Abo
  • Services:

Raumfahrt: Kickstarter-Minisatelliten sind startklar - SpaceX nicht

Neben Nahrung für die ISS-Besatzung wird die Falcon 9 des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX einen Kleinsatelliten ins All transportieren, der wiederum viele Minisatelliten aussetzen soll. Der für Sonntag geplante Start verzögert sich allerdings um zwei Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cubesat setzt Sprites aus: Lebensdauer von höchstens sechs Wochen
Cubesat setzt Sprites aus: Lebensdauer von höchstens sechs Wochen (Bild: Kicksat/Screenshot: Golem.de)

In Kürze startet das US-Raumfahrtunternehmen Space Explorations Technologies (SpaceX) den dritten regulären Versorgungsflug (Commercial Resupply Service 3, CRS-3) zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Die Trägerrakete Falcon 9 wird nicht nur die Raumfähre Dragon ins All transportieren, sondern auch Minisatelliten. Der Termin für den Flug wurde allerdings kurzfristig um zwei Wochen verschoben.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Kickstarter-Minisatelliten sind startklar - SpaceX nicht
  2. Der Drache fliegt später

Kicksat heißt das Projekt, das sich Zachary Manchester und Kollegen von der Cornell University in Ithaca im US-Bundesstaat New York ausgedacht haben. Das Ziel: Raumschiffe zu entwickeln und ins All zu schießen, die sich jedermann leisten kann. 2011 warben die Initiatoren mit einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne für den Start.

Quadratischer Siliziumchip

Sprite heißen die Satelliten, die aus einem quadratischen Siliziumchip mit 3,5 Zentimetern Kantenlänge bestehen. Auf dem Chip sitzen ein oder zwei Mikrocontroller, Solarzellen für Energieversorgung, ein Sensorchip sowie ein Funkmodul und zwei Antennen für die Kommunikation.

Die Sprites senden alle auf der Frequenz 437,24 Megahertz und nutzen das Multiplexverfahren Code Division Multiple Access (CDMA). Der Funkchip hat eine Sendeleistung von 10 Milliwatt. Die Daten werden vom Kontrollzentrum der Sprites an der Cornell Universität empfangen. Die Minisatelliten sind nur funktionsfähig, wenn sie von der Sonne beschienen werden.

Cubesat als Transporter

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn
  2. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg

200 Sprites soll die Dragon mitnehmen. Sie werden in einem Cubesat transportiert, der sie aussetzen wird. Cubesats sind 10 x 10 x 10 Zentimeter groß und wiegen maximal 1 Kilogramm. Die Kleinsatelliten sind standardisiert und können in einer dafür entwickelten Startvorrichtung als Sekundärnutzlast ins All transportiert werden.

Cubesats gibt es auch als 2er- oder 3er-Einheit. Manchester und seine Kollegen werden für ihr Projekt einen Cubesat3 nutzen. Er wird 16 Minuten nach dem Start und etwa 6 Minuten nach der Abtrennung der Dragon von der Trägerrakete ausgesetzt. Auf ein Funksignal von der Erde wird der Cubesat die Sprites ausgeben. Das hätte laut Manchester am 2. April passieren sollen. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.

Die Sprites werden nach spätestens sechs Wochen in der Atmosphäre verglühen, voraussichtlich aber schon früher. Der Cubesat wird etwas länger im Orbit bleiben, bevor ihn das gleiche Schicksal ereilt.

Der Drache fliegt später 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crmsnrzl 18. Mär 2014

Das ganze ist nur ein Testlauf, mit dem man das Verhalten von Weltraumschrott simuliert...

Realist_X 17. Mär 2014

demnächst als weitere Punkte auf der Weltraumschrottkarte auftauchen, bevor sie...

David64Bit 15. Mär 2014

Du solltest dir die Geschichte der Challenger nochmal genau durchlesen oder weniger N24...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /