Abo
  • Services:
Anzeige
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine (Bild: Jaxa)

Raumfahrt: Jaxa testet System zur Beseitigung von Weltraumschrott

Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine (Bild: Jaxa)

Der Raumtransporter Kounotori der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa bringt nicht nur Nahrung und Wasser auf die ISS. Er wird auch ein System testen, mit dem künftig Weltraumschrott beseitigt werden soll.

Kampf dem Schrott: Die japanische Raumfahrtagentur Japanese Aerospace Exploration Agency (Jaxa) testet eine neue Möglichkeit, Weltraumschrott zu entsorgen.

Der Raumfrachter Kounotori 6 (HTV, weißer Storch) ist mit einem Testsystem ausgestattet, das beispielsweise ausgediente Satelliten zum Absturz bringen könnte. Das Kounotori Integrated Tether Experiment (Kite) ist eine 700 Meter lange elektrodynamische Leine, an deren Ende eine 20 Kilogramm schwere Endmasse befestigt ist.

Anzeige

Strom fließt die Leine entlang

Die Leine kann durch elektrischen Strom und die Einwirkung des Erdmagnetfeldes bewegt werden. Das will die Jaxa während der HTV-6-Mission eine Woche lang testen.

Das Konzept sieht vor, dass eine solche Leine künftig an einem Stück Weltraumschrott angebracht wird. Durch die Bewegung soll das Schrottteil aus seiner Bahn geworfen werden und dann in der Erdatmosphäre verglühen.

Die ISS weicht Schrott aus

Weltraumschrott ist eine Bedrohung für die Raumfahrt. So muss die ISS immer wieder mal größeren Schrottteilen ausweichen. Eine der Antennen sowie Solarpaneele des Weltraumteleskops Hubble sind durch Weltraumschrott beschädigt worden.

Wissenschaftler suchen deshalb nach Lösungen für das Problem. Ein Konzept etwa sieht vor, ein Stück Schrott mit einem Satelliten einzufangen. Eine andere Möglichkeit könnte sein, Schrottteile mit einem Laser zu beschießen und dadurch abzubremsen, damit sie ihre Bahn ändern und schließlich verglühen. Chinesische Wissenschaftler wollen sogar Weltraumschrott zu Treibstoff verarbeiten.

Kounotori setzt Cubesats aus

Kounotori 6 ist am 9. Dezember um 22:26 Uhr Ortszeit (14:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit) vom Startplatz Tanegashima in der japanischen Präfektur Kagoshima gestartet. Er soll am Dienstag an der ISS andocken. An Bord hat er knapp sechs Tonnen Versorgungsgüter für die Station. Darunter sind Wasser und Nahrungsmittel, neue Lithium-Ionen-Akkus sowie wissenschaftliche Ausrüstung. Schließlich hat Kounotori 6 sieben Cubesats und eine Startvorrichtung für Minisatelliten an Bord.

Der Raumtransporter bleibt bis Ende Januar oder Anfang Februar 2017 an der ISS angedockt. Er wird mit Abfällen und Schrott von der Station beladen. Nach dem Abdocken wird er beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglühen.


eye home zur Startseite
logged_in 12. Dez 2016

Wohl ein Gremium welches sich intensiv mit der Raumfahrt beschäftigt, wohl aus NASA und...

narfomat 12. Dez 2016

der raumtransporter... das bild erinnert stark an eine 0.33 aludose =)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Die Lösung des Problems:

    NaruHina | 06:51

  2. Re: Leider noch ein bisschen mit Vorsicht zu genießen

    Squirrelchen | 05:53

  3. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Jogibaer | 05:15

  4. Re: Alle zu groß

    ilovekuchen | 04:43

  5. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    ilovekuchen | 04:40


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel