Abo
  • Services:

Raumfahrt: Japanisches Unternehmen träumt von Weltraumfahrstuhl

Mitte des Jahrhunderts könnte Weltraumtourismus für eine größere Zielgruppe erschwinglich werden: Ein japanisches Bauunternehmen will bis 2050 einen Weltraumaufzug bauen, der zu einer Station in 36.000 Kilometern Höhe fährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt
Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Bisher war das Konzept Science-Fiction, etwa in Frank Schätzings Roman Limit. Doch das japanische Bauunternehmen Obayashi Corporation will es umsetzen: Bis 2050 will es einen Weltraumaufzug bauen.

Labor und Touristenziel

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. AKDB, Regensburg

Von einer Bodenstation aus sollen die Passagiere zu einer Station in 36.000 Kilometern Höhe hinauffahren - das entspricht etwa einem geostationären Orbit, in dem sich beispielsweise Fernseh-, Wetter- oder Kommunikationssatelliten befinden. Die Station könnte Labore ebenso wie touristische Einrichtungen beherbergen.

Die Kabine, in der 30 Personen Platz finden sollen, soll mit einer Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde steigen. Das bedeutet, die Reise zu der Raumstation würde 7,5 Tage dauern. Die Kabine muss also groß genug sein, dass 30 Insassen eine Woche lang darin wohnen können.

Nanotechnologie macht es möglich

Die Kabine solle an Seilen aus Kohlenstoffnanoröhrchen hängen, berichtet die Tageszeitung Yomiuri Shimbun. Die Entwicklung dieses Materials ermögliche es überhaupt, einen solchen Fahrstuhl zu bauen, erklärte Obayashi. Das Material ist stärker als Stahl, aber gleichzeitig auch viel leichter.

Das Seil selbst muss noch viel länger sein als die Entfernung von der Erde zur Station. Sein Endpunkt soll sich in 96.000 Kilometern Höhe befinden, was in etwa einem Viertel der Strecke zum Mond entspricht. Dort wird sich ein Gegengewicht befinden, das das System in Balance hält.

Betrieben mit Solarenergie

Der Antrieb soll elektrisch sein. Solarmodule auf der Station in 36.000 Kilometern Höhe sollen den nötigen Strom liefern.

Die Idee zu dem Projekt sei beim Bau des Tokio Sky Tree entstanden. Der 634 Meter hohe Fernsehturm, der im Mai 2012 eröffnet werden soll, wird Japans höchstes Bauwerk. Die Kosten ließen sich derzeit nicht abschätzen, erklärte Projektleiterin Satomi Katsuyama. Ebenso wenig sei klar, wer das Geld aufbringen werde oder wo der Weltraumaufzug gebaut werden könnte. Das Unternehmen wolle das Projekt aber stetig verfolgen, damit es nicht nur ein Traum bleibe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)

lottikarotti 27. Feb 2012

fufuufufufufuuffufu :-D

Baron Münchhausen. 26. Feb 2012

http://bit.ly/py8ai4

gollumm 25. Feb 2012

Nein, das liegt daran, dass die 42.000km vom Erdmittelpunkt gemessen sind.

omo 24. Feb 2012

War launisch, ich geb' zu, nix von Allaufzügen zu halten - Gefahren, Kosten und...

irata 24. Feb 2012

Wenn sein Buch vor 1895 raus gekommen wäre, dann wäre es wohl seine Idee gewesen. Er war...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /