Weltraumbahnhof: In Zukunft sollen Raketen von Deutschland aus starten

Raketenstarts auf der Nordsee für die deutsche Raumfahrt: "Wir wollen es. Der BDI wie die Bundesregierung", sagt Peter Altmaier.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Deutschland soll als Raketenstartstandort gelten.
Deutschland soll als Raketenstartstandort gelten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Vier Weltraum-Startups wollen in Zukunft von einer deutschen Plattform auf der Nordsee aus starten. Die Absichtserklärung wurde am 6. September beim Bundesverband der Deutschen Industrie feierlich unterschrieben.

Stellenmarkt
  1. Automotive Software Tester (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen, Braunschweig, München, Berlin
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Weltweit soll es 21 Startplätze für Raketen-Launches geben. Weitere seien geplant, erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Zeremonie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

Gebaut wird der deutsche Weltraumbahnhof von der German Offshore Spaceport Alliance, kurz GOSA, einem Tochterunternehmen der OHB SE. Es ist geplant, ein mit einer Rakete beladenes Schiff von Bremen aus auf die offene Nordsee zu fahren. Anschließend soll die Rakete senkrecht aufgestellt und gezündet werden. Laut einer Machbarkeitsstudie von 2020 (PDF) zum Spaceport Rostock-Laage sollten die Starts in der Nordsee über hoher See erfolgen. Der Weltraumbahnhof selbst soll laut GOSA "im Hoheitsgebiet" liegen.

Vier europäische Unternehmen für den deutschen Startplatz

Bei den Raketen soll es sich um Microlauncher handeln, die derzeit von vielen verschiedenen New Space Startups gebaut werden. Mit Microlaunchern sind kleinere Raketen gemeint, die Klein- und Cube-Satelliten in den Orbit befördern sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Veranstaltung waren neben der GOSA auch Vertreter der vier Startups eingeladen. Aus Deutschland kamen der Ko-CEO von HyImpulse, Christian Schmierer, und der CCO von Rocket Factory Augsburg (RFA), Jörn Spurmann. Bei beiden Unternehmen handelt es sich um deutsche Raketenbauer - wobei die RFA auch eine Teilfirma der OHB ist, die wiederum Startplattform in der Nordsee betreiben würde. Aus den Niederlanden nahm Mark Uitendaal, der Mitgründer von T-Minus, und aus Großbritannien der Skyrora-CEO Volodymyr Levykin teil.

Altmaier betont Wichtigkeit eines deutschen Weltraumbahnhofes

In seiner Eröffnungsrede stellte Altmaier die Bedeutung einer europäischen Startplattform in Deutschland heraus. Neben den weltweit entstehenden Startplätzen sei es wichtig, dass Raketen auch von Deutschland aus abheben können. Dabei solle hierzulande nicht der günstigste Startplatz, sondern einer der attraktivsten Startplätze mit einer entsprechenden Infrastruktur entstehen.

Während seiner Gespräche mit Elon Musk, Mark Zuckerberg und anderen Tech-Größen habe er vor allem gelernt, "wie hoch der Bedarf an Kleinsatelliten und Satelliten in den nächsten Jahrzehnten sein wird. Weil es nicht darum geht, irgendwelche Forschung zu betreiben oder Erdbeobachtung, sondern darum, die gesamte Erde so digital zu erschließen, damit wir die Möglichkeit der Digitalisierung optimal nutzen können", sagte Altmeier.

Die Geschichte der Raumfahrt

Er betonte außerdem, dass es weniger als zwei Jahre her sei, als die Anfänge für einen deutschen Weltraumbahnhof auf der BDI-Raumfahrtkonferenz beschlossen wurden. Innovation gelinge nur, wenn sie erstens physikalisch Sinn ergebe, zweitens betriebswirtschaftlich rentabel und drittens die Unterstützung der Politik vorhanden sei. Unabhängig von der bevorstehenden Bundestagswahl bekräftigt er: "Wir wollen es. Der BDI wie die Bundesregierung."

Kurz bevor Altmaier wieder aufbrach, scherzte er noch: "Ich werde dann den ersten Startknopf drücken." Mit der Absichtserklärung ist es aber nicht getan. Die Technik ist noch nicht komplett ausgereift. Weitere Triebwerks- und erste Raketentests müssen erfolgen. Außerdem müssen Genehmigungsverfahren eingeleitet werden, damit der Weltraumbahnhof tatsächlich Realität werden kann.

2023 möglicher Start

Auf Nachfrage bei der GOSA hieß es, man könne bereits 2023 startklar sein - zumindest von der technischen Seite gesehen. Wie es seitens der Genehmigungsverfahren aussehe, bleibe abzuwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 04. Okt 2021

Vunce ze rockets are up, who cares where zey come down! Zat's not my...

M.P. 08. Sep 2021

Hat irgendwann sogar EUMETSAT, eingesehen, und nach den geostationären METEOSAT...

Benutztername12345 07. Sep 2021

"Während seiner Gespräche mit Elon Musk, Mark Zuckerberg und anderen Tech-Größen hat...

stoney0815 07. Sep 2021

****** Hätte mir gerade von Golem eigentlich eher eine kritische Analyse versprochen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /