Raumfahrt: Isee-3 ist wieder unter menschlicher Kontrolle

Das private Isee-3 Reboot Project hat nach eigenen Angaben die Kontrolle über die eigentlich schon ausgediente Raumsonde Isee-3 übernommen. Diese soll reaktiviert und als öffentliche Forschungsplattform genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfahrt: Isee-3 ist wieder unter menschlicher Kontrolle
(Bild: Isee-3 Reboot Project)

International Sun-Earth Explorer 3 (Isee-3) lebt wieder: Der privaten Space College Foundation ist es gelungen, die 1997 abgeschaltete Raumsonde unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Space College Foundation, kurz: Space College, ist eine gemeinnützige Organisation, die im US-Bundesstaat Virginia ansässig ist. Das Isee-3 Reboot Project ist die erste große Initiative des Space College.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Prüftechnik 2D
    Eberhard AG Automations- und Montagetechnik, Schlierbach
  2. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Das Isee-3 Reboot Project habe eine Kommunikation in beide Richtungen hergestellt und Kommandos gesendet, um die Funktionsfähigkeit von Isee-3 zu testen. "In den kommenden Tagen und Wochen wird unser Team den allgemeinen Zustand des Raumfahrzeugs prüfen und die Techniken verfeinern, die nötig sind, um dessen Triebwerke zu starten und es wieder in die Erdumlaufbahn zu bringen", schreibt Keith Cowing, einer der Initiatoren des Projekts.

Gemeinschaftsprojekt

Die Isee-3 wurde 1978 ins All geschossen. Ihre Aufgabe war es, aus einem Orbit in einer Entfernung von etwa 1,5 Millionen Kilometern das Erdmagnetfeld zu erforschen. Die Sonde war ein Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde (National Aeronautics And Space Administration, Nasa) und der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Nach wenigen Jahren wurde sie jedoch für eine neue Mission eingesetzt: Die Sonde sollte Kometen beobachten. Dafür wurde aus Isee-3 der International Cometary Explorer (ICE).

1982 wurde ICE auf eine neue Bahn um die Sonne gelenkt. 1985 näherte sich die Sonde dem Kometen Giacobini-Zinner bis auf 7.800 Kilometer und flog durch dessen Schweif. 1986 passierte sie den Halley'schen Kometen. Die Entfernung von 31 Millionen Kilometern war aber zu groß für ernsthafte wissenschaftliche Erkenntnisse. Danach wurde sie zur Sonnenbeobachtung eingesetzt und 1997 schließlich abgeschaltet.

Isee-3 sendet noch

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

2008 fing das Deep Space Network jedoch Signale von Isee-3/ICE auf: Die Sonde sendet weiterhin. Zudem ist sie derzeit unterwegs in Richtung Erde - im Sommer soll sie unserem Planeten wieder nahe kommen. Das will Space College nutzen, um sie zu reaktivieren.

Viel Zeit bleibt nicht: Bis spätestens Mitte Juni müssten die Manöver eingeleitet werden, um Isee-3 wieder auf eine Umlaufbahn um die Erde zu bringen, erklärt das Isee-3 Reboot Project. Dazu sei unter anderem ein Vorbeiflug am Mond in einer Höhe von weniger als 50 Kilometern notwendig.

Crowdfunding für Sondenneustart

Die Nasa hat in der vergangenen Woche die Übernahme des Raumfahrzeugs durch das Isee-3 Reboot Project erlaubt. Allerdings will die US-Raumfahrtbehörde das Projekt nicht finanzieren. Space College hat deshalb eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Rockethub gestartet. Darüber wollte die Initiative 125.000 US-Dollar einsammeln. Am Ende der Kampagne in der vergangenen Woche waren knapp 160.000 US-Dollar zusammengekommen.

Sollte die Wiederbelebung der Sonde klappen, soll diese zu einer öffentlichen Forschungsplattform werden. Sie könnte Daten über das Weltraumwetter für alle liefern oder für studentische Projekte genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /