Raumfahrt: ISS bekommt 23 Millionen Dollar teure Toilette

Das neue Abfallsystem ist kleiner, leichter und soll in verschiedenen Raumfahrzeugen verbaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumtoilette UWMS: bequemerer Sitz
Weltraumtoilette UWMS: bequemerer Sitz (Bild: Nasa)

Ein neues stilles Örtchen für die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS): Die Besatzung der Station wird eine neue Toilette testen, die bei künftigen Raumfahrtmissionen eingesetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin / Spezialist für IT-Sicherheit
    Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover
  2. Fachinformatiker*in als Anwendungsbetreuer*in (m/w/d) des Dokumentenmanagementsystems [IT / ... (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Am 29. September wird das Raumfahrzeug Cygnus zur ISS fliegen, und es soll unter anderem die neue Toilette mitnehmen. Das Universal Waste Management System (UWMS) soll den Urin recyceln. Wichtig sei da Attribut "universal", erklärt die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Denn es bedeutet, dass das System in verschiedene Raumfahrzeuge eingebaut werden kann.

Das UWMS sei etwa 71 Zentimeter hoch, habe also ungefähr die Größe der Toilette eines Wohnmobils, sagte Nasa-Projektmanagerin Melissa McKinley laut einem Bericht des US-Onlinenachrichtenangebots Space.com. Es basiere auf dem Design bisheriger Raumfahrt-Toiletten. Das heißt, auch UWMS hat einen Urintrichter und einen Sitz.

Es gibt einige Verbesserungen gegenüber der bisherigen ISS-Toilette: So wurde laut Nasa der Sitz modifiziert, so dass er für Astronautinnen bequemer ist. Vor allem aber ist UMWS nicht einmal halb so groß wie die jetzige Toilette und wiegt deutlich weniger. Zudem soll es energieeffizienter sein.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.05.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der fehlenden Schwerkraft arbeitet eine Raumfahrzeug-Toilette mit einem Luftstrom, der Urin und Fäkalien absaugt. Beides wird aufgefangen, der Urin wird bearbeitet, das Wasser recycelt. Die neue Toilette, die 23 Millionen US-Dollar kostet, wird neben der aktuellen im Verbindungsmodul Tranquility installiert. Die Besatzungen der ISS sollen sie in den kommenden drei Jahren testen. Das UMWS soll unter anderem in die Orion-Raumfahrzeuge verbaut werden, die die Nasa zum Mond und zum Mars schicken will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lacrimula 29. Sep 2020

Ja, genau das hab ich mich auch gefragt. Irre Summe.

Manto82 29. Sep 2020

Denen fehlt noch das kleine Pizzadeckelabstandshalterplastikteilchen damit das...

Wlad 28. Sep 2020

sonst stehen die Amis wie so oft schon wieder Schlange vor der Toilette in der russischen...

Eheran 28. Sep 2020

Gibts da irgendwelche Details zu? Benutzung okay, halt absaugen. Aber dann was? Die Rohre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /