Abo
  • Services:
Anzeige
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine (Bild: Jaxa)

Raumfahrt: Jaxa testet System zur Beseitigung von Weltraumschrott

Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: 700 Meter lange Leine (Bild: Jaxa)

Der Raumtransporter Kounotori der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa bringt nicht nur Nahrung und Wasser auf die ISS. Er wird auch ein System testen, mit dem künftig Weltraumschrott beseitigt werden soll.

Kampf dem Schrott: Die japanische Raumfahrtagentur Japanese Aerospace Exploration Agency (Jaxa) testet eine neue Möglichkeit, Weltraumschrott zu entsorgen.

Der Raumfrachter Kounotori 6 (HTV, weißer Storch) ist mit einem Testsystem ausgestattet, das beispielsweise ausgediente Satelliten zum Absturz bringen könnte. Das Kounotori Integrated Tether Experiment (Kite) ist eine 700 Meter lange elektrodynamische Leine, an deren Ende eine 20 Kilogramm schwere Endmasse befestigt ist.

Anzeige

Strom fließt die Leine entlang

Die Leine kann durch elektrischen Strom und die Einwirkung des Erdmagnetfeldes bewegt werden. Das will die Jaxa während der HTV-6-Mission eine Woche lang testen.

Das Konzept sieht vor, dass eine solche Leine künftig an einem Stück Weltraumschrott angebracht wird. Durch die Bewegung soll das Schrottteil aus seiner Bahn geworfen werden und dann in der Erdatmosphäre verglühen.

Die ISS weicht Schrott aus

Weltraumschrott ist eine Bedrohung für die Raumfahrt. So muss die ISS immer wieder mal größeren Schrottteilen ausweichen. Eine der Antennen sowie Solarpaneele des Weltraumteleskops Hubble sind durch Weltraumschrott beschädigt worden.

Wissenschaftler suchen deshalb nach Lösungen für das Problem. Ein Konzept etwa sieht vor, ein Stück Schrott mit einem Satelliten einzufangen. Eine andere Möglichkeit könnte sein, Schrottteile mit einem Laser zu beschießen und dadurch abzubremsen, damit sie ihre Bahn ändern und schließlich verglühen. Chinesische Wissenschaftler wollen sogar Weltraumschrott zu Treibstoff verarbeiten.

Kounotori setzt Cubesats aus

Kounotori 6 ist am 9. Dezember um 22:26 Uhr Ortszeit (14:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit) vom Startplatz Tanegashima in der japanischen Präfektur Kagoshima gestartet. Er soll am Dienstag an der ISS andocken. An Bord hat er knapp sechs Tonnen Versorgungsgüter für die Station. Darunter sind Wasser und Nahrungsmittel, neue Lithium-Ionen-Akkus sowie wissenschaftliche Ausrüstung. Schließlich hat Kounotori 6 sieben Cubesats und eine Startvorrichtung für Minisatelliten an Bord.

Der Raumtransporter bleibt bis Ende Januar oder Anfang Februar 2017 an der ISS angedockt. Er wird mit Abfällen und Schrott von der Station beladen. Nach dem Abdocken wird er beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglühen.


eye home zur Startseite
logged_in 12. Dez 2016

Wohl ein Gremium welches sich intensiv mit der Raumfahrt beschäftigt, wohl aus NASA und...

narfomat 12. Dez 2016

der raumtransporter... das bild erinnert stark an eine 0.33 aludose =)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  4. ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  2. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  3. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  4. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  5. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  6. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  7. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  8. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  9. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  10. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. Mirai-Nachfolger Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Problem = Nutzer

    FreiGeistler | 07:56

  2. Da kommen viele Interessenskonflikte zusammen

    ckerazor | 07:51

  3. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    dice2k | 07:50

  4. Re: Golem - Die Apple-Hater!

    maci23 | 07:49

  5. und wie lange dauert der Ladevorgang?

    booyakasha | 07:35


  1. 07:34

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:46

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel