Abo
  • Services:
Anzeige
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben.
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben. (Bild: Screenshot (Blue Origin))

Raumfahrt: Mit dieser Rakete will Blue Origin besser als SpaceX sein

Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben.
Die New-Glenn-Rakete wird kleine Flügel haben. (Bild: Screenshot (Blue Origin))

Neue Details zur New-Glenn-Rakete zeigen, wie der Amazon-Gründer Jeff Bezos der Falcon 9 von Elon Musk Konkurrenz machen will.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Die New Glenn soll die erste Rakete von Blue Origin sein und damit den Falcon-Raketen von SpaceX Konkurrenz machen. Mit ihr will Blue Origin erstmals Satelliten und Raumschiffe in den Erdorbit und darüber hinaus befördern. Jetzt hat das Unternehmen erste Leistungsdaten veröffentlicht. Obwohl sie wiederverwendbar ist, soll sie die Leistung der nächsten Generation von Einwegraketen wie Vulcan und Ariane 6 übertreffen. Nur die chinesische Rakete Langer Marsch 5 wird ähnlich leistungsfähig sein.

Anzeige

Wie die Falcon 9 soll auch die New Glenn eine wiederverwendbare erste Stufe haben. Die zweistufige Variante der Rakete soll etwa 13 Tonnen Nutzlast in den Übergangsorbit für Geostationäre Satelliten (GTO) und 45 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit (LEO) bringen können. Damit liegt sie knapp unter der GTO-Nutzlast einer wiederverwendbaren Falcon Heavy, aber über der Nutzlast zum LEO. Eine wasserstoffbetriebene dritte Stufe ist in Planung. Abhängig von technischen Details könnte sie die Nutzlast zum GTO nochmals um 50 Prozent erhöhen, aber Leistungsdaten wurden dafür noch nicht veröffentlicht.

Stummelflügel für leichtere Landungen

Die Unterschiede zeigen sich schon im Aufbau der Rakete und dem Landemanöver. Anders als in den früheren Konzeptzeichnungen hat die New Glenn jetzt zwei Stummelflügel als Tragflächen am Rumpf der ersten Raketenstufe, zusätzlich zu den Ruderflossen am oberen Ende der Stufe. Sie werden ihr zwar nicht erlauben, elegant wie ein Flugzeug zu landen, aber sie erzeugen bei der Rückkehr zur Erde einen gewissen Auftrieb. Durch den Auftrieb dringt die Stufe langsamer in die dichteren Atmosphärenschichten ein und wird durch die Luftreibung langsamer abgebremst.

Obwohl die erste Stufe nur einen Bruchteil der Geschwindigkeiten eines Raumschiffs im Orbit erreicht, ist die thermische Belastung sehr groß. Je länger das Bremsmanöver dauert, desto kleiner wird die Belastung. Einige der Falcon-9-Raketen trugen durch die höheren Wiedereintrittsgeschwindigkeiten bei schweren Nutzlasten deutliche Schäden davon.

Blue Origin hofft, durch die Flügel auf das erste Bremsmanöver mit den Raketentriebwerken der Falcon 9 verzichten zu können, das große Mengen an Treibstoff verbraucht. Nach dem Wiedereintritt soll die Raketenstufe ganz ähnlich wie die Falcon 9 auf einem Schiff im Ozean landen. Blue Origin hatte schon früher versucht, sich dieses Verfahren patentieren zu lassen, scheiterte damit aber 2015 vor Gericht.

Ein neues Triebwerk

Das Herzstück der Rakete ist das methanbetriebene BE-4-Triebwerk. Die erste Stufe hat sieben dieser Triebwerke. Die zweite Stufe wird von einer Variante des gleichen Triebwerks angetrieben, die für den Betrieb im Vakuum optimiert ist. Inzwischen hat Blue Origin das erste dieser Triebwerke fertiggestellt. Die Triebwerke sind deutlich effizienter als die kerosinbetriebenen Merlin-1D-Triebwerke von SpaceX.

Der Treibstoff trägt nur einen kleinen Teil zur verbesserten Effizienz bei. Der Hauptgrund liegt an einem Verfahren, bei dem die Abgase der Treibstoffpumpen in die Brennkammer geleitet werden. Diese Pumpen werden von äußerst leistungsstarken, aber wenig effizienten Turbinen angetrieben. Das Abgas hat nach der Verbrennung noch einen sehr hohen Anteil an unverbranntem Sauerstoff und kann dadurch bis etwa 10 Prozent des gesamten Treibstoffbedarfs des Raketentriebwerks ausmachen. Das klingt einfacher, als es ist.

Ein Triebwerk ist schon explodiert 

eye home zur Startseite
wanne 14. Mär 2017

Das ist ein wirklich interessantes Detail zur Erklärung der Zahlen. Ich habe das immer...

oxybenzol 13. Mär 2017

Jedes Auto ist Werbung für den Hersteller. Nur hatte ich das schon weiter oben schon...

darnigh 13. Mär 2017

Wichtig ist nur, dass in das Thema Raumfahrt mal ein wenig Bewegung kommt. Jetzt ist für...

failion 13. Mär 2017

BO macht mit der/den Oberstufe/n das selbe wie SX, sie werden nicht wiederverwendet. Eine...

ArcherV 11. Mär 2017

ich dachte eher an einen XXXXL Long John Don...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  3. Westermann Gruppe, Braunschweig
  4. T-Systems on site services GmbH, verschiedene Einsatzorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  2. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  3. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  4. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  5. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  6. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  7. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  8. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  9. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  10. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Fake News vs. Satire

    Palerider | 08:48

  2. Re: Energielabel

    Dedl | 08:47

  3. Re: Machen die Grünen immer wieder

    Icestorm | 08:47

  4. Re: Batterie oder Akku?

    Berner Rösti | 08:47

  5. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    ML82 | 08:46


  1. 07:10

  2. 21:02

  3. 18:42

  4. 15:46

  5. 15:02

  6. 14:09

  7. 13:37

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel