Abo
  • Services:
Anzeige
Marssonde Maven: schöner Start an einem schönen Tag
Marssonde Maven: schöner Start an einem schönen Tag (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Maven fliegt

Marssonde Maven: schöner Start an einem schönen Tag
Marssonde Maven: schöner Start an einem schönen Tag (Bild: Nasa)

Die neue Marsmission der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist plangemäß gestartet: Die Sonde Maven hat am Montagabend abgehoben. Wegen der Haushaltssperre war der Start in Gefahr.

Maven ist auf dem Weg zum Mars: Die Sonde ist am Montag gestartet und soll den Nachbarplaneten im September erreichen. Sie soll unter anderem die Atmosphäre des Planeten erforschen. Es sei ein "schöner Start an einem schönen Tag" gewesen, teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) mit.

Anzeige

Um 13:28 Uhr Ortszeit (19:28 mitteleuropäischer Zeit) hob die Sonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab. Transportvehikel war eine Atlas-V-Trägerrakete . Gebaut wird die Rakete von United Launch Alliance (ULA), einem Gemeinschaftsunternehmen der beiden Luft- und Raumfahrtkonzerne Boeing und Lockheed Martin.

Zehn Monate bis zum Mars

Der Flug soll zehn Monate dauern: Am 22. September 2014 soll Maven den Mars erreichen. Danach wird es rund fünf Wochen dauern, bis die Sonde ihre Umlaufbahn eingenommen hat und alle Instrumente geprüft sind. Erst dann wird sie ihren Betrieb aufnehmen. Sie wird zwei Aufgaben erfüllen: Daten über die Atmosphäre sammeln und als Kommunikationsrelais für die Rover Curiosity und Opportunity dienen.

  • Start der Maven an Bord einer Atlas-V-Trägerrakete am 18. November 2013 (Foto: Nasa)
Start der Maven an Bord einer Atlas-V-Trägerrakete am 18. November 2013 (Foto: Nasa)

Maven wird den Mars umkreisen und Proben aus dessen oberer Atmosphäre sammeln. Auf diese Weise wollen die Wissenschaftler Aufschluss darüber bekommen, was mit der Marsatmosphäre geschah. In seiner Frühzeit hatte der Planet eine dichte Atmosphäre, die warm genug war, dass es Wasser in flüssigem Zustand gab - Hinweise darauf haben die Rover Curiosity und Opportunity gefunden.

Wo ist die Atmosphäre geblieben?

Heute ist der Mars jedoch trocken und kalt. Die Atmosphäre hat einen Druck von nur 7 Millibar und ist damit zu dünn, als dass Wasser an der Oberfläche bestehen kann. Weshalb der Mars seine Atmosphäre verlor, ist noch nicht bekannt. Die Verteilung der gemessenen Isotope weist darauf hin, dass die Atmosphäre von oben nach unten verloren ging und dass dies relativ schnell passierte. Neue Erkenntnisse darüber soll die kommende Marsmission bringen.

Die wissenschaftliche Mission ist auf ein Erdjahr angelegt. Sie kann aber um ein oder zwei Jahre verlängert werden. Danach wird Maven noch als Kommunikationsstation für die aktuellen und künftigen Rover dienen. Diese Aufgabe soll die Sonde rund zehn Jahre lang erfüllen können.

Haushaltssperre gefährdete Maven

Sie hat letztlich auch die Mission gerettet: Wegen der Haushaltssperre hatte die Mission noch infrage gestanden. Die Nasa erwirkte jedoch eine Ausnahmeregelung und sicherte so den Starttermin.

Ohne diese Genehmigung hätte sich die Maven-Mission um gut drei Jahre verzögert: Bis zum 7. Dezember hätte es noch ein Startfenster gegeben. Danach entfernt sich der Mars zu weit von der Erde. Erst 2016 stehen Mars und Erde wieder so günstig zueinander. Grund für die Sondergenehmigung war aber nicht die wissenschaftliche Bedeutung der Maven-Mission, sondern die als Kommunikationsrelais.


eye home zur Startseite
S-Talker 19. Nov 2013

Ja, ich dachte auch zuerst an Apache Maven - den besten Zufallsgenerator aller Zeiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    dEEkAy | 17:03

  2. Re: Windows on ARM

    dEEkAy | 17:01

  3. Komfortfunktionen gibt es generell nicht

    Hotohori | 16:59

  4. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    chris1284 | 16:57

  5. Re: Ein kryptonit

    Hotohori | 16:55


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel