• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Isee-3 feuert seine Triebwerke

Es ist alles bereit für den neuen Kurs: Die Triebwerke der Raumsonde Isee-3 funktionierten auch nach einem Vierteljahrhundert noch. Sie wurden gefeuert, um die Sonde für eine Kurskorrektur in Richtung Erde bereitzumachen. Diese soll in Kürze erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Isee-3: erstes Manöver seit 1987
Raumsonde Isee-3: erstes Manöver seit 1987 (Bild: Isee-3 Reboot Project)

Nach 27 Jahren Stillstand sind die Triebwerke der Raumsonde International Sun-Earth Explorer 3 (Isee-3) wieder gestartet worden. Die beiden Triebwerke wurden elf Mal jeweils für einen kurzen Moment gezündet. Das letzte Manöver mit der Sonde war im Februar 1987 durchgeführt worden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Ziel des Manövers, das am frühen Donnerstagmorgen abgeschlossen wurde, war, die Eigenrotation der Sonde zu beschleunigen. Diese beträgt nach dem Feuern 19,76 Umdrehungen pro Minute. Vorher hatte Isee-3 sich 19,16 mal in der Minute gedreht.

Sehr guter Tag

Laut der Spezifikationen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) braucht die Sonde eine Eigenrotation mit 19,75 +/- 0,2 Umdrehungen pro Minute, um Korrekturen in der Flugbahn vornehmen zu können. "Alles in allem ein sehr guter Tag", resümierte Keith Cowing vom Isee-3 Reboot Projects.

Die Mitarbeiter des Isee-3 Reboot Projects brauchten mehrere Versuche, um die Triebwerke wieder zu starten. Dafür waren unter anderem Probleme in der Kommunikation verantwortlich. Einer der Transponder habe Schwierigkeiten, das Signal von der Erde zu empfangen, erklärte Dennis Wingo, der andere Gründer des Projekts, dem US-Raumfahrtnachrichtenangebot Spacenews. Wingo führt das auf die hohe Strahlenbelastung zurück, der Isee-3 ausgesetzt war.

Kurskorrektur in Kürze

Das Raumfahrzeug ist derzeit auf dem Weg zur Erde und noch rund 6,2 Millionen Kilometer entfernt. Um es wieder in eine stabile Erdumlaufbahn zu dirigieren, muss in Kürze eine Kurskorrektur vorgenommen werden. Ob es dazu kommt, entscheidet sich voraussichtlich in der kommenden Woche: Dann treffen sich Vertreter des Isee-3 Reboot Projects mit der Nasa, der die Sonde Isee-3 gehört und die dem Manöver zustimmen muss.

Isee-3 wurde 1978 ins All geschossen, um das Erdmagnetfeld aus einer Entfernung von etwa 1,5 Millionen Kilometern zu erforschen. Nach einigen Jahren bekam das Raumfahrzeug eine neue Aufgabe und einen neuen Namen: Aus dem International Sun-Earth Explorer 3 wurde der Kometenbeobachter International Cometary Explorer (ICE), der um die Sonne kreiste.

Kometen- und Sonnenbeobachtung

1985 passierte ICE den Kometen Giacobini-Zinner in etwa 7.800 Kilometern und flog durch dessen Schweif. 1986 sollte die Sonde den Halley'schen Kometen beobachten, war aber zu weit weg, um Ergebnisse liefern zu können. Danach wurde das Raumfahrzeug zur Sonnenbeobachtung eingesetzt und 1997 aufgegeben.

2008 fing das Deep Space Network jedoch Signale von Isee-3/ICE auf. So entstand die Idee, die Sonde, die unterwegs Richtung Erde ist, zu reaktivieren. Ende Mai hatte das Projekt eine Funkverbindung in beide Richtungen eingerichtet und erste Kommandos an die Sonde gesendet. Die private Initiative Isee-3 Reboot Projects will sie zu einer öffentlichen Forschungsplattform machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 2,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 65,99€

Technikfreak 07. Jul 2014

ja, tönt auch gut :-) Tja, diese Golem-Zitate, manchmal müssten sie es nur von Heise...

aPollO2k 06. Jul 2014

Was ist denn der Sinn dahinter Ressourcen da rein zu stecken um das Ding in einen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /