Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Japanisches Unternehmen will Meteoritenschauer inszenieren

Feuer vom Himmel regnen lassen will das japanische Unternehmen ALE: Es will von einem Satelliten kleine Kugeln aussetzen lassen, die in der Atmosphäre verglühen und als farbige Streifen am Himmel zu sehen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlicher Meteorit: verschiedene Farben
Künstlicher Meteorit: verschiedene Farben (Bild: ALE/Screenshot: Golem.de)

Ein normales Feuerwerk reicht nicht: Das japanische Unternehmen Astro Live Experiences (ALE) will im kommenden Jahr ein himmlisches Spektakel aufführen: Es will einen Meteoritenschauer vom Himmel regnen lassen. Die Vorbereitungen haben begonnen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Am Morgen des 17. Januar 2019 (Ortszeit) hat ALE einen Satelliten mit einer Rakete der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa in den Orbit geschossen. Damit will das Unternehmen testen, ob das Konzept des künstlichen Meteoritenschauers aufgeht sowie Daten über die obere Atmosphäre, darunter Dichte, Windrichtung und Zusammensetzung, erhalten. Schließlich geht es darum, zu verstehen, wie sich die Flugbahn des Meteors durch den Wiedereintritt verändert. Ein weiterer Testsatellit ist im Bau.

Die künstlichen Meteoriten sind etwa 1 cm große Kugeln, die der Satellit an Bord hat. Er setzt sie zu einer bestimmten Zeit im Orbit aus, die Kugeln treten etwa nach dem Drittel eines Orbits in die Atmosphäre ein und verglühen in einer Höhe von 60 bis 80 km. Dabei entsteht ein feuriger Schweif, der von der Erde aus in einem Umkreis von etwa 200 km zu sehen ist. Die Kugeln bestehen aus unterschiedlichen Chemikalien, die - wie Feuerwerksraketen - in verschiedenen Farben verbrennen.

"Ich hoffe, dass unsere künstlichen Meteoriten zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen beitragen und dass sie Menschen unter dem Nachthimmel zusammenbringen und unterhalten", sagte Lena Okajima, Chefin und Gründerin von ALE.

Das erste Himmelsspektakel will ALE im Frühling 2020 inszenieren: Der künstliche Meteoritenschauer soll über Hiroshima niedergehen und von rund sechs Millionen Menschen beobachtet werden können. Außerdem in der Planung ist ein Meteoritenschauer bei den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

ldlx 17. Jan 2019

Und erst der Feinstaub...

Aluz 17. Jan 2019

Neh das sind deren alte Satteliten die nun abstuerzen :)

Anonymer Nutzer 17. Jan 2019

Kwt

Seismoid 17. Jan 2019

Wo kann man das kaufen? :) Und was würde denn der Spass kosten sowas an Stelle eines...

Keridalspidialose 17. Jan 2019

kt


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /