Abo
  • Services:

Raumfahrt: Isee-3 ist wieder unter menschlicher Kontrolle

Das private Isee-3 Reboot Project hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über die eigentlich schon ausgediente Raumsonde Isee-3 übernommen. Diese soll reaktiviert und als öffentliche Forschungsplattform genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfahrt: Isee-3 ist wieder unter menschlicher Kontrolle
(Bild: Isee-3 Reboot Project)

International Sun-Earth Explorer 3 (Isee-3) lebt wieder: Der privaten Space College Foundation ist es gelungen, die 1997 abgeschaltete Raumsonde unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Space College Foundation, kurz: Space College, ist eine gemeinnützige Organisation, die im US-Bundesstaat Virginia ansässig ist. Das Isee-3 Reboot Project ist die erste große Initiative des Space College.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Das Isee-3 Reboot Project habe eine Kommunikation in beide Richtungen hergestellt und Kommandos gesendet, um die Funktionsfähigkeit von Isee-3 zu testen. "In den kommenden Tagen und Wochen wird unser Team den allgemeinen Zustand des Raumfahrzeugs prüfen und die Techniken verfeinern, die nötig sind, um dessen Triebwerke zu starten und es wieder in die Erdumlaufbahn zu bringen", schreibt Keith Cowing, einer der Initiatoren des Projekts.

Gemeinschaftsprojekt

Die Isee-3 wurde 1978 ins All geschossen. Ihre Aufgabe war es, aus einem Orbit in einer Entfernung von etwa 1,5 Millionen Kilometern das Erdmagnetfeld zu erforschen. Die Sonde war ein Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde (National Aeronautics And Space Administration, Nasa) und der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Nach wenigen Jahren wurde sie jedoch für eine neue Mission eingesetzt: Die Sonde sollte Kometen beobachten. Dafür wurde aus Isee-3 der International Cometary Explorer (ICE).

1982 wurde ICE auf eine neue Bahn um die Sonne gelenkt. 1985 näherte sich die Sonde dem Kometen Giacobini-Zinner bis auf 7.800 Kilometer und flog durch dessen Schweif. 1986 passierte sie den Halley'schen Kometen. Die Entfernung von 31 Millionen Kilometern war aber zu groß für ernsthafte wissenschaftliche Erkenntnisse. Danach wurde sie zur Sonnenbeobachtung eingesetzt und 1997 schließlich abgeschaltet.

Isee-3 sendet noch

2008 fing das Deep Space Network jedoch Signale von Isee-3/ICE auf: Die Sonde sendet weiterhin. Zudem ist sie derzeit unterwegs in Richtung Erde - im Sommer soll sie unserem Planeten wieder nahe kommen. Das will Space College nutzen, um sie zu reaktivieren.

Viel Zeit bleibt nicht: Bis spätestens Mitte Juni müssten die Manöver eingeleitet werden, um Isee-3 wieder auf eine Umlaufbahn um die Erde zu bringen, erklärt das Isee-3 Reboot Project. Dazu sei unter anderem ein Vorbeiflug am Mond in einer Höhe von weniger als 50 Kilometern notwendig.

Crowdfunding für Sondenneustart

Die Nasa hat in der vergangenen Woche die Übernahme des Raumfahrzeugs durch das Isee-3 Reboot Project erlaubt. Allerdings will die US-Raumfahrtbehörde das Projekt nicht finanzieren. Space College hat deshalb eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Rockethub gestartet. Darüber wollte die Initiative 125.000 US-Dollar einsammeln. Am Ende der Kampagne in der vergangenen Woche waren knapp 160.000 US-Dollar zusammengekommen.

Sollte die Wiederbelebung der Sonde klappen, soll diese zu einer öffentlichen Forschungsplattform werden. Sie könnte Daten über das Weltraumwetter für alle liefern oder für studentische Projekte genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Hotohori 02. Jun 2014

Sie darf wieder zurück nach Hause. ;) Gab es eigentlich schon mal ein Satelliten, der...

EvilSheep 31. Mai 2014

Besser dieses Risiko eingehen als die Chance ungenutzt lassen.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /