Abo
  • Services:

Raumfahrt: Jeff Bezos will eine Siedlung auf dem Mond bauen

Lass uns die Erde zu einem besseren Ort machen, indem wir die Schwerindustrie auf den Mond auslagern. Jeff Bezos, Chef des Onlinehändlers Amazon und des Raumfahrtunternehmens Blue Origin, glaubt, dass Menschen schon in wenigen Jahrzehnten dort leben. Die Erde soll davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeff Bezos: mit einer staatlichen Raumfahrt oder allein
Jeff Bezos: mit einer staatlichen Raumfahrt oder allein (Bild: Blue Origin)

Auf den Mond: Amazon-Chef Jeff Bezos hat ambitionierte Pläne. Er will eine Siedlung auf dem Mond errichten. Am liebsten möchte er sie in einer öffentlich-privaten Partnerschaft (Public-private-Partnership, PPP) mit einer staatlichen Raumfahrtagentur bauen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

"In einer nicht allzu fernen Zukunft - ich spreche von Jahrzehnten oder vielleicht in 100 Jahren - wird vieles, was wir jetzt auf der Erde machen, viel einfacher im Weltraum zu machen sein, weil wir so viel Energie haben", sagte Bezos in einem Gespräch bei der Space Development Conference in Los Angeles. "Wir werden diesen Planeten verlassen müssen. Wir werden ihn verlassen, und das wird diesen Planeten verbessern." Anlass für das Podiumsgespräch war die Auszeichnung Bezos' mit dem Gerard K. O'Neill Memorial Award. Den vergibt die National Space Society an Personen, die sich um die Förderung der Besiedlung des Weltraums durch die Menschheit verdient gemacht haben.

Bezos' Idee: Die Erde soll den Menschen als Wohnort dienen, es soll Regionen für die Leichtindustrie geben. Die Schwerindustrie hingegen will er ins All verlegen. Die Energie soll die Sonne liefern, die an den lunaren Polen rund um die Uhr scheint. Wasser, um daraus Atemluft, Trinkwasser und Raketentreibstoff zu gewinnen, gibt es reichlich unter der Mondoberfläche. Rohstoffe, die nicht auf dem Mond abgebaut werden können, sollen von der Erde angeliefert werden.

Für seine Mondsiedlung will Bezos gern die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) oder ihr europäisches Pendant, die European Space Agency (Esa), als Partner gewinnen. Falls die aber nicht wollen, will Blue Origin die Pläne auch allein umsetzen. Bezos hat schon vor einiger Zeit vorgeschlagen, zusammen mit der Nasa ein Mondlandefahrzeug zu entwickeln.

Aktuell kommt Bezos' Raumfahrtunternehmen Blue Origin aber noch nicht zum Mond: Die Rakete New Shepard ist für suborbitale Flüge gedacht. Mit der Rakete New Glenn, die noch in der Entwicklung ist, wird Blue Origin bis in die Erdumlaufbahn und weiter fliegen können. Im vergangenen Jahr hatte Bezos ein Konzept für einen Lieferdienst zum Mond verfasst und der Nasa sowie der US-Regierung vorgelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

amagol 31. Mai 2018

Im Orbit hast du aber keine Resourcen um die Server zu bauen.

FreiGeistler 30. Mai 2018

?? Warum? Gibts doch. Geht doch. Es gibt sogar Meisterschaften darin. Währenddessen kann...

Dwalinn 30. Mai 2018

Die Schwerindustrie ist ja nicht nur die Verarbeitung der Erze sondern auch die...

Dwalinn 30. Mai 2018

Damals gab es aber noch kein HD versehen... ich schätze mal die müssen die schon neu machen

plutoniumsulfat 29. Mai 2018

Die wirklich weltbewegenden Sachen bleiben aber seit einiger Zeit irgendwie aus.


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /