Raumfahrt: Ankunft des russischen Moduls Nauka an der ISS

Nauka trotzte technischen Problemen und ist endlich an der Raumstation ISS angekommen. Das russische Modul sollte eigentlich schon 2007 starten.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll Nauka einmal an der ISS angedockt aussehen.
So soll Nauka einmal an der ISS angedockt aussehen. (Bild: Nasa)

Beim Aufbau der Internationalen Raumstation ISS fehlte bislang noch immer ein großes Modul: Das russische Forschungsmodul Nauka. Schon 2007 sollte es mit einer Proton-Rakete gestartet werden, aber technische Probleme mit dem Modul und der Rakete verzögerten den Start immer wieder. Zusammen mit Nauka gelangt auch der europäische Roboterarm ERA zur Internationalen Raumstation. Er war längst fertiggestellt, es gab aber keine andere Transportmöglichkeit.

Stellenmarkt
  1. Production Data Architect (m/w/d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Garching
  2. Softwareentwickler*in Embedded Systems
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Am 21. Juli fand der Start nun endlich statt. Alles verlief nach Plan. Die Rakete setzte das Modul im geplanten Orbit aus, die Solarpanele und Antennen wurden wie geplant ausgeklappt. Aber in den Tagen danach kündigten sich Probleme an. Die Haupttriebwerke und eine Reihe von Manövrierdüsen funktionierten nicht, mit denen das Modul selbstständig zur ISS fliegt. Roskosmos gab kaum offizielle Informationen zum Zustand von Nauka bekannt, aber die Vorbereitungen zum Andockmanöver wurden immer wieder verschoben.

Aus den spärlichen Informationen und Beobachtungen vom Boden ging hervor, dass in der Zwischenzeit der Orbit des Nauka Moduls immer wieder mithilfe der Manövrierdüsen angehoben wurde. Ohne die effizienteren Haupttriebwerke verbraucht das mehr Treibstoff, aber offensichtlich ist sich Roskosmos sicher, dass das Modul ausreichende Reserven an Bord hat.

Weitere Verzögerungen sind nicht ausgeschlossen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vor der Ankunft von Nauka musste das kleine Pirs-Modul mithilfe eine Progress Transporters von der Andockschleuse entfernt werden, an der Nauka andocken soll. Statt am Freitag geschah das erst am heutigen Montag, nach einem erfolgreichen Test des Kurs-Andocksystems an Bord von Nauka. Trotz der Probleme liegt Nauka damit noch immer im Zeitplan.

Die Geschichte der Raumfahrt

Zu Verschiebungen könnte es dennoch kommen, falls bei der Inspektion der Andockschleuse mögliche Probleme entdeckt werden. Es ist das erste mal, dass ein Modul nach 20 Jahren von einer Schleuse entfernt und durch ein anderes ersetzt werden soll. Die längste Zeit waren bislang 7 Jahre.

Sollte sich das Dockingmanöver verzögern, hätte das wahrscheinlich auch Auswirkungen auf den zweiten Start des Boeing Starliner Raumschiffs. Nach einer Vielzahl technischer Probleme beim ersten Start im Dezember 2019 soll es nun nochmal getestet werden.

Nachtrag vom 29. Juli 2021, 16:24 Uhr

Nauka ist erfolgreich angedockt, mit den Worten: "Gratulation! Das war kein einfaches Andockmanöver." Die letzten Meter des Andockmanövers von Nauka musste Kosmonaut Oleg Novitskiy von Hand durchführen. 14 Jahre nach dem ursprünglich geplanten Termin hat die Internationale Raumstation ISS ein neues Modul. Seit dem Start tauchten immer wieder technische Probleme bei der Steuerung des Moduls auf. Schließlich gelang der Anflug zur ISS.

Aber dann sorgte das automatische Kurs-Andocksystem für zu große Abweichung vom geplanten Anflug, möglicherweise durch die zuvor aufgetretenen Probleme. Immer wieder wurde versucht, das Kurs-System zu aktivieren, aber die Abweichungen waren immer wieder zu groß. Deshalb musste Novitskiy mit der manuellen Steuerung übernehmen. Das Manöver gelang dennoch professionell und Nauka erreichte die Andockschleuse, an der sich bis vor wenigen Tagen das kleine Pirs-Modul befand. Die Verbindung mit der ISS gelang danach ohne weitere Probleme.

Nachtrag vom 29. Juli 2021, 17:23 Uhr

Entgegen der Aussagen im Livestream der Nasa fand das Andockmanöver doch automatisch statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Akut: Vorsorge gegen Überflutungen mit neuem digitalen Werkzeug
    Akut
    Vorsorge gegen Überflutungen mit neuem digitalen Werkzeug

    An der Hochschule Mainz entsteht ein digitales Planungswerkzeug, das Kommunen dabei helfen soll, Überflutungen besser vorzubeugen.

  2. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

  3. LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn
     
    LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn

    Saturn bietet zurzeit Fernseher von LG mit Cashback an. Wer von den hohen Rabatten profitieren will, hat noch bis Ende des Monats Zeit.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /