Abo
  • Services:
Anzeige
Marsrover Curiosity: ein scharfes Bild auf acht unscharfe
Marsrover Curiosity: ein scharfes Bild auf acht unscharfe (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Raumfahrt: Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

Marsrover Curiosity: ein scharfes Bild auf acht unscharfe
Marsrover Curiosity: ein scharfes Bild auf acht unscharfe (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Chemcam kann wieder fokussieren: Die wissenschaftliche Mannschaft des Instruments auf dem Marsrover Curiosity hat einen Software-Fehler korrigiert, der das Chemcam stark beeinträchtigt hatte.

Eine interplanetarische Software-Aktualisierung haben die Forscher des Los Alamos National Laboratory durchgeführt: Sie haben einen Fehler in der Software des Marsrovers Curiosity korrigiert. Er betraf den Autofokus des Instruments Chemistry and Camera (Chemcam).

Anzeige

Chemcam verfügt über zwei Laser: Einer schießt kurze, hochenergetische Lichtpulse auf Steine oder auf den Boden. Die Laserpulse regen in dem Stein Elektronen an, so dass sie einen Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Ein Teleskop, das auf dem Kameramast des Rovers angebracht ist, nimmt den Funken auf.

Teleskop ohne Entfernungsmesser

Der zweite Laser ist für den Autofokus des Teleskops zuständig. Im November vergangenen Jahres sei festgestellt worden, dass mit dem Laser etwas nicht stimme, sagt Roger Wiens, Leiter des Chemcam-Instruments. "Ohne diesen Laser-Entfernungsmesser war das Chemcam-Instrument einigermaßen blind."

Die Wissenschaftler kennen die ungefähre Entfernung zu einem Ziel. Sie konnten sich damit behelfen, dass sie von einem Objekt neun Bilder jeweils mit einem leicht veränderten Fokus machten. Sie hätten dann auf acht unscharfe eine scharfe Aufnahme bekommen - "ein schlechtes Ergebnis für die Zeit und den Aufwand, aber besser als nichts", sagt Wiens.

Chemcam wählt beste Fokuseinstellung aus

Die Wissenschaftler begannen, die Steuersoftware, die gerade einmal 40 Kilobyte umfasst, für das Chemcam zu modifizieren: Das Instrument soll wie bisher mehrere Aufnahmen machen und diese auf die richtige Fokuseinstellung überprüfen. Mit dieser Einstellung wird dann das eigentliche Bild gemacht.

Die Forscher testeten die modifizierte Software Anfang des Jahres ausgiebig, unter anderem an einem Chemcam-Klon und in einer Rover-Testumgebung. In der vergangenen Woche erlaubte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) die Installation der neuen Software auf Curiosity. Die werde wahrscheinlich bessere Bilder und Analysen ermöglichen als die ursprüngliche, sagt Wiens.

Die Nasa hatte schon früher Software-Aktualisierungen auf Curiosity durchgeführt, unter anderem kurz nach der Landung und nach einem Speicherproblem.


eye home zur Startseite
chefin 28. Mai 2015

Achja...ein Hanshake besteht aus senden-empfangen-senden-empfangen-senden-empfangen...

chefin 28. Mai 2015

Der Laser muss nicht defekt sein. Er kann nur die Entfernung nicht mehr korrekt...

Anonymouse 26. Mai 2015

Reallife: 19,3 MB Dank Adware :)

Anonymouse 26. Mai 2015

Es liegt ein Hardwaredefekt vor. Der Laser für den Autofokus hat ne Macke. Nun wurde die...

Achim 25. Mai 2015

"Hey, warum sieht Deine Brille so bescheuert aus?" "Ich fiel, Mann"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Lidl Digital, Leingarten
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-63%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  2. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  3. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  4. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  5. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  6. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  7. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  8. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  9. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  10. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Sinnlos & Gefährlich

    Gab Real | 09:26

  2. Klare Kaufempfehlung

    Agredo | 09:26

  3. Re: 17 GB

    mw (Golem.de) | 09:26

  4. Re: Ihr habt mit einem 2D spiel eine 980ti auf 20...

    Shoopi | 09:25

  5. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 09:24


  1. 09:01

  2. 07:05

  3. 06:36

  4. 06:24

  5. 21:36

  6. 16:50

  7. 14:55

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel