Abo
  • Services:

Raumfahrt: Jeff Bezos will eine Siedlung auf dem Mond bauen

Lass uns die Erde zu einem besseren Ort machen, indem wir die Schwerindustrie auf den Mond auslagern. Jeff Bezos, Chef des Onlinehändlers Amazon und des Raumfahrtunternehmens Blue Origin, glaubt, dass Menschen schon in wenigen Jahrzehnten dort leben. Die Erde soll davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeff Bezos: mit einer staatlichen Raumfahrt oder allein
Jeff Bezos: mit einer staatlichen Raumfahrt oder allein (Bild: Blue Origin)

Auf den Mond: Amazon-Chef Jeff Bezos hat ambitionierte Pläne. Er will eine Siedlung auf dem Mond errichten. Am liebsten möchte er sie in einer öffentlich-privaten Partnerschaft (Public-private-Partnership, PPP) mit einer staatlichen Raumfahrtagentur bauen.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

"In einer nicht allzu fernen Zukunft - ich spreche von Jahrzehnten oder vielleicht in 100 Jahren - wird vieles, was wir jetzt auf der Erde machen, viel einfacher im Weltraum zu machen sein, weil wir so viel Energie haben", sagte Bezos in einem Gespräch bei der Space Development Conference in Los Angeles. "Wir werden diesen Planeten verlassen müssen. Wir werden ihn verlassen, und das wird diesen Planeten verbessern." Anlass für das Podiumsgespräch war die Auszeichnung Bezos' mit dem Gerard K. O'Neill Memorial Award. Den vergibt die National Space Society an Personen, die sich um die Förderung der Besiedlung des Weltraums durch die Menschheit verdient gemacht haben.

Bezos' Idee: Die Erde soll den Menschen als Wohnort dienen, es soll Regionen für die Leichtindustrie geben. Die Schwerindustrie hingegen will er ins All verlegen. Die Energie soll die Sonne liefern, die an den lunaren Polen rund um die Uhr scheint. Wasser, um daraus Atemluft, Trinkwasser und Raketentreibstoff zu gewinnen, gibt es reichlich unter der Mondoberfläche. Rohstoffe, die nicht auf dem Mond abgebaut werden können, sollen von der Erde angeliefert werden.

Für seine Mondsiedlung will Bezos gern die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) oder ihr europäisches Pendant, die European Space Agency (Esa), als Partner gewinnen. Falls die aber nicht wollen, will Blue Origin die Pläne auch allein umsetzen. Bezos hat schon vor einiger Zeit vorgeschlagen, zusammen mit der Nasa ein Mondlandefahrzeug zu entwickeln.

Aktuell kommt Bezos' Raumfahrtunternehmen Blue Origin aber noch nicht zum Mond: Die Rakete New Shepard ist für suborbitale Flüge gedacht. Mit der Rakete New Glenn, die noch in der Entwicklung ist, wird Blue Origin bis in die Erdumlaufbahn und weiter fliegen können. Im vergangenen Jahr hatte Bezos ein Konzept für einen Lieferdienst zum Mond verfasst und der Nasa sowie der US-Regierung vorgelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. ab 225€
  3. ab 194,90€

amagol 31. Mai 2018

Im Orbit hast du aber keine Resourcen um die Server zu bauen.

FreiGeistler 30. Mai 2018

?? Warum? Gibts doch. Geht doch. Es gibt sogar Meisterschaften darin. Währenddessen kann...

Dwalinn 30. Mai 2018

Die Schwerindustrie ist ja nicht nur die Verarbeitung der Erze sondern auch die...

Dwalinn 30. Mai 2018

Damals gab es aber noch kein HD versehen... ich schätze mal die müssen die schon neu machen

plutoniumsulfat 29. Mai 2018

Die wirklich weltbewegenden Sachen bleiben aber seit einiger Zeit irgendwie aus.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /