Abo
  • Services:

Raumfahrt: ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb

3D-Druck bei Schwerelosigkeit: Die Besatzung der ISS hat den 3D-Drucker auf der Raumstation in Betrieb genommen. Der Testdruck funktionierte und sorgte schon für eine Überraschung.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker auf der ISS: Werkstatt jenseits der Erde
3D-Drucker auf der ISS: Werkstatt jenseits der Erde (Bild: Nasa)

Made in Space - hergestellt im Weltraum, lautet die Botschaft auf dem kleinen Plastikschild, darunter die Schrift der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Aufgebaut wurde es von einem 3D-Drucker auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Es ist der erste 3D-Druck im Weltraum.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Barry "Butch" Wilmore, Leiter der 42. Expedition auf der ISS, hatte den 3D-Drucker am 17. November 2014 aufgestellt und den ersten Test durchgeführt. Ausgehend von diesem Testdruck - eine kleine Platte mit einem Loch in der Mitte und einer Stufe in der Kante - hatte die Nasa von der Erde aus Kommandos zur weiteren Kalibrierung an den Drucker gesandt.

Der Drucker ist einsatzbereit

Es folgte ein zweiter Test am 20. November. Dessen Ergebnis war, dass der 3D-Drucker voll einsatzbereit ist. Daraufhin wurde am 24. November das Kommando zum Druck der Platte mit der erhabenen Schrift an den Drucker gesandt. Die Platte soll am Gehäuse des Geräts angebracht werden - denn Made in Space ist nicht nur eine Botschaft, sondern auch der Name des Druckerherstellers.

Dieser Druck sei der erste Schritt, jenseits der Erde eine Werkstatt zur Verfügung zu stellen, die auf Verlangen Objekt herstelle, sagt Niki Werkheiser, Nasa-Projektleiterin für den 3D-Drucker auf der ISS. "Die Raumstation ist das einzige Labor, in dem wir diese Technik umfassend im Weltraum testen können."

Drucker muss sich selbst drucken können

Die Astronauten hätten als Erstes die Platte gedruckt, um zu zeigen, dass der 3D-Drucker Ersatzteile für sich selbst herstellen könne, sagt Werkheiser. "Wenn der Drucker für Forschungsreisende wichtig ist, muss er in der Lage sein, seine eigenen Teile zu replizieren, damit er bei längeren Reisen zum Mars oder einem Asteroiden weiterarbeiten kann."

Der 3D-Drucker nutzt das Verfahren der Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM). Er baut also Gegenstände aus einem Kunststoffdraht auf, der geschmolzen und durch eine Düse gedrückt wird. Ausgangspunkt war ein herkömmlicher Desktop-3D-Drucker, den Made in Space für den Einsatz in der Schwerelosigkeit modifiziert hat.

Vorbereitung für den Einsatz im All

So hat der Drucker ein Gehäuse aus Metall bekommen. Darin ist ein Glasfenster eingelassen, damit die Astronauten den Druck im Auge behalten können. Außerdem musste die Mechanik des Geräts angepasst werden. "Wir haben ein System entwickelt, das unabhängig von dem Gravitationsfeld, in dem es druckt, funktioniert", erklärte Marketingchef Grant Lowers Golem.de im vergangenen Jahr.

Getestet wurde der Drucker in Hunderten Parabelflügen. Dennoch sorgte schon der erste Druck auf der ISS für eine Überraschung: Das Schild haftete deutlich fester an der Arbeitsplatte als erwartet. Möglicherweise verbinden sich die einzelnen Kunststofflagen bei weitgehender Schwerelosigkeit anders als auf der Erde. Das müssen weitere Drucke zeigen.

Gedacht ist der 3D-Drucker dazu, dass die Besatzung auf der ISS Teile bei Bedarf vor Ort selbst herstellen kann, statt darauf warten zu müssen, dass sie von der Erde nachgeliefert werden. Außerdem dient der Test als Vorbereitung auf kommende Raumfahrtmissionen, etwa zum Mars.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Ogameplayer 17. Mai 2016

Och man kann sicher auch einen Metallpulverdrucker für die schwerelosigkeit bauen. Sein...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

Aber was? Der erste Test liefert noch keine wirklich produktiv einsetzbaren Ergebnisse...

Loxxx 26. Nov 2014

Korrektur: ...von Usern, die einen SCHLECHTEN (weil viel zu nahe liegenden) Witz nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /