Abo
  • Services:

Raumfahrt: Isee-3 feuert seine Triebwerke

Es ist alles bereit für den neuen Kurs: Die Triebwerke der Raumsonde Isee-3 funktionierten auch nach einem Vierteljahrhundert noch. Sie wurden gefeuert, um die Sonde für eine Kurskorrektur in Richtung Erde bereitzumachen. Diese soll in Kürze erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumsonde Isee-3: erstes Manöver seit 1987
Raumsonde Isee-3: erstes Manöver seit 1987 (Bild: Isee-3 Reboot Project)

Nach 27 Jahren Stillstand sind die Triebwerke der Raumsonde International Sun-Earth Explorer 3 (Isee-3) wieder gestartet worden. Die beiden Triebwerke wurden elf Mal jeweils für einen kurzen Moment gezündet. Das letzte Manöver mit der Sonde war im Februar 1987 durchgeführt worden.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Ziel des Manövers, das am frühen Donnerstagmorgen abgeschlossen wurde, war, die Eigenrotation der Sonde zu beschleunigen. Diese beträgt nach dem Feuern 19,76 Umdrehungen pro Minute. Vorher hatte Isee-3 sich 19,16 mal in der Minute gedreht.

Sehr guter Tag

Laut der Spezifikationen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) braucht die Sonde eine Eigenrotation mit 19,75 +/- 0,2 Umdrehungen pro Minute, um Korrekturen in der Flugbahn vornehmen zu können. "Alles in allem ein sehr guter Tag", resümierte Keith Cowing vom Isee-3 Reboot Projects.

Die Mitarbeiter des Isee-3 Reboot Projects brauchten mehrere Versuche, um die Triebwerke wieder zu starten. Dafür waren unter anderem Probleme in der Kommunikation verantwortlich. Einer der Transponder habe Schwierigkeiten, das Signal von der Erde zu empfangen, erklärte Dennis Wingo, der andere Gründer des Projekts, dem US-Raumfahrtnachrichtenangebot Spacenews. Wingo führt das auf die hohe Strahlenbelastung zurück, der Isee-3 ausgesetzt war.

Kurskorrektur in Kürze

Das Raumfahrzeug ist derzeit auf dem Weg zur Erde und noch rund 6,2 Millionen Kilometer entfernt. Um es wieder in eine stabile Erdumlaufbahn zu dirigieren, muss in Kürze eine Kurskorrektur vorgenommen werden. Ob es dazu kommt, entscheidet sich voraussichtlich in der kommenden Woche: Dann treffen sich Vertreter des Isee-3 Reboot Projects mit der Nasa, der die Sonde Isee-3 gehört und die dem Manöver zustimmen muss.

Isee-3 wurde 1978 ins All geschossen, um das Erdmagnetfeld aus einer Entfernung von etwa 1,5 Millionen Kilometern zu erforschen. Nach einigen Jahren bekam das Raumfahrzeug eine neue Aufgabe und einen neuen Namen: Aus dem International Sun-Earth Explorer 3 wurde der Kometenbeobachter International Cometary Explorer (ICE), der um die Sonne kreiste.

Kometen- und Sonnenbeobachtung

1985 passierte ICE den Kometen Giacobini-Zinner in etwa 7.800 Kilometern und flog durch dessen Schweif. 1986 sollte die Sonde den Halley'schen Kometen beobachten, war aber zu weit weg, um Ergebnisse liefern zu können. Danach wurde das Raumfahrzeug zur Sonnenbeobachtung eingesetzt und 1997 aufgegeben.

2008 fing das Deep Space Network jedoch Signale von Isee-3/ICE auf. So entstand die Idee, die Sonde, die unterwegs Richtung Erde ist, zu reaktivieren. Ende Mai hatte das Projekt eine Funkverbindung in beide Richtungen eingerichtet und erste Kommandos an die Sonde gesendet. Die private Initiative Isee-3 Reboot Projects will sie zu einer öffentlichen Forschungsplattform machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Technikfreak 07. Jul 2014

ja, tönt auch gut :-) Tja, diese Golem-Zitate, manchmal müssten sie es nur von Heise...

aPollO2k 06. Jul 2014

Was ist denn der Sinn dahinter Ressourcen da rein zu stecken um das Ding in einen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /