Abo
  • Services:

Raumfahrt: Maven fliegt

Die neue Marsmission der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist plangemäß gestartet: Die Sonde Maven hat am Montagabend abgehoben. Wegen der Haushaltssperre war der Start in Gefahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Marssonde Maven: schöner Start an einem schönen Tag
Marssonde Maven: schöner Start an einem schönen Tag (Bild: Nasa)

Maven ist auf dem Weg zum Mars: Die Sonde ist am Montag gestartet und soll den Nachbarplaneten im September erreichen. Sie soll unter anderem die Atmosphäre des Planeten erforschen. Es sei ein "schöner Start an einem schönen Tag" gewesen, teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) mit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Um 13:28 Uhr Ortszeit (19:28 mitteleuropäischer Zeit) hob die Sonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab. Transportvehikel war eine Atlas-V-Trägerrakete . Gebaut wird die Rakete von United Launch Alliance (ULA), einem Gemeinschaftsunternehmen der beiden Luft- und Raumfahrtkonzerne Boeing und Lockheed Martin.

Zehn Monate bis zum Mars

Der Flug soll zehn Monate dauern: Am 22. September 2014 soll Maven den Mars erreichen. Danach wird es rund fünf Wochen dauern, bis die Sonde ihre Umlaufbahn eingenommen hat und alle Instrumente geprüft sind. Erst dann wird sie ihren Betrieb aufnehmen. Sie wird zwei Aufgaben erfüllen: Daten über die Atmosphäre sammeln und als Kommunikationsrelais für die Rover Curiosity und Opportunity dienen.

  • Start der Maven an Bord einer Atlas-V-Trägerrakete am 18. November 2013 (Foto: Nasa)
Start der Maven an Bord einer Atlas-V-Trägerrakete am 18. November 2013 (Foto: Nasa)

Maven wird den Mars umkreisen und Proben aus dessen oberer Atmosphäre sammeln. Auf diese Weise wollen die Wissenschaftler Aufschluss darüber bekommen, was mit der Marsatmosphäre geschah. In seiner Frühzeit hatte der Planet eine dichte Atmosphäre, die warm genug war, dass es Wasser in flüssigem Zustand gab - Hinweise darauf haben die Rover Curiosity und Opportunity gefunden.

Wo ist die Atmosphäre geblieben?

Heute ist der Mars jedoch trocken und kalt. Die Atmosphäre hat einen Druck von nur 7 Millibar und ist damit zu dünn, als dass Wasser an der Oberfläche bestehen kann. Weshalb der Mars seine Atmosphäre verlor, ist noch nicht bekannt. Die Verteilung der gemessenen Isotope weist darauf hin, dass die Atmosphäre von oben nach unten verloren ging und dass dies relativ schnell passierte. Neue Erkenntnisse darüber soll die kommende Marsmission bringen.

Die wissenschaftliche Mission ist auf ein Erdjahr angelegt. Sie kann aber um ein oder zwei Jahre verlängert werden. Danach wird Maven noch als Kommunikationsstation für die aktuellen und künftigen Rover dienen. Diese Aufgabe soll die Sonde rund zehn Jahre lang erfüllen können.

Haushaltssperre gefährdete Maven

Sie hat letztlich auch die Mission gerettet: Wegen der Haushaltssperre hatte die Mission noch infrage gestanden. Die Nasa erwirkte jedoch eine Ausnahmeregelung und sicherte so den Starttermin.

Ohne diese Genehmigung hätte sich die Maven-Mission um gut drei Jahre verzögert: Bis zum 7. Dezember hätte es noch ein Startfenster gegeben. Danach entfernt sich der Mars zu weit von der Erde. Erst 2016 stehen Mars und Erde wieder so günstig zueinander. Grund für die Sondergenehmigung war aber nicht die wissenschaftliche Bedeutung der Maven-Mission, sondern die als Kommunikationsrelais.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

S-Talker 19. Nov 2013

Ja, ich dachte auch zuerst an Apache Maven - den besten Zufallsgenerator aller Zeiten...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /