Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Isee-3 ist wieder unter menschlicher Kontrolle

Das private Isee-3 Reboot Project hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über die eigentlich schon ausgediente Raumsonde Isee-3 übernommen. Diese soll reaktiviert und als öffentliche Forschungsplattform genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfahrt: Isee-3 ist wieder unter menschlicher Kontrolle
(Bild: Isee-3 Reboot Project)

International Sun-Earth Explorer 3 (Isee-3) lebt wieder: Der privaten Space College Foundation ist es gelungen, die 1997 abgeschaltete Raumsonde unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Space College Foundation, kurz: Space College, ist eine gemeinnützige Organisation, die im US-Bundesstaat Virginia ansässig ist. Das Isee-3 Reboot Project ist die erste große Initiative des Space College.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Isee-3 Reboot Project habe eine Kommunikation in beide Richtungen hergestellt und Kommandos gesendet, um die Funktionsfähigkeit von Isee-3 zu testen. "In den kommenden Tagen und Wochen wird unser Team den allgemeinen Zustand des Raumfahrzeugs prüfen und die Techniken verfeinern, die nötig sind, um dessen Triebwerke zu starten und es wieder in die Erdumlaufbahn zu bringen", schreibt Keith Cowing, einer der Initiatoren des Projekts.

Gemeinschaftsprojekt

Die Isee-3 wurde 1978 ins All geschossen. Ihre Aufgabe war es, aus einem Orbit in einer Entfernung von etwa 1,5 Millionen Kilometern das Erdmagnetfeld zu erforschen. Die Sonde war ein Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde (National Aeronautics And Space Administration, Nasa) und der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Nach wenigen Jahren wurde sie jedoch für eine neue Mission eingesetzt: Die Sonde sollte Kometen beobachten. Dafür wurde aus Isee-3 der International Cometary Explorer (ICE).

1982 wurde ICE auf eine neue Bahn um die Sonne gelenkt. 1985 näherte sich die Sonde dem Kometen Giacobini-Zinner bis auf 7.800 Kilometer und flog durch dessen Schweif. 1986 passierte sie den Halley'schen Kometen. Die Entfernung von 31 Millionen Kilometern war aber zu groß für ernsthafte wissenschaftliche Erkenntnisse. Danach wurde sie zur Sonnenbeobachtung eingesetzt und 1997 schließlich abgeschaltet.

Isee-3 sendet noch

2008 fing das Deep Space Network jedoch Signale von Isee-3/ICE auf: Die Sonde sendet weiterhin. Zudem ist sie derzeit unterwegs in Richtung Erde - im Sommer soll sie unserem Planeten wieder nahe kommen. Das will Space College nutzen, um sie zu reaktivieren.

Viel Zeit bleibt nicht: Bis spätestens Mitte Juni müssten die Manöver eingeleitet werden, um Isee-3 wieder auf eine Umlaufbahn um die Erde zu bringen, erklärt das Isee-3 Reboot Project. Dazu sei unter anderem ein Vorbeiflug am Mond in einer Höhe von weniger als 50 Kilometern notwendig.

Crowdfunding für Sondenneustart

Die Nasa hat in der vergangenen Woche die Übernahme des Raumfahrzeugs durch das Isee-3 Reboot Project erlaubt. Allerdings will die US-Raumfahrtbehörde das Projekt nicht finanzieren. Space College hat deshalb eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Rockethub gestartet. Darüber wollte die Initiative 125.000 US-Dollar einsammeln. Am Ende der Kampagne in der vergangenen Woche waren knapp 160.000 US-Dollar zusammengekommen.

Sollte die Wiederbelebung der Sonde klappen, soll diese zu einer öffentlichen Forschungsplattform werden. Sie könnte Daten über das Weltraumwetter für alle liefern oder für studentische Projekte genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

Hotohori 02. Jun 2014

Sie darf wieder zurück nach Hause. ;) Gab es eigentlich schon mal ein Satelliten, der...

EvilSheep 31. Mai 2014

Besser dieses Risiko eingehen als die Chance ungenutzt lassen.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /