Abo
  • Services:
Anzeige
ISS: technisch bis 2028 einsatzfähig
ISS: technisch bis 2028 einsatzfähig (Bild: Nasa)

Raumfahrt ISS geht in die Verlängerung

Zum Auftakt eines Gipfeltreffens von 30 Raumfahrtagenturen hat die US-Regierung bekanntgegeben, dass die Internationale Raumstation (ISS) vier Jahre länger als geplant im Einsatz bleiben wird. Das Ende der ISS ist auf 2024 verlegt worden.

Anzeige

Die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) wird einige Jahre länger als geplant um die Erde kreisen: Die US-Regierung hat die Laufzeit der Station um mindestens vier Jahre verlängert.

Die Entscheidung wurde nach Angaben der Nasa in Übereinstimmung mit den Partnerländern getroffen. Neben den USA sind 15 weitere Staaten an dem Projekt beteiligt, darunter auch Deutschland. Die US-Regierung hat die Verlängerung des ISS-Mission zum Auftakt von zwei wichtigen Raumfahrtkonferenzen angekündigt: Am 9. und 10. Januar finden in der US-Hauptstadt Washington die Space Exploration Conference der International Academy of Astronautics und der Heads of Space Agencies Summit on Exploration, an dem die Chefs von 30 Raumfahrtagenturen teilnehmen, statt.

Mindestens bis 2024

Die ISS werde mindestens bis 2024 im Einsatz bleiben, erklärt Charles Bolden, Chef der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Technisch ist eine Verlängerung sogar bis 2028 möglich. Geplant war, dass die ISS 2020 geräumt und dann abgesenkt wird.

Bolden begrüßte die Verlängerung der ISS-Mission. Die Station sei wichtig für die Vorbereitung künftiger Langzeitraumflüge: "Die Nasa hat festgestellt, dass die Forschung auf der ISS notwendig ist, um 21 der 32 Gesundheitsrisiken, die auf Langzeitmissionen zu erwarten sind, zu mindern", schreibt Bolden in einem Blogeintrag.

Vorbereitung für Raummissionen

"Eine weitere wichtige Funktion der ISS ist, Technologien und Raumfahrtsysteme zu testen, die nötig sind, damit Menschen sicher und produktiv im Weltraum agieren können." Durch die Verlängerung bis 2024 bekomme die Nasa mehr Zeit für deren Entwicklung. Die USA wollen 2025 eine bemannte Mission zu einem Asteroiden und in den 2030er Jahren eine zum Mars schicken. 

Freuen dürften sich auch die privaten US-Raumfahrtunternehmen, die Versorgungsflüge zur ISS durchführen, darunter SpaceX und Orbital Sciences. Letztere plant für den heutigen Donnerstagmittag (Ortszeit) den Start des ersten regulären unbemannten Gütertransports zur ISS. Die aktuellen Verträge der Nasa mit den beiden Unternehmen laufen noch bis 2017.


eye home zur Startseite
Hotohori 10. Jan 2014

Amis und langfristig denken... das ist doch eh so eine Sache. ;) "Wie auseinander...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Cities: Skylines für 6,66€)
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Kein Login nach Update mehr möglich - "Dauer...

    nightmar17 | 17:51

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:49

  3. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 17:40

  4. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  5. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel