Raumfahrt: Mars One will per Crowdfunding zum Mars

Mars One hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um den Bau von zwei Raumfahrzeugen zu finanzieren, einem Landefahrzeug und einem Satelliten. Sie sollen 2018 zum Mars fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marslander: ähnelt der Raumsonde Phoenix
Marslander: ähnelt der Raumsonde Phoenix (Bild: Mars One)

Mars One will 2018 zwei Raumfahrzeuge zum Mars schicken. Finanziert werden soll das Unternehmen durch Crowdfunding. Ursprünglich wollte das niederländische Unternehmen die erste Mission 2016 auf die Reise schicken.

Stellenmarkt
  1. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)
  2. Specialist Security Operations Center (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die Mission soll die Kolonisierung des Planeten vorbereiten, die die Mars One für die 2020er Jahre plant. Dafür wollen die Niederländer zwei Raumfahrzeuge entsenden: Ein Lander soll auf dem Planeten aufsetzen und dort Daten sammeln. Dafür wird er mit einer Kamera, einem Greifarm, einem Gerät zur Gewinnung von Wasser sowie weiteren wissenschaftlichen Geräten, die Universitäten weltweit beisteuern sollen, ausgestattet. Außerdem soll er Solarpaneele aufstellen.

Kommunikation über einen Satelliten

Nummer zwei wird ein Satellit, der in einem synchronen Orbit um den Mars kreisen soll. Er wird als Relaisstation für die Kommunikation mit dem Landefahrzeug dienen - ähnlich wie die Marssonde Maven, die die US-Raumfahrtbehörde Nasa kürzlich auf die Reise zum Mars geschickt hat.

Das Landefahrzeug wird der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Lockheed Martin bauen. Es soll der Raumsonde Phoenix der Nasa ähneln, die 2008 auf dem Mars gelandet ist. Der Satellit soll in Großbritannien gefertigt werden, von dem Unternehmen Surrey Satellite Technology (SSTL).

Communityfinanzierte Raumfahrzeuge

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Bau der beiden Raumfahrzeuge will Mars One über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo finanzieren. Die Kosten veranschlagt Mars One mit etwa 336.000 US-Dollar - 256.000 US-Dollar für den Lander und 80.000 US-Dollar für den Satelliten.

Ziel der Kampagne sind 400.000 US-Dollar. Unterstützer können, je nach Höhe der Spende, eine Botschaft zum Mars oder ein Bild von sich in den Marsorbit oder direkt auf den Planeten schicken. Die Crowdfunding-Aktion dauert noch bis zum 25. Januar 2014. In den ersten 24 Stunden sind knapp 30.000 US-Dollar zusammengekommen.

Über 200.000 Marskandidaten

Die ersten vier Marsbewohner sollen sich 2025 auf den Weg machen. Weitere sollen im Zweijahresrhythmus folgen. Im Mai hatte Mars One seine Pläne bekanntgegeben und Freiwillige aufgefordert, sich zu bewerben. Obwohl eine Rückkehr zur Erde nicht vorgesehen ist, haben sich über 200.000 potenzielle Marsbürger gemeldet. Finanziert werden soll das Projekt über Spenden und Sponsoren sowie den Verkauf von Fernsehrechten.

Es werde die erste private Marsmission, sagte Mars-One-Gründer Bas Lansdorp bei der Vorstellung der Indiegogo-Kampagne in der US-Hauptstadt Washington. Im gleichen Jahr will allerdings auch das von dem US-Geschäftsmann Dennis Tito gegründete Projekt Inspiration Mars zum Mars zu fliegen. Tito will sogar ein bemanntes Raumfahrzeug zum Mars schicken, das den Planeten einmal umrunden und dann zur Erde zurückkehren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /