00

  4. 15:58

  5. 15:35

  6. 15:26

  7. 14:55

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel