Raumfahrt: Lightsail 2 segelt mit dem Sonnenwind

Im dritten Anlauf hat die Planetary Society nachgewiesen, dass Segeln im Weltall möglich ist. Der Satellit Lightsail 2 hat in den vergangenen Tagen seinen Orbit verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Lightsail-2: "Es war ein langer Weg."
Künstlerische Darstellung von Lightsail-2: "Es war ein langer Weg." (Bild: Josh Spradling/The Planetary Society)

Er segelt: Lightsail-2 bewegt sich wie vorhergesehen mit Hilfe des Sonnenwindes durchs Weltall. Der Satellit hatte in der vergangenen Woche seine Segel entfaltet. Nach einigen Anpassungen hat der Satellit angefangen, seine Umlaufbahn zu verändern.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
Detailsuche

In den vergangenen vier Tagen habe Lightsail-2 seine Bahn um etwa zwei Kilometer verändert, teilte die Planetary Society mit. Der erdfernste Bahnpunkt oder Apogäum sei etwa nun zwei Kilometer angehoben und der erdnächste, das Perigäum, entsprechend niedriger. Nach Angaben des Missionsteams kann Lightsail-2 seine Bahn nur mit Hilfe des Sonnenwindes und seiner Segel verändert haben.

"Wir freuen uns, den Erfolg der Mission von Lightsail-2 bekanntzugeben", sagte Bruce Betts. Das Ziel sei gewesen, kontrolliertes solares Segeln mit einem Cubesat zu demonstrieren. Dieser sollte durch den Lichtdruck der Sonne seine Umlaufbahn ändern. "Es war ein langer Weg, und wir haben es geschafft."

Lightsail-2 ist ein rund fünf Kilogramm schwerer Cubesat-3. Er wurde am 25. Juni 2019 an Bord einer Falcon-Heavy-Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ins All geschossen. Am 2. Juli setzte ihn Prox-1, ein rund 50 kg schweres Kleinraumschiff, aus.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Antrieb des Satelliten ist ein 32 Quadratmeter großes Segel aus einer hauchdünnen Folie. Für den Flug war es gefaltet und im Cubesat verstaut. Mit Hilfe von vier Streben wurden die vier dreieckigen Elemente des Segels am 23. Juli gesetzt. Die Streben halten das Segel auch straff.

Im All wird nicht mit bewegter Luft, sondern mit dem Sonnenwind gesegelt: Die Photonen, die die Sonne ins All aussendet, haben zwar keine Masse, aber einen Impuls. Treffen sie auf das Sonnensegel von Lightsail, werden sie davon reflektiert. Dabei übertragen sie den meisten Impuls auf das Segel und treiben so den Weltraumsegler an.

Lightsail-2 wird in wenigen Wochen verglühen

Etwa einen Monat lang soll Lightsail-2 auf einer elliptischen Umlaufbahn die Erde umkreisen. Dabei entfernt er sich auf der einen Seite immer weiter von der Erde. Auf der anderen Seite kommt er ihr immer näher, so dass er irgendwann von der Erdatmosphäre abgebremst wird und darin verglüht.

Lightsail-2 ist bereits der dritte segelnde Satellit, den die Planetary Society in den Orbit schießt. Wegen eines Fehlers an der Trägerrakete kam Lightsail-A im Jahr 2005 dort jedoch nie an. Zehn Jahre später folgte Lightsail, der Probleme mit der Software und der Kommunikation hatte. Zwar entfaltete sich das Sonnensegel, doch der Satellit verglühte nach wenigen Tagen.

Mit der über Spenden finanzierten Lightsail-2-Mission will die Planetary Society nachweisen, dass ein Satellit durch den Druck des Sonnenlichts beschleunigt werden kann. Zwar wird er durch den Teilchenstrom nur sehr wenig beschleunigt. Da jedoch unzählige Photonen ihren Impuls auf das Segel übertragen, soll ein segelnder Satellit mit der Zeit sogar schneller fliegen als einer mit einem herkömmlichen Raketenantrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Wasserstoff-Forschungszentrum: Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung
    Wasserstoff-Forschungszentrum
    Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung

    Chemnitz hätte das Wasserstoff-Forschungszentrum gerne allein gehabt. Dass es aufgeteilt wird, ärgert die Sachsen. Allerdings gibt es für die Entscheidung inhaltliche Gründe.
    Eine Recherche von Hanno Böck

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /