Abo
  • Services:

Raumfahrt: ISS-Besatzung betritt Aufblasmodul

Erst einmal die Luft prüfen: Astronaut Jeff Willis und Kosmonaut Oleg Skripotschka haben die Luke des neuen Moduls der ISS geöffnet und einige Proben und Daten gesammelt. Das Aufblasmodul hat den Transport ins All offensichtlich unbeschadet überstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Astronaut im Beam-Modul: kein Kondenswasser
Astronaut im Beam-Modul: kein Kondenswasser (Bild: Nasa)

Makellos, aber kalt: Die Besatzung der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) hat das Bigelow Expandable Activity Module (Beam) betreten. Beam ist ein aufblasbares Modul, das seit Mitte April an der ISS angedockt ist.

  • US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)
  • Das Aufblasmodul erweitert die Ruamstation zeitweise. (Bild: Nasa)
US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

US-Astronaut Jeff Williams und sein russischer Kollege, ISS-Bordingenieur Oleg Skripotschka, öffneten am Montag zunächst die Luke des neuen Moduls und nahmen eine Luftprobe. Anschließend hätten sie die Daten der Sensoren des Moduls ausgelesen, teilte die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) mit.

Es gab Probleme beim Aufblasen

Die Sensoren hatten das Aufblasen des Moduls vor gut einer Woche überwacht, das allerdings erst im zweiten Anlauf funktionierte. Der erste Versuch wurde abgebrochen, nachdem sich das Modul zwar im Umfang, nicht aber in der Länge ausgedehnt hatte.

  • US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)
  • Das Aufblasmodul erweitert die Ruamstation zeitweise. (Bild: Nasa)
US-Astronaut Jeff Williams im Modul Beam (Bild: Nasa)

Das Modul habe "makellos" ausgesehen, sagte Williams. Drinnen sei es kalt gewesen, aber er habe keine Anzeichen von Kondenswasser an den Wänden entdeckt. Am Dienstag und Mittwoch will die ISS-Besatzung weitere Sensoren sowie andere Ausrüstung in das neue Modul bringen.

Beam spart Platz

Beam ist ein aufblasbares Modul, das vom US-Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace (BA) entwickelt wurde. Es kann relativ kompakt verpackt werden, um beim Transport Platz zu sparen. Zudem ist die Größe eines solchen Moduls nicht durch die Größe des Transportmittels vorgegeben.

Beam ist Anfang April 2016 mit der Raumfähre Dragon zur ISS geflogen. Es soll zwei Jahre lang an der ISS angedockt bleiben. Es wird aber nicht dauerhaft bewohnt. Die ISS-Besatzung wird die Luke jedes Mal, wenn sie Beam verlässt, wieder verschließen. Nach dem Ende des Tests wird es abgedockt und beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

SoniX 08. Jun 2016

Danke! :-)

mnementh 08. Jun 2016

Wie, Menschen sollen nicht dort vor Ort sein, aber per VR-Headset die Roboter steuern...

TC 07. Jun 2016

aber in seeehr langsamer Slowmotion ;)


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /