Raumfahrt: Jeff Bezos will ins All fliegen

Die New Shepard von Blue Origin soll am 20. Juli erstmals mit Menschen ins All fliegen. Mit dabei: Firmengründer Jeff Bezos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die New Shepard hat schon viele erfolgreiche Testflüge hinter sich.
Die New Shepard hat schon viele erfolgreiche Testflüge hinter sich. (Bild: Blue Origin / Screenshot (Golem.de))

Nach sechs Jahren und 15 Testflügen ist die kleine New Shepard Rakete von Blue Origin bereit für Flüge mit Menschen. Der erste Flug soll am 20. Juli stattfinden. Während das Ticket für den einzigen freien Platz in der Passagierkapsel derzeit versteigert wird, stehen zwei der insgesamt sechs Insassen bereits fest: Der Amazon-Gründer Jeff Bezos, der auch Blue Origin gegründet hat, und dessen Bruder sollen beim ersten Flug dabei sein.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Die kleine New Shepard Rakete wird mit einem Wasserstofftriebwerk angetrieben und erreicht im Flug eine Höhe von knapp über 100 Kilometern, der offiziellen Grenze zum Weltall. Schon zuvor trennt sie nach Brennschluss des Triebwerks die Passagierkapsel ab, um anschließend den Personen darin einige Minuten ungestörte Schwerelosigkeit zu gewährleisten. Drei Minuten später ist die Kapsel wieder so weit gefallen, dass sie von der Atmosphäre gebremst und der Fallschirm geöffnet wird. Der Flug dauert insgesamt 10 Minuten.

Der Testbetrieb der New Shepard verlief langsamer als geplant, aber ohne größere Zwischenfälle. Dazu gehörten auch mehrere Tests der Fluchtraketen des Sicherheitssystems. Ganz anders verlief die Entwicklung des Spaceship Two der von Richard Branson gegründeten Firma Virgin Galactic, bei dessen Entwicklung bislang drei Techniker und ein Pilot starben.

Blue Origin ist seit 20 Jahren kaum erfolgreich

Abseits der kleinen New Shepard konzentriert sich Jeff Bezos' Raumfahrtfirma auf den institutionellen Markt. Blue Origin entwickelt auch die viel größere New Glenn. Mit 1500 Tonnen Startgewicht soll sie etwa dreimal so schwer wie die Falcon 9 sein, aber weniger als ein Drittel des Startgewichts vom Starship haben. Allerdings bleibt auch die Entwicklung der New Glenn weit hinter allen Zeitplänen zurück.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Weil die New Glenn Rakete nicht bereit war, erhielt Blue Origin nicht die erhofften Militäraufträge. Der Hauptgrund sind die methanbetriebenen BE-4 Triebwerke. Diese sollten eigentlich schon 2019 für den Einsatz in der Vulcan Rakete von der United Launch Alliance bereit stehen, sind es aber bis heute nicht. Die Firma hofft nun zumindest noch auf einen ersten Flug der Vulcan vor Ende 2021.

Dieses Jahr scheiterte auch der Versuch, zusammen mit Northrop-Grumman, Lockheed-Martin und Draper einen Auftrag zum Bau eines Mondlanders zu erhalten. Der Lander sollte auf dem unerprobten Blue Moon Mondlander basieren und weitere Bauteile der anderen Firmen integrieren. New Shepard ist damit das bislang einzige erfolgreiche Produkt in der über 20-jährigen Firmengeschichte von Blue Origin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightmar17 08. Jun 2021

Die Dauer ist ja nebensächlich. Das Gefährliche ist ja an sich der Start und die...

Tantalus 08. Jun 2021

Wow, wisch Dir mal den Schaum vom Mund. Kennst Du denn auch nicht mehr den Ausspruch...

Frank... 07. Jun 2021

Wird korrigiert geworden wesen sein. Das Gratisticket für einmalige Benutzung der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /