Raumfahrt: Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten

Bisher haben Raumfahrer nach ihrer Reise ins Weltall eine goldene Anstecknadel erhalten. Das Programm dafür endet dieses Jahr.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Links befindet sich die goldene Anstecknadel für kommerzielle Astronauten, die Commercial Space Astronaut Wings.
Links befindet sich die goldene Anstecknadel für kommerzielle Astronauten, die Commercial Space Astronaut Wings. (Bild: Jim Watson, AFP, Getty Images)

Wer bisher als kommerzieller Astronaut oder Astronautin ins Weltall gereist ist, konnte sich bei der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) auf eine goldene Anstecknadel als Ehrung bewerben. Doch die FAA "erklärte am Freitag, dass sie ein Programm beendet, in dessen Rahmen kleine goldene Anstecknadeln mit der Bezeichnung 'Commercial Space Astronaut Wings' an bestimmte Personen verliehen wurden, die mit privaten Raumfahrzeugen ins All geflogen sind", berichtet die New York Times.

Stellenmarkt
  1. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
Detailsuche

Ab 2022 wird es diese goldene Anstecknadel nicht mehr geben. Damit möchte die Administration die unangenehme Situation vermeiden, dass die zahlenden Weltraumtouristen eigentlich gar keine Astronauten oder Astronautinnen sind. Sie sind lediglich Passagiere, die ins All fliegen.

Was heißt das für Bezos, Branson und deren Kunden und Kundinnen?

Wer jedoch noch 2021 ins All geflogen ist, darf sich weiterhin auf die goldene Anstecknadel bewerben. Somit erhalten Jeff Bezos, Richard Branson und deren Kundinnen und Kunden noch diese Ehrung, die seit 2004 vergeben wird. Ursprünglich wollte Patti Grace Smith, die erste Leiterin des Büros für kommerzielle Raumfahrt der FAA, damit die private Entwicklung der bemannten Raumfahrt antreiben.

Alle, die das Weltall erreicht haben, durften sich die goldene Anstecknadel anstecken. Der Amazon-Gründer und Betreiber des privaten Raumfahrtunternehmens Blue Origin, Jeff Bezos, war im Juli mit seiner New Shepard Rakete in den Orbit geflogen. Dort hatte er die 100 Kilometer-Marke überschritten, die laut internationaler Definition den Beginn des Weltalls darstellt - die sogenannte Kármán-Linie.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Virgin Galactic-Gründer Richard Branson erreichte während seines Raumfluges im Sommer nur knapp die 80 Kilometer-Marke. Doch das reicht in den USA aus, um im Weltraum gewesen zu sein. Um sich nach den ursprünglichen Richtlinien für die kommerziellen Astronautenflügel zu qualifizieren, musste eine Person eine Höhe von mindestens 50 Meilen - was ungefähr 80 Kilometern entspricht - erreichen. Dies ist die von der Nasa und der U.S. Air Force anerkannte Grenze des Weltraums. Außerdem musste der Ehrenträger oder die Ehrenträgerin Mitglied der Flugbesatzung des Raumschiffs sein.

Mittlerweile befinden sich 30 Personen auf der Liste des kommerziellen Space Astronaut Wings-Programms. Zwar wird nach 2021 niemand mehr die kleinen goldenen Anstecknadeln erhalten, dennoch wird man weiterhin in die Online-Datenbank der Behörde aufgenommen. Wer aber mit SpaceX, Virgin Galactic oder Blue Origin in den Orbit reist, hat von den Raumfahrtunternehmen einen individuell gestalteten Flügel geschenkt bekommen - für den Preis der Tickets wohl das Mindeste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /