• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: ISS geht in die Verlängerung

Zum Auftakt eines Gipfeltreffens von 30 Raumfahrtagenturen hat die US-Regierung bekanntgegeben, dass die Internationale Raumstation (ISS) vier Jahre länger als geplant im Einsatz bleiben wird. Das Ende der ISS ist auf 2024 verlegt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS: technisch bis 2028 einsatzfähig
ISS: technisch bis 2028 einsatzfähig (Bild: Nasa)

Die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) wird einige Jahre länger als geplant um die Erde kreisen: Die US-Regierung hat die Laufzeit der Station um mindestens vier Jahre verlängert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Entscheidung wurde nach Angaben der Nasa in Übereinstimmung mit den Partnerländern getroffen. Neben den USA sind 15 weitere Staaten an dem Projekt beteiligt, darunter auch Deutschland. Die US-Regierung hat die Verlängerung des ISS-Mission zum Auftakt von zwei wichtigen Raumfahrtkonferenzen angekündigt: Am 9. und 10. Januar finden in der US-Hauptstadt Washington die Space Exploration Conference der International Academy of Astronautics und der Heads of Space Agencies Summit on Exploration, an dem die Chefs von 30 Raumfahrtagenturen teilnehmen, statt.

Mindestens bis 2024

Die ISS werde mindestens bis 2024 im Einsatz bleiben, erklärt Charles Bolden, Chef der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Technisch ist eine Verlängerung sogar bis 2028 möglich. Geplant war, dass die ISS 2020 geräumt und dann abgesenkt wird.

Bolden begrüßte die Verlängerung der ISS-Mission. Die Station sei wichtig für die Vorbereitung künftiger Langzeitraumflüge: "Die Nasa hat festgestellt, dass die Forschung auf der ISS notwendig ist, um 21 der 32 Gesundheitsrisiken, die auf Langzeitmissionen zu erwarten sind, zu mindern", schreibt Bolden in einem Blogeintrag.

Vorbereitung für Raummissionen

"Eine weitere wichtige Funktion der ISS ist, Technologien und Raumfahrtsysteme zu testen, die nötig sind, damit Menschen sicher und produktiv im Weltraum agieren können." Durch die Verlängerung bis 2024 bekomme die Nasa mehr Zeit für deren Entwicklung. Die USA wollen 2025 eine bemannte Mission zu einem Asteroiden und in den 2030er Jahren eine zum Mars schicken. 

Freuen dürften sich auch die privaten US-Raumfahrtunternehmen, die Versorgungsflüge zur ISS durchführen, darunter SpaceX und Orbital Sciences. Letztere plant für den heutigen Donnerstagmittag (Ortszeit) den Start des ersten regulären unbemannten Gütertransports zur ISS. Die aktuellen Verträge der Nasa mit den beiden Unternehmen laufen noch bis 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Hotohori 10. Jan 2014

Amis und langfristig denken... das ist doch eh so eine Sache. ;) "Wie auseinander...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /