Abo
  • Services:
Anzeige
Mighty Eagle: Prüfstand für robotische Landfahrzeuge
Mighty Eagle: Prüfstand für robotische Landfahrzeuge (Bild: Nasa/MSFC/Todd Freestone)

Raumfahrt Mighty Eagle landet autonom

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa und das Raumfahrtunternehmen Moon Express haben gemeinsam Software für unbemannte Landefähren getestet. Ihr robotisches Testfahrzeug ist autonom geflogen und gelandet.

Anzeige

Mighty Eagle, ein experimentelles Landefahrzeug der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa), hat einen Flugtest bestanden. Ebenfalls beteiligt war ein US-Raumfahrtunternehmen an dem Test, der auf dem Gelände des Marshall Space Flight Center in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama stattfand.

  • Mighty Eagle setzt zur autonomen Landung an. (Foto: Nasa/MSFC/Todd Freestone)
  • Mighty Eagle ist ein experimentelles Fluggerät, an dem die Nasa Technik für künftige Landefahrzeuge testet. (Foto: Nasa/MSFC/Todd Freestone)
Mighty Eagle setzt zur autonomen Landung an. (Foto: Nasa/MSFC/Todd Freestone)

Im Mittelpunkt des Testflugs stand die Flug- und Steuerungssoftware, die Guidance, Navigation and Control (GNC) Software, durch die der Mighty Eagle autonom flog und landete. Daneben wurde ein System zur Gefahrenabwendung ausprobiert. Dieses soll auf dem Boden nach Hindernissen wie größeren Steinen suchen und verhindern, dass ein Landfahrzeug darauf aufsetzt. Ziel des Tests war, die Funktionsfähigkeit der Systeme zu bestätigen. Er sei erfolgreich verlaufen, erklärte die Nasa.

Fliegende Prüfstände

Der Mighty Eagle ist einer von zwei Prüfständen, mit denen Technik für kleine robotische Landfahrzeuge auf die Probe gestellt wird. Diese Fahrzeuge sollen künftig auf dem Mond oder anderen Himmelskörpern landen und diese erforschen.

Die zweite Landefähre, Morpheus, ist etwas größer. Sie wird mit Sauerstoff und Methan betrieben. Bei einem Test im Jahr 2012 war Morpheus abgestürzt und explodiert.

Software von Moon Ex

Das System zur Gefahrenabwendung hat die Nasa selbst entwickelt. Das GNC-System stammt vom US-Raumfahrtunternehmen Moon Express (Moon Ex). Es soll unter anderem bei Moon Ex' eigenen Mondlandeprojekten eingesetzt werden: Das Unternehmen nimmt am Google Lunar X-Prize teil. Bei dem von Google und der X-Prize Foundation ausgeschriebenen Raumfahrtwettbewerb geht es darum, einen Roboter auf den Mond zu bringen. Dieser muss sich nach einer weichen Landung mindestens 500 Meter vom Landeplatz entfernen und Bilder zur Erde funken.

Zudem plant Moon Ex zusammen mit der International Lunar Observatory Association (Iloa) in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts, eine kleine Beobachtungsstation zum Mond zu schießen. Es wird nach Angaben von Iloa und Moon Ex das erste Instrument sein, mit dem Beobachtungen von der Mondoberfläche aus durchgeführt werden können.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Sep 2013

http://is.gd/wugmUH

burzum 23. Sep 2013

Neu für so ein Gerät vielleicht, das wars aber auch. Das haben die Russen mit Buran 1988...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  2. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  3. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  4. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  5. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  6. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  7. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  8. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  9. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  10. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    Gunah | 16:24

  2. Re: Unitymedia 50 Mbit

    LPferd | 16:24

  3. Einhaltung eher Regel

    Nogul | 16:22

  4. Da bin ich wohl die Ausnahme...

    dreiti | 16:21

  5. Für 100g weniger wechsel ich nicht

    pica | 16:13


  1. 15:46

  2. 15:30

  3. 15:09

  4. 14:58

  5. 14:21

  6. 13:25

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel