Raumfahrt: Marshelikopter erfüllt alle Erwartungen der Nasa

100 Meter Flugstrecke in 80 Sekunden, während der Helikopter jederzeit genau wusste, wo er nicht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Marshelikopter Ingenuity beim dritten Flug
Der Marshelikopter Ingenuity beim dritten Flug (Bild: Nasa)

Der Marshelikopter Ingenuity hat den dritten von fünf geplanten Flügen absolviert. Er flog eine Strecke von 50 Metern in einer Höhe von 5 Metern und anschließend wieder zurück. Der ganze Flug dauerte rund 80 Sekunden mit einer Geschwindigkeit von 2 Metern pro Sekunde oder 7,2 Kilomtern pro Stunde. Das entsprach den Anforderungen, die von der Nasa an die Demonstration des Fluges auf dem Mars gesetzt wurden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Officer Infrastruktur (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Zu den beiden folgenden Flügen sind noch keine Details bekannt, aber es sollen vor allem die Grenzen von Geschwindigkeit und Reichweite des Helikopters ausgelotet werden. Dabei muss nicht nur die Flugkontrolle den Helikopter jederzeit stabil halten, sondern auch die Navigation mit Hilfe der Kamera funktionieren. Marsrover nahm ein Video des Flugmanövers auf, auch wenn der Helikopter dabei zwischenzeitlich den aufgenommenen Bildrahmen verließ.

Anders als bei Drohnen auf der Erde kann die Navigation von Ingenuity nicht durch GPS-Daten unterstützt werden. Stattdessen gibt es zwei Möglichkeiten, die zurückgelegte Strecke zu messen. Über kurze Zeit können Trägheitssensoren die Daten liefern. Sie Messen 500-mal pro Sekunde die Änderungen in Geschwindigkeit und Rotation, so dass sich mathematisch auf die zurückgelegte Strecke und Richtung von einem bestimmten Ausgangspunkt mit einer bestimmten Ausgangsgeschwindigkeit rückschließen lässt.

Ingenuity weiß ganz genau, wo er nicht ist

Das Verfahren verliert schnell an Genauigkeit, zumal der Trägheitssensor ein kommerzielles Modell vergleichbar mit denen in Handys ist. Es wird aber ähnlich für die Navigation von Marschflugkörpern auf der Erde eingesetzt. Die sollen laut eines bekannten Artikels in einer Militärzeitschrift, der zum Youtube-Meme wurde, dadurch navigieren, dass sie jederzeit wissen, wo sie nicht sind. Genauere Navigationsdaten können durch sogenannte Terrain-Relative-Navigation ermittelt werden, bei der 30-mal pro Sekunde Kamerabilder danach ausgewertet werden, in welche Richtung sich bestimmte Bodenmerkmale wie schnell bewegt haben.

Mars: Der rote Planet zum Greifen nah
Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bilder der Kamera werden mit Hilfe einer kommerziellen Snapdragon 801 CPU ausgewertet, die um ein Vielfaches schneller ist als der Hauptcomputer von Perseverance. Der Chip ist nicht als Strahlungsresistent zertifiziert. Die kosmische Strahlung wird von der dünnen Marsatmosphäre nur wenig abgeschwächt und kann im Chip zu Bit-Flips und anderen Rechenfehlern führen. Deshalb wird die CPU durch einen anderen Chip überwacht, der im Fall von inkonsistenten Rechenergebnissen einen Reset durchführt und den Computer in etwa 100 Millisekunden neu startet.

Während der Flugversuche steht der Marsrover Perseverance still und hat genug Strom, um zeitweise das Moxie-Experiment zur Sauerstoffgewinnung zu betreiben. Es benötigt 300 Watt Strom, die Radioisotopenbatterie liefert jedoch nur 100 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf
     
    AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf

    Der erste Launch einer Grafikkarte in diesem Jahr steht heute an: mit der Radeon RX 6500 XT schickt AMD seine günstigste neue Karte ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz • MindStar (u.a. NZXT Wake 129€, GTX 1660 499€) • Alternate Deals (u.a. Seagate 1TB SSD 189,90€) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /