Abo
  • Services:

Science-Fiction mit Wissenschaftlern

Menschen auf Europa dürften also Science-Fiction bleiben. Für den Film Europa Report hatten sich Regisseur Sebastián Cordero und Drehbuchautor Philip Gelatt übrigens wissenschaftlichen Beistand geholt. Unter anderem beriet sie Kevin Hand, Astrobiologe und Experte für den Jupitermond am Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa. Der Kontakt kam über die 2008 gegründete Initiative The Science and Entertainment Exchange zustande.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Das Ergebnis habe ihn überzeugt, sagte Hand dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science. "Es gibt hier und da ein paar Fehler, aber ich muss sagen, dass das von der wissenschaftlichen Präzision her deutlich über dem Durchschnitt liegt." Regisseur und Autor hätten eine gute Balance zwischen Realismus und Spannung geschafft, lobte er.

Nahrung, Wasser, Luft

Wissenschaftler wie Hand oder Bobby Braun, ehemals Cheftechniker der Nasa und heute Hochschullehrer am Georgia Institute of Technology, halten eine bemannte Mission kaum für realistisch. Sobald eine Mission bemannt werde, werde es viel schwieriger, sagte Braun Wired: Menschen brauchten Nahrung, Wasser, Luft und noch anderes mehr, um zu überleben.

Die Forscher glauben deshalb, dass eine Mission zu dem Jupitermond unbemannt sein werde. In einem Film sei das natürlich etwas anderes, sagte Hand: "Den Filmemachern geht es immer zuerst um die Geschichte. Wir hier am JPL halten Roboter für tolle Darsteller, aber es bedarf meistens eines menschlichen Schauspielers, damit ein Film funktioniert." Europa Report wurde hierzulande nur im Rahmen des Fantasy Filmfests im Kino gezeigt. Auf DVD und Blu-ray ist er Ende Oktober erhältlich.

 Raumfahrt: Kurs auf Europa
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tommyb 27. Sep 2013

Warum sollten die Russen was sagen? Die waren im kalten Krieg auf Kuba und der Preis u.a...

nate 26. Sep 2013

So in etwa :) Konkret ist es der Große Monolith, der auch der Fauna dieses Mondes zu...

Ach 25. Sep 2013

zu drittens: Die Sonne ist von Jupiter ja viel zu weit entfernt, als dass man ihre...

nightfire2xs 25. Sep 2013

Was soll auf den 5-6 Jahren Flugzeit schon gross schiefgehen?

nightfire2xs 25. Sep 2013

We choose to go to the Moon Europe, not because it is easy, but because it is fucking...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /