Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Kosmonaut kritisiert unsinnige Berichte über ISS-Leck

Der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew hat die Spekulationen in sozialen Medien über das Leck in einem Modul an der Sojus-Raumkapsel kritisiert. Das meiste, was darüber geschrieben worden sei, sei Unsinn. Wie das Leck, das einen Druckabfall auf der ISS verursacht hatte, in das Modul gekommen ist, ist noch nicht geklärt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Russischer Kosmonaut zum Leck an der Sojus-Raumkapsel: "Wir haben sehr gut zusammengearbeitet, um aus dieser Notsituation herauszukommen"
Russischer Kosmonaut zum Leck an der Sojus-Raumkapsel: "Wir haben sehr gut zusammengearbeitet, um aus dieser Notsituation herauszukommen" (Bild: Nasa)

Die Berichte seien falsch, die Ursache sei weiterhin unklar: Der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew hat die Berichte in sozialen Medien über das Loch in der Sojus-Raumkapsel als übertrieben und falsch kritisiert. Mit der Sojus-Kapsel waren Prokopjew und zwei weitere Besatzungsmitglieder der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) in der vergangenen Woche zur Erde zurückgekehrt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hatte das Leck im August entdeckt. Im Internet sei viel darüber geredet worden, sagte Prokopjew laut Berichten in russischen Medien. Seiner Ansicht nach aber offensichtlich wenig Substanzielles: "Ich versichere, dass fast alles, was in den sozialen Netzwerken darüber geschrieben wurde, praktisch nicht stimmt."

Das etwa zwei Millimeter große Leck befand sich im Orbitalmodul des Sojus-Raumschiffs und löste einen Druckabfall auf der Station aus. Gerst entdeckte es schließlich hinter der Wärmeisolierung in der Nähe der Toilette und verschloss es provisorisch mit Klebeband. Nach einigen Diskussionen dichtete die ISS-Besatzung es schließlich mit Epoxidharz ab.

Prokopjew lobte die Reaktion der Besatzung, die zu der Zeit aus zwei russischen Kosmonauten, zwei US-Astronauten und dem Deutschen Gerst bestand. "Wir haben sehr gut zusammengearbeitet, um aus dieser Notsituation herauszukommen", sagte der Kosmonaut.

Weiterhin unklar ist die Ursache für das Leck. Gerst hat Proben aus der Raumkapsel mitgebracht, anhand derer Experten auf der Erde die Ursache ermitteln sollen. Über diese war reichlich spekuliert worden. Selbst Sabotage wurde nicht ausgeschlossen. Danach soll ein Mitglied der Crew das Loch absichtlich gebohrt haben, damit der Rückflug früher stattfinde als geplant. Eine andere Version ging davon aus, dass ein Techniker auf der Erde mit dem Bohrer abgerutscht sei und anschließend das Leck heimlich abgedichtet habe.

Das Modul mit dem Leck wurde beim Rückflug der Sojus zur Erde abgetrennt. Der Flug verlief normal, Gerst, Prokopjew und Serena Auñón-Chancellor kehrten wohlbehalten zur Erde zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 3,40€

drdoolittle 27. Dez 2018

Am Bild sieht man ja eindeutig, dass es sich um ein Bohrloch handelt. Man sieht sogar...

stoneburner 27. Dez 2018

es wurden proben genommen von der stelle, dazu wurde von aussen die isolierung...

torrbox 26. Dez 2018

Ja. Außerdem: Wen kümmern soziale Medien? Da sind nur Spinner unterwegs. Ich hätte auch...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /