Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: ISS-Besatzung betritt Aufblasmodul

Erst einmal die Luft prüfen: Astronaut Jeff Willis und Kosmonaut Oleg Skripotschka haben die Luke des neuen Moduls der ISS geöffnet und einige Proben und Daten gesammelt. Das Aufblasmodul hat den Transport ins All offensichtlich unbeschadet überstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut im Beam-Modul: kein Kondenswasser
Astronaut im Beam-Modul: kein Kondenswasser (Bild: Nasa)

Makellos, aber kalt: Die Besatzung der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) hat das Bigelow Expandable Activity Module (Beam) betreten. Beam ist ein aufblasbares Modul, das seit Mitte April an der ISS angedockt ist.

  • US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)
  • Das Aufblasmodul erweitert die Ruamstation zeitweise. (Bild: Nasa)
US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

US-Astronaut Jeff Williams und sein russischer Kollege, ISS-Bordingenieur Oleg Skripotschka, öffneten am Montag zunächst die Luke des neuen Moduls und nahmen eine Luftprobe. Anschließend hätten sie die Daten der Sensoren des Moduls ausgelesen, teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) mit.

Es gab Probleme beim Aufblasen

Die Sensoren hatten das Aufblasen des Moduls vor gut einer Woche überwacht, das allerdings erst im zweiten Anlauf funktionierte. Der erste Versuch wurde abgebrochen, nachdem sich das Modul zwar im Umfang, nicht aber in der Länge ausgedehnt hatte.

  • US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)
  • Das Aufblasmodul erweitert die Ruamstation zeitweise. (Bild: Nasa)
US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)

Das Modul habe "makellos" ausgesehen, sagte Williams. Drinnen sei es kalt gewesen, aber er habe keine Anzeichen von Kondenswasser an den Wänden entdeckt. Am Dienstag und Mittwoch will die ISS-Besatzung weitere Sensoren sowie andere Ausrüstung in das neue Modul bringen.

Beam spart Platz

Beam ist ein aufblasbares Modul, das vom US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace (BA) entwickelt wurde. Es kann relativ kompakt verpackt werden, um beim Transport Platz zu sparen. Zudem ist die Größe eines solchen Moduls nicht durch die Größe des Transportmittels vorgegeben.

Beam ist Anfang April 2016 mit der Raumfähre Dragon zur ISS geflogen. Es soll zwei Jahre lang an der ISS angedockt bleiben. Es wird aber nicht dauerhaft bewohnt. Die ISS-Besatzung wird die Luke jedes Mal, wenn sie Beam verlässt, wieder verschließen. Nach dem Ende des Tests wird es abgedockt und beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

SoniX 08. Jun 2016

Danke! :-)

mnementh 08. Jun 2016

Wie, Menschen sollen nicht dort vor Ort sein, aber per VR-Headset die Roboter steuern...

TC 07. Jun 2016

aber in seeehr langsamer Slowmotion ;)


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /