Abo
  • Services:

Raumfahrt: Jeff Bezos will eine Siedlung auf dem Mond bauen

Lass uns die Erde zu einem besseren Ort machen, indem wir die Schwerindustrie auf den Mond auslagern. Jeff Bezos, Chef des Onlinehändlers Amazon und des Raumfahrtunternehmens Blue Origin, glaubt, dass Menschen schon in wenigen Jahrzehnten dort leben. Die Erde soll davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeff Bezos: mit einer staatlichen Raumfahrt oder allein
Jeff Bezos: mit einer staatlichen Raumfahrt oder allein (Bild: Blue Origin)

Auf den Mond: Amazon-Chef Jeff Bezos hat ambitionierte Pläne. Er will eine Siedlung auf dem Mond errichten. Am liebsten möchte er sie in einer öffentlich-privaten Partnerschaft (Public-private-Partnership, PPP) mit einer staatlichen Raumfahrtagentur bauen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Hays AG, Affalterbach

"In einer nicht allzu fernen Zukunft - ich spreche von Jahrzehnten oder vielleicht in 100 Jahren - wird vieles, was wir jetzt auf der Erde machen, viel einfacher im Weltraum zu machen sein, weil wir so viel Energie haben", sagte Bezos in einem Gespräch bei der Space Development Conference in Los Angeles. "Wir werden diesen Planeten verlassen müssen. Wir werden ihn verlassen, und das wird diesen Planeten verbessern." Anlass für das Podiumsgespräch war die Auszeichnung Bezos' mit dem Gerard K. O'Neill Memorial Award. Den vergibt die National Space Society an Personen, die sich um die Förderung der Besiedlung des Weltraums durch die Menschheit verdient gemacht haben.

Bezos' Idee: Die Erde soll den Menschen als Wohnort dienen, es soll Regionen für die Leichtindustrie geben. Die Schwerindustrie hingegen will er ins All verlegen. Die Energie soll die Sonne liefern, die an den lunaren Polen rund um die Uhr scheint. Wasser, um daraus Atemluft, Trinkwasser und Raketentreibstoff zu gewinnen, gibt es reichlich unter der Mondoberfläche. Rohstoffe, die nicht auf dem Mond abgebaut werden können, sollen von der Erde angeliefert werden.

Für seine Mondsiedlung will Bezos gern die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) oder ihr europäisches Pendant, die European Space Agency (Esa), als Partner gewinnen. Falls die aber nicht wollen, will Blue Origin die Pläne auch allein umsetzen. Bezos hat schon vor einiger Zeit vorgeschlagen, zusammen mit der Nasa ein Mondlandefahrzeug zu entwickeln.

Aktuell kommt Bezos' Raumfahrtunternehmen Blue Origin aber noch nicht zum Mond: Die Rakete New Shepard ist für suborbitale Flüge gedacht. Mit der Rakete New Glenn, die noch in der Entwicklung ist, wird Blue Origin bis in die Erdumlaufbahn und weiter fliegen können. Im vergangenen Jahr hatte Bezos ein Konzept für einen Lieferdienst zum Mond verfasst und der Nasa sowie der US-Regierung vorgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen

amagol 31. Mai 2018

Im Orbit hast du aber keine Resourcen um die Server zu bauen.

FreiGeistler 30. Mai 2018

?? Warum? Gibts doch. Geht doch. Es gibt sogar Meisterschaften darin. Währenddessen kann...

Dwalinn 30. Mai 2018

Die Schwerindustrie ist ja nicht nur die Verarbeitung der Erze sondern auch die...

Dwalinn 30. Mai 2018

Damals gab es aber noch kein HD versehen... ich schätze mal die müssen die schon neu machen

plutoniumsulfat 29. Mai 2018

Die wirklich weltbewegenden Sachen bleiben aber seit einiger Zeit irgendwie aus.


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /