Abo
  • Services:

Raumfahrt: Isee-3 feuert seine Triebwerke

Es ist alles bereit für den neuen Kurs: Die Triebwerke der Raumsonde Isee-3 funktionierten auch nach einem Vierteljahrhundert noch. Sie wurden gefeuert, um die Sonde für eine Kurskorrektur in Richtung Erde bereitzumachen. Diese soll in Kürze erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Isee-3: erstes Manöver seit 1987
Raumsonde Isee-3: erstes Manöver seit 1987 (Bild: Isee-3 Reboot Project)

Nach 27 Jahren Stillstand sind die Triebwerke der Raumsonde International Sun-Earth Explorer 3 (Isee-3) wieder gestartet worden. Die beiden Triebwerke wurden elf Mal jeweils für einen kurzen Moment gezündet. Das letzte Manöver mit der Sonde war im Februar 1987 durchgeführt worden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Ziel des Manövers, das am frühen Donnerstagmorgen abgeschlossen wurde, war, die Eigenrotation der Sonde zu beschleunigen. Diese beträgt nach dem Feuern 19,76 Umdrehungen pro Minute. Vorher hatte Isee-3 sich 19,16 mal in der Minute gedreht.

Sehr guter Tag

Laut der Spezifikationen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) braucht die Sonde eine Eigenrotation mit 19,75 +/- 0,2 Umdrehungen pro Minute, um Korrekturen in der Flugbahn vornehmen zu können. "Alles in allem ein sehr guter Tag", resümierte Keith Cowing vom Isee-3 Reboot Projects.

Die Mitarbeiter des Isee-3 Reboot Projects brauchten mehrere Versuche, um die Triebwerke wieder zu starten. Dafür waren unter anderem Probleme in der Kommunikation verantwortlich. Einer der Transponder habe Schwierigkeiten, das Signal von der Erde zu empfangen, erklärte Dennis Wingo, der andere Gründer des Projekts, dem US-Raumfahrtnachrichtenangebot Spacenews. Wingo führt das auf die hohe Strahlenbelastung zurück, der Isee-3 ausgesetzt war.

Kurskorrektur in Kürze

Das Raumfahrzeug ist derzeit auf dem Weg zur Erde und noch rund 6,2 Millionen Kilometer entfernt. Um es wieder in eine stabile Erdumlaufbahn zu dirigieren, muss in Kürze eine Kurskorrektur vorgenommen werden. Ob es dazu kommt, entscheidet sich voraussichtlich in der kommenden Woche: Dann treffen sich Vertreter des Isee-3 Reboot Projects mit der Nasa, der die Sonde Isee-3 gehört und die dem Manöver zustimmen muss.

Isee-3 wurde 1978 ins All geschossen, um das Erdmagnetfeld aus einer Entfernung von etwa 1,5 Millionen Kilometern zu erforschen. Nach einigen Jahren bekam das Raumfahrzeug eine neue Aufgabe und einen neuen Namen: Aus dem International Sun-Earth Explorer 3 wurde der Kometenbeobachter International Cometary Explorer (ICE), der um die Sonne kreiste.

Kometen- und Sonnenbeobachtung

1985 passierte ICE den Kometen Giacobini-Zinner in etwa 7.800 Kilometern und flog durch dessen Schweif. 1986 sollte die Sonde den Halley'schen Kometen beobachten, war aber zu weit weg, um Ergebnisse liefern zu können. Danach wurde das Raumfahrzeug zur Sonnenbeobachtung eingesetzt und 1997 aufgegeben.

2008 fing das Deep Space Network jedoch Signale von Isee-3/ICE auf. So entstand die Idee, die Sonde, die unterwegs Richtung Erde ist, zu reaktivieren. Ende Mai hatte das Projekt eine Funkverbindung in beide Richtungen eingerichtet und erste Kommandos an die Sonde gesendet. Die private Initiative Isee-3 Reboot Projects will sie zu einer öffentlichen Forschungsplattform machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Technikfreak 07. Jul 2014

ja, tönt auch gut :-) Tja, diese Golem-Zitate, manchmal müssten sie es nur von Heise...

aPollO2k 06. Jul 2014

Was ist denn der Sinn dahinter Ressourcen da rein zu stecken um das Ding in einen...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /