Abo
  • Services:

Raumfahrt: LRO findet Wassereis im Mondkrater Shackleton

Die Mondsonde LRO hat im Mondkrater Shackleton Eis ausgemacht. Gut ein Fünftel der dünnen Oberflächenschicht besteht aus gefrorenem Wasser, fanden Wissenschaftler heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Höhenkarte von Shackleton: lange rätselhaft
Höhenkarte von Shackleton: lange rätselhaft (Bild: Maria Zuber/Nasa)

Die Raumsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) hat größere Mengen Eis in einem Krater auf dem Mond ausgemacht. Gefrorenes Wasser soll mehr als 20 Prozent des Oberflächenmaterials im Krater Shackleton nahe dem lunaren Südpol ausmachen.

Wasser und Licht

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Das Vorhandensein von Wasser und Sonnenlicht gelten als wichtige Faktoren für eine Besiedelung des Mondes durch den Menschen. Die Pole des Mondes gelten als bevorzugtes Areal, weil Licht dort praktisch rund um die Uhr vorhanden ist. Vor einigen Jahren haben Sonden dort auch Wasser gefunden.

Wissenschaftler hatten Shackleton mit dem LRO untersucht, weil ihnen aufgefallen war, dass dessen Grund heller ist als der anderer Krater in der Region. Das habe ihnen zwei Jahre Kopfzerbrechen bereitet, sagte Gregory Neumann, Wissenschaftler bei der US-Weltraumbehörde Nasa.

Dünne Schicht

Sie vermaßen daraufhin Shackleton mit einem Laserinstrument des LRO und stellten fest, dass Eis rund 22 Prozent des Oberflächenmaterials ausmacht. Diese Schicht sei allerdings nur etwa einen Mikrometer dick, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature.

Der Krater Shackleton liegt unmittelbar am Südpol des Mondes. Er hat einen Durchmesser von knapp 20 Kilometern und ist mehr als 3 Kilometer tief. Er entstand durch einen Einschlag vor mehr als drei Milliarden Jahren. Seither habe sich dort relativ wenig verändert, erklärten die Wissenschaftler.

Zerklüfteter Krater

An das Wassereis heranzukommen, dürfe indes nicht einfach sein. "Das Innere des Kraters ist stark zerklüftet", sagte Maria Zuber vom Massachusetts Institute of Technology, Leiterin des Forscherteams. "Es wäre schwierig, darin vorwärts zu kommen."

Im Frühjahr 2012 hatte die Nasa beeindruckende Videos von der Formung des Mondes veröffentlicht. Diese entstanden auf Basis der von LRO gesammelten Daten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  2. für 249€ + 5,99€ Versand
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  4. 99€

JanZmus 26. Jun 2012

Na das ist nun wirklich Quatsch... welche Kraft sollte das Gas denn vom Mond wegtreiben...

DY 25. Jun 2012

Erstmal wichtig ist, dass Wasser vorhanden ist. Das lässt viele Rückschlüsse zu. Auf eine...

ghess 25. Jun 2012

Das kann eigentlich nur eines sein... http://1.bp.blogspot.com/_Yf40yfJcLrQ/Sh-fHw-8NNI...

Klonky 25. Jun 2012

Hinter dem Mond leben eh die Nazis... Auf der Dunkelen Seite des Mondes... Warten auf...

__destruct() 24. Jun 2012

Klar, der pullert mal eben so 100 Kubikmeter raus. ;-)


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /