Raumfahrt: Lego bringt Bausatz des Space Shuttle Discovery

Aus etwa 2.300 Einzelteilen besteht das Lego-Space-Shuttle. Es wird inklusive eines Modells des Hubble-Weltraumteleskops geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Space Shuttle Discovery passt gut in die Vitrine.
Das Space Shuttle Discovery passt gut in die Vitrine. (Bild: Lego)

Nach dem Lunar Lander der Apollo-11-Mission und der Internationalen Raumstation ISS wird es bei Lego bald auch das Space Shuttle Discovery als Bausatz geben. Das Set mit der Nummer 10283 hat 2.354 Steine. Daraus entstehen das Space Shuttle und ein passendes Modell des Hubble-Weltraumteleskops. Dieses kann im Stauraum des Raumschiffes untergebracht werden, hat aber auch einen eigenen Aufsteller und eine Infoplakette.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Das Shuttle misst 55,46 Zentimeter in der Länge, ist 21,78 cm hoch und 34,6 cm breit. Darin enthalten ist neben dem Teleskoparm und den klappbaren Ladeluken auch ein abnehmbares Kommandomodul mit mehreren Sitzen und kleinen Details wie Steuerkonsolen und Fenstern. Allerdings können darin keine herkömmlichen Minifiguren platziert werden, wie es etwa beim Apollo 11 Lunar Moon Lander der Fall ist. Dafür ist die Skalierung zu klein.

Das Modell basiert auf dem real existierenden Space Shuttle Discovery, das eines von fünf wiederverwendbaren Shuttles des Programms war. Heute ist es im Smithsonian National Air and Space Museum ausgestellt, nachdem es 2011 aus dem Programm genommen wurde. Seit 1984 führte Discovery 39 Missionen in den Erdorbit durch.

Hubble ist noch immer aktiv

Das Shuttle war maßgeblich am Bau der ISS beteiligt und setzte 1990 das Hubble-Teleskop aus. Deshalb ist dieses hier im Set enthalten. Hubble wird - im Gegensatz zu den Space Shuttles - auch heute noch verwendet. Ein Nachfolger von Hubble ist das James Webb Space Telescope, dessen Start für 2021 angesetzt ist.

  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
  • Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
Lego Space Shuttle Discovery (Bild: Lego)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lego verkauft das Set ab dem 1. April 2021. Es richtet sich an erwachsene Sammler, deshalb ist auch ein recht hoher Preis angesetzt: 180 Euro kostet der Bausatz. Er kann im Onlineshop bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grumbazor 23. Mär 2021

definitiv. nichtmal halber Preis, deutlich größer, nicht nur zum hinstellen. Kein blödes...

Jbrahms 23. Mär 2021

Wenn ich was ohne Anleitung bauen will, fälle ich mir einen Baum und dann ab dafür!

grumbazor 23. Mär 2021

Hab ich irgendwo etwas davon geschrieben dass ich Mondpreise zahlen würde? Kaufe mir die...

grumbazor 23. Mär 2021

Und wenn das Regal voll wird ab damit ins Kinderheim oder an ne Familie in einer...

Michagnom 23. Mär 2021

Das kann sehr schnell passieren, das sowas günstiger ist. Wenn ein anderer Kunde Ware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /