• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Lightsail 2 segelt mit dem Sonnenwind

Im dritten Anlauf hat die Planetary Society nachgewiesen, dass Segeln im Weltall möglich ist. Der Satellit Lightsail 2 hat in den vergangenen Tagen seinen Orbit verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Lightsail-2: "Es war ein langer Weg."
Künstlerische Darstellung von Lightsail-2: "Es war ein langer Weg." (Bild: Josh Spradling/The Planetary Society)

Er segelt: Lightsail-2 bewegt sich wie vorhergesehen mit Hilfe des Sonnenwindes durchs Weltall. Der Satellit hatte in der vergangenen Woche seine Segel entfaltet. Nach einigen Anpassungen hat der Satellit angefangen, seine Umlaufbahn zu verändern.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Hamburg
  2. Sensory-Minds GmbH, Offenbach am Main

In den vergangenen vier Tagen habe Lightsail-2 seine Bahn um etwa zwei Kilometer verändert, teilte die Planetary Society mit. Der erdfernste Bahnpunkt oder Apogäum sei etwa nun zwei Kilometer angehoben und der erdnächste, das Perigäum, entsprechend niedriger. Nach Angaben des Missionsteams kann Lightsail-2 seine Bahn nur mit Hilfe des Sonnenwindes und seiner Segel verändert haben.

"Wir freuen uns, den Erfolg der Mission von Lightsail-2 bekanntzugeben", sagte Bruce Betts. Das Ziel sei gewesen, kontrolliertes solares Segeln mit einem Cubesat zu demonstrieren. Dieser sollte durch den Lichtdruck der Sonne seine Umlaufbahn ändern. "Es war ein langer Weg, und wir haben es geschafft."

Lightsail-2 ist ein rund fünf Kilogramm schwerer Cubesat-3. Er wurde am 25. Juni 2019 an Bord einer Falcon-Heavy-Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ins All geschossen. Am 2. Juli setzte ihn Prox-1, ein rund 50 kg schweres Kleinraumschiff, aus.

Der Antrieb des Satelliten ist ein 32 Quadratmeter großes Segel aus einer hauchdünnen Folie. Für den Flug war es gefaltet und im Cubesat verstaut. Mit Hilfe von vier Streben wurden die vier dreieckigen Elemente des Segels am 23. Juli gesetzt. Die Streben halten das Segel auch straff.

Im All wird nicht mit bewegter Luft, sondern mit dem Sonnenwind gesegelt: Die Photonen, die die Sonne ins All aussendet, haben zwar keine Masse, aber einen Impuls. Treffen sie auf das Sonnensegel von Lightsail, werden sie davon reflektiert. Dabei übertragen sie den meisten Impuls auf das Segel und treiben so den Weltraumsegler an.

Lightsail-2 wird in wenigen Wochen verglühen

Etwa einen Monat lang soll Lightsail-2 auf einer elliptischen Umlaufbahn die Erde umkreisen. Dabei entfernt er sich auf der einen Seite immer weiter von der Erde. Auf der anderen Seite kommt er ihr immer näher, so dass er irgendwann von der Erdatmosphäre abgebremst wird und darin verglüht.

Lightsail-2 ist bereits der dritte segelnde Satellit, den die Planetary Society in den Orbit schießt. Wegen eines Fehlers an der Trägerrakete kam Lightsail-A im Jahr 2005 dort jedoch nie an. Zehn Jahre später folgte Lightsail, der Probleme mit der Software und der Kommunikation hatte. Zwar entfaltete sich das Sonnensegel, doch der Satellit verglühte nach wenigen Tagen.

Mit der über Spenden finanzierten Lightsail-2-Mission will die Planetary Society nachweisen, dass ein Satellit durch den Druck des Sonnenlichts beschleunigt werden kann. Zwar wird er durch den Teilchenstrom nur sehr wenig beschleunigt. Da jedoch unzählige Photonen ihren Impuls auf das Segel übertragen, soll ein segelnder Satellit mit der Zeit sogar schneller fliegen als einer mit einem herkömmlichen Raketenantrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...

Qbit42 02. Aug 2019

Mir ist das absolut klar und es ist auch valide, das so zu betrachten. Nur ergibt es dann...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /