Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Juno schickt erstes Jupiter-Bild zur Erde

Das Einschwenken in den Orbit ist ohne Schaden geschafft: Die Sonde Juno hat das erste Bild aus der Jupiterumlaufbahn zur Erde gefunkt. Allerdings aus großer Distanz - Juno entfernt sich gerade vom Jupiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Juno: Erstes Bild aus dem Jupiterorbit
Raumsonde Juno: Erstes Bild aus dem Jupiterorbit (Bild: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)

Juno nimmt ihre Arbeit auf: Die Sonde hat das erste Bild zur Erde gefunkt, das sie aus dem Jupiter-Orbit aufgenommen hat. Juno ist seit dem 5. Juli 2016 in der Umlaufbahn des Jupiter.

  • Jupiter und drei seiner 64 Monde, aufgenommen von Juno. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)
  • Die Junocam hat das Bild aus einer Entfernung von 4,3 Millionen Kilometern aufgenommen.  (Bild: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)
Jupiter und drei seiner 64 Monde, aufgenommen von Juno. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)
Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. BWI GmbH, München

Das Foto zeigt Jupiter und seine Monde Io, Europa und Ganymed. Aufgenommen wurde es mit der Junocam, der optischen Kamera der Sonde. Ihr Sensor hat eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Die Bildauflösung beträgt 15 Kilometer pro Pixel.

Juno entfernt sich von Jupiter

Sehr gut zu erkennen sind die Himmelskörper allerdings nicht: Das Foto wurde aus 4,3 Millionen Kilometern Entfernung aufgenommen. Juno entfernt sich gerade von Jupiter. Die Sonde ist auf ihrem ersten Orbit, der größer ist als die weiteren. Dieser Umlauf wird 53,5 Tage dauern. Auf ihrer endgültigen Bahn braucht sie nur noch 14 Tage für eine Umrundung.

Für die Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist das Bild dennoch von Bedeutung: "Diese Szene der Junocam zeigt, dass sie ihren ersten Durchlauf durch Jupiters extremes Strahlungsfeld ohne Schäden überstanden hat und bereit ist, es mit Jupiter aufzunehmen", sagte Scott Bolton vom Southwest Research Institute in San Antonio im US-Bundestaat Texas. "Wir können es kaum erwarten, bis wir zum ersten Mal Jupiters Pole zu sehen bekommen."

  • Geschafft: Am 4. Juli 2016 um 20:54 Uhr Ortszeit trifft bei der Nasa die Nachricht ein ... (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
  • ..., dass die Sonde Juno in den Jupiter-Orbit eingeschwenkt ist.  (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Junos Umlaufbahn führt über die Pole, um die Strahlenbelastung für die Sonde so gering wie möglich zu halten. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem. Sein Strahlungsgürtel, der durch das starke Magnetfeld entsteht, gefährdet Junos Elektronik. (Foto: Damian Peach/Nasa)
  • Die Reise zu Jupiter hat knapp fünf Jahre gedauert. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Start war am 5. August 2011. (Foto: Kenny Allen/Nasa)
  • 2013 holte Juno Schwung mit einem Swingby-Manöver um die Erde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Erste Bilder vom Ziel: Am 29. Juni 2016 fotografierte Juno Jupiter und einige seiner Monde aus 5,3 Millionen km Entfernung. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SwRI/MSSS)
  • Modell der Sonde vor einem Bild von Jupiter: Juno soll bis Anfang 2018 um den Planeten kreisen und dann in seiner Atmosphäre verglühen. (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)
Geschafft: Am 4. Juli 2016 um 20:54 Uhr Ortszeit trifft bei der Nasa die Nachricht ein ... (Foto: Aubrey Gemignani/Nasa)

Sie müssen sich allerdings noch eine Weile gedulden: Am 27. August wird Juno dem Jupiter nahe sein und die ersten hochaufgelösten Bilder liefern. Die Sonde soll sich dem Planeten bis auf weniger als 5.000 Kilometer über den Wolken nähern. So niedrig wurde der Jupiter noch nie überflogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 26,99€
  3. 2,19€
  4. 48,49€

Ach 13. Jul 2016

Ist halt viel schöner wenn das Interesse/die Neugierde von selbst und aus den empirischen...

FreiGeistler 13. Jul 2016

Und eine Strahlungsfeste Blende?

Speadge 13. Jul 2016

ihr könnt doch die km/pixel zwischen den monden nicht mit jupiter vergleichen, da alles...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /