• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

Chemcam kann wieder fokussieren: Die wissenschaftliche Mannschaft des Instruments auf dem Marsrover Curiosity hat einen Software-Fehler korrigiert, der das Chemcam stark beeinträchtigt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: ein scharfes Bild auf acht unscharfe
Marsrover Curiosity: ein scharfes Bild auf acht unscharfe (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Eine interplanetarische Software-Aktualisierung haben die Forscher des Los Alamos National Laboratory durchgeführt: Sie haben einen Fehler in der Software des Marsrovers Curiosity korrigiert. Er betraf den Autofokus des Instruments Chemistry and Camera (Chemcam).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Chemcam verfügt über zwei Laser: Einer schießt kurze, hochenergetische Lichtpulse auf Steine oder auf den Boden. Die Laserpulse regen in dem Stein Elektronen an, so dass sie einen Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Ein Teleskop, das auf dem Kameramast des Rovers angebracht ist, nimmt den Funken auf.

Teleskop ohne Entfernungsmesser

Der zweite Laser ist für den Autofokus des Teleskops zuständig. Im November vergangenen Jahres sei festgestellt worden, dass mit dem Laser etwas nicht stimme, sagt Roger Wiens, Leiter des Chemcam-Instruments. "Ohne diesen Laser-Entfernungsmesser war das Chemcam-Instrument einigermaßen blind."

Die Wissenschaftler kennen die ungefähre Entfernung zu einem Ziel. Sie konnten sich damit behelfen, dass sie von einem Objekt neun Bilder jeweils mit einem leicht veränderten Fokus machten. Sie hätten dann auf acht unscharfe eine scharfe Aufnahme bekommen - "ein schlechtes Ergebnis für die Zeit und den Aufwand, aber besser als nichts", sagt Wiens.

Chemcam wählt beste Fokuseinstellung aus

Die Wissenschaftler begannen, die Steuersoftware, die gerade einmal 40 Kilobyte umfasst, für das Chemcam zu modifizieren: Das Instrument soll wie bisher mehrere Aufnahmen machen und diese auf die richtige Fokuseinstellung überprüfen. Mit dieser Einstellung wird dann das eigentliche Bild gemacht.

Die Forscher testeten die modifizierte Software Anfang des Jahres ausgiebig, unter anderem an einem Chemcam-Klon und in einer Rover-Testumgebung. In der vergangenen Woche erlaubte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) die Installation der neuen Software auf Curiosity. Die werde wahrscheinlich bessere Bilder und Analysen ermöglichen als die ursprüngliche, sagt Wiens.

Die Nasa hatte schon früher Software-Aktualisierungen auf Curiosity durchgeführt, unter anderem kurz nach der Landung und nach einem Speicherproblem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

chefin 28. Mai 2015

Achja...ein Hanshake besteht aus senden-empfangen-senden-empfangen-senden-empfangen...

chefin 28. Mai 2015

Der Laser muss nicht defekt sein. Er kann nur die Entfernung nicht mehr korrekt...

Anonymouse 26. Mai 2015

Reallife: 19,3 MB Dank Adware :)

Anonymouse 26. Mai 2015

Es liegt ein Hardwaredefekt vor. Der Laser für den Autofokus hat ne Macke. Nun wurde die...

Achim 25. Mai 2015

"Hey, warum sieht Deine Brille so bescheuert aus?" "Ich fiel, Mann"


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /