Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Mars One will per Crowdfunding zum Mars

Mars One hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um den Bau von zwei Raumfahrzeugen zu finanzieren, einem Landefahrzeug und einem Satelliten. Sie sollen 2018 zum Mars fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marslander: ähnelt der Raumsonde Phoenix
Marslander: ähnelt der Raumsonde Phoenix (Bild: Mars One)

Mars One will 2018 zwei Raumfahrzeuge zum Mars schicken. Finanziert werden soll das Unternehmen durch Crowdfunding. Ursprünglich wollte das niederländische Unternehmen die erste Mission 2016 auf die Reise schicken.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. ITEOS, Karlsruhe

Die Mission soll die Kolonisierung des Planeten vorbereiten, die die Mars One für die 2020er Jahre plant. Dafür wollen die Niederländer zwei Raumfahrzeuge entsenden: Ein Lander soll auf dem Planeten aufsetzen und dort Daten sammeln. Dafür wird er mit einer Kamera, einem Greifarm, einem Gerät zur Gewinnung von Wasser sowie weiteren wissenschaftlichen Geräten, die Universitäten weltweit beisteuern sollen, ausgestattet. Außerdem soll er Solarpaneele aufstellen.

Kommunikation über einen Satelliten

Nummer zwei wird ein Satellit, der in einem synchronen Orbit um den Mars kreisen soll. Er wird als Relaisstation für die Kommunikation mit dem Landefahrzeug dienen - ähnlich wie die Marssonde Maven, die die US-Raumfahrtbehörde Nasa kürzlich auf die Reise zum Mars geschickt hat.

Das Landefahrzeug wird der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin bauen. Es soll der Raumsonde Phoenix der Nasa ähneln, die 2008 auf dem Mars gelandet ist. Der Satellit soll in Großbritannien gefertigt werden, von dem Unternehmen Surrey Satellite Technology (SSTL).

Communityfinanzierte Raumfahrzeuge

Den Bau der beiden Raumfahrzeuge will Mars One über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo finanzieren. Die Kosten veranschlagt Mars One mit etwa 336.000 US-Dollar - 256.000 US-Dollar für den Lander und 80.000 US-Dollar für den Satelliten.

Ziel der Kampagne sind 400.000 US-Dollar. Unterstützer können, je nach Höhe der Spende, eine Botschaft zum Mars oder ein Bild von sich in den Marsorbit oder direkt auf den Planeten schicken. Die Crowdfunding-Aktion dauert noch bis zum 25. Januar 2014. In den ersten 24 Stunden sind knapp 30.000 US-Dollar zusammengekommen.

Über 200.000 Marskandidaten

Die ersten vier Marsbewohner sollen sich 2025 auf den Weg machen. Weitere sollen im Zweijahresrhythmus folgen. Im Mai hatte Mars One seine Pläne bekanntgegeben und Freiwillige aufgefordert, sich zu bewerben. Obwohl eine Rückkehr zur Erde nicht vorgesehen ist, haben sich über 200.000 potenzielle Marsbürger gemeldet. Finanziert werden soll das Projekt über Spenden und Sponsoren sowie den Verkauf von Fernsehrechten.

Es werde die erste private Marsmission, sagte Mars-One-Gründer Bas Lansdorp bei der Vorstellung der Indiegogo-Kampagne in der US-Hauptstadt Washington. Im gleichen Jahr will allerdings auch das von dem US-Geschäftsmann Dennis Tito gegründete Projekt Inspiration Mars zum Mars zu fliegen. Tito will sogar ein bemanntes Raumfahrzeug zum Mars schicken, das den Planeten einmal umrunden und dann zur Erde zurückkehren soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

-horn- 03. Jan 2014

Moien, kleiner Zwischenstand nach Halbzeit. Zur Zeit liegen die bei 117k. Dann bin ich...

wp (Golem.de) 11. Dez 2013

Wenn der Link finanziert ist, kann er ja nicht funktionieren. ;-) Danke für wen Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /