Abo
  • Services:
Anzeige
Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt
Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Raumfahrt: Japanisches Unternehmen träumt von Weltraumfahrstuhl

Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt
Aufzug in den Weltraum: sieben Tage Fahrt (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Mitte des Jahrhunderts könnte Weltraumtourismus für eine größere Zielgruppe erschwinglich werden: Ein japanisches Bauunternehmen will bis 2050 einen Weltraumaufzug bauen, der zu einer Station in 36.000 Kilometern Höhe fährt.

Bisher war das Konzept Science-Fiction, etwa in Frank Schätzings Roman Limit. Doch das japanische Bauunternehmen Obayashi Corporation will es umsetzen: Bis 2050 will es einen Weltraumaufzug bauen.

Anzeige

Labor und Touristenziel

Von einer Bodenstation aus sollen die Passagiere zu einer Station in 36.000 Kilometern Höhe hinauffahren - das entspricht etwa einem geostationären Orbit, in dem sich beispielsweise Fernseh-, Wetter- oder Kommunikationssatelliten befinden. Die Station könnte Labore ebenso wie touristische Einrichtungen beherbergen.

Die Kabine, in der 30 Personen Platz finden sollen, soll mit einer Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde steigen. Das bedeutet, die Reise zu der Raumstation würde 7,5 Tage dauern. Die Kabine muss also groß genug sein, dass 30 Insassen eine Woche lang darin wohnen können.

Nanotechnologie macht es möglich

Die Kabine solle an Seilen aus Kohlenstoffnanoröhrchen hängen, berichtet die Tageszeitung Yomiuri Shimbun. Die Entwicklung dieses Materials ermögliche es überhaupt, einen solchen Fahrstuhl zu bauen, erklärte Obayashi. Das Material ist stärker als Stahl, aber gleichzeitig auch viel leichter.

Das Seil selbst muss noch viel länger sein als die Entfernung von der Erde zur Station. Sein Endpunkt soll sich in 96.000 Kilometern Höhe befinden, was in etwa einem Viertel der Strecke zum Mond entspricht. Dort wird sich ein Gegengewicht befinden, das das System in Balance hält.

Betrieben mit Solarenergie

Der Antrieb soll elektrisch sein. Solarmodule auf der Station in 36.000 Kilometern Höhe sollen den nötigen Strom liefern.

Die Idee zu dem Projekt sei beim Bau des Tokio Sky Tree entstanden. Der 634 Meter hohe Fernsehturm, der im Mai 2012 eröffnet werden soll, wird Japans höchstes Bauwerk. Die Kosten ließen sich derzeit nicht abschätzen, erklärte Projektleiterin Satomi Katsuyama. Ebenso wenig sei klar, wer das Geld aufbringen werde oder wo der Weltraumaufzug gebaut werden könnte. Das Unternehmen wolle das Projekt aber stetig verfolgen, damit es nicht nur ein Traum bleibe.


eye home zur Startseite
lottikarotti 27. Feb 2012

fufuufufufufuuffufu :-D

Baron Münchhausen. 26. Feb 2012

http://bit.ly/py8ai4

gollumm 25. Feb 2012

Nein, das liegt daran, dass die 42.000km vom Erdmittelpunkt gemessen sind.

omo 24. Feb 2012

War launisch, ich geb' zu, nix von Allaufzügen zu halten - Gefahren, Kosten und...

irata 24. Feb 2012

Wenn sein Buch vor 1895 raus gekommen wäre, dann wäre es wohl seine Idee gewesen. Er war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  4. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  3. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  4. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  5. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  6. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  7. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  8. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  9. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  10. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    ChMu | 19:42

  2. Re: Neues Board?

    ArcherV | 19:41

  3. Re: Wird man die in Synologies finden?

    coolbit | 19:41

  4. Unglaublich naiv

    Perma-Sonne | 19:40

  5. Re: naming der sockel

    derats | 19:36


  1. 18:40

  2. 18:25

  3. 17:52

  4. 17:30

  5. 15:33

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel