Abo
  • Services:

Raumfahrt: Japanisches Unternehmen träumt von Weltraumfahrstuhl

Mitte des Jahrhunderts könnte Weltraumtourismus für eine größere Zielgruppe erschwinglich werden: Ein japanisches Bauunternehmen will bis 2050 einen Weltraumaufzug bauen, der zu einer Station in 36.000 Kilometern Höhe fährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt
Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Bisher war das Konzept Science-Fiction, etwa in Frank Schätzings Roman Limit. Doch das japanische Bauunternehmen Obayashi Corporation will es umsetzen: Bis 2050 will es einen Weltraumaufzug bauen.

Labor und Touristenziel

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Von einer Bodenstation aus sollen die Passagiere zu einer Station in 36.000 Kilometern Höhe hinauffahren - das entspricht etwa einem geostationären Orbit, in dem sich beispielsweise Fernseh-, Wetter- oder Kommunikationssatelliten befinden. Die Station könnte Labore ebenso wie touristische Einrichtungen beherbergen.

Die Kabine, in der 30 Personen Platz finden sollen, soll mit einer Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde steigen. Das bedeutet, die Reise zu der Raumstation würde 7,5 Tage dauern. Die Kabine muss also groß genug sein, dass 30 Insassen eine Woche lang darin wohnen können.

Nanotechnologie macht es möglich

Die Kabine solle an Seilen aus Kohlenstoffnanoröhrchen hängen, berichtet die Tageszeitung Yomiuri Shimbun. Die Entwicklung dieses Materials ermögliche es überhaupt, einen solchen Fahrstuhl zu bauen, erklärte Obayashi. Das Material ist stärker als Stahl, aber gleichzeitig auch viel leichter.

Das Seil selbst muss noch viel länger sein als die Entfernung von der Erde zur Station. Sein Endpunkt soll sich in 96.000 Kilometern Höhe befinden, was in etwa einem Viertel der Strecke zum Mond entspricht. Dort wird sich ein Gegengewicht befinden, das das System in Balance hält.

Betrieben mit Solarenergie

Der Antrieb soll elektrisch sein. Solarmodule auf der Station in 36.000 Kilometern Höhe sollen den nötigen Strom liefern.

Die Idee zu dem Projekt sei beim Bau des Tokio Sky Tree entstanden. Der 634 Meter hohe Fernsehturm, der im Mai 2012 eröffnet werden soll, wird Japans höchstes Bauwerk. Die Kosten ließen sich derzeit nicht abschätzen, erklärte Projektleiterin Satomi Katsuyama. Ebenso wenig sei klar, wer das Geld aufbringen werde oder wo der Weltraumaufzug gebaut werden könnte. Das Unternehmen wolle das Projekt aber stetig verfolgen, damit es nicht nur ein Traum bleibe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

lottikarotti 27. Feb 2012

fufuufufufufuuffufu :-D

Baron Münchhausen. 26. Feb 2012

http://bit.ly/py8ai4

gollumm 25. Feb 2012

Nein, das liegt daran, dass die 42.000km vom Erdmittelpunkt gemessen sind.

omo 24. Feb 2012

War launisch, ich geb' zu, nix von Allaufzügen zu halten - Gefahren, Kosten und...

irata 24. Feb 2012

Wenn sein Buch vor 1895 raus gekommen wäre, dann wäre es wohl seine Idee gewesen. Er war...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /