Raumfahrt: Isar Aerospace gewinnt deutschen Raketenwettbewerb

Ein deutscher Raketenbauer erhält Startaufträge für 11 Millionen Euro vom DLR. Die Regierung hofft auf private Raumfahrt nach dem Vorbild der USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Der deutsche Wettbewerb soll Raketenbauern in ihrem Geschäft helfen.
Der deutsche Wettbewerb soll Raketenbauern in ihrem Geschäft helfen. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Der 2019 ausgeschriebene deutsche Raketenwettbewerb wurde von Isar Aerospace gewonnen. Die Firma entwickelt die zweistufige Spectrum-Trägerrakete mit einer Tonne Nutzlast in niedrige Orbits, etwa die halbe Nutzlast europäischen Vega-Rakete.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Das Unternehmen wird von der Bundesregierung Aufträge zum Start von zwei Satelliten im Wert von 11 Millionen Euro erhalten. Der Zeitrahmen für den ersten Start wurde dabei von 2022 auf 2023 erweitert. Der Gewinn des Wettbewerbs wird der Firma wohl auch leichteren Zugang zu Aufträgen der Esa gewähren.

Die Spectrum-Rakete ist im Aufbau vergleichbar mit der Falcon-9- oder Electron-Rakete, misst aber 27 m in der Höhe und 2 m im Durchmesser und verwendet das etwas effizientere Propan statt Kerosin als Brennstoff. Die erste Stufe wird von neun Aquila-Triebwerken mit je 75 kN Startschub angetrieben, die zweite Stufe benutzt ein Aquila-Triebwerk mit 94 kN Schub, das durch eine größere Düse für den Betrieb im Vakuum optimiert ist und mehrfach gestartet werden kann. Anders als bei der kleineren Electron wird deshalb keine dritte Stufe benötigt.

Die Bundesregierung hofft auf ein zweites SpaceX

Die Firma habe im Wettbewerb in allen ausschlaggebenden Bereichen der Technik, Betriebsfertigkeit und Finanzierung die besten Bewertungen erhalten, so Thomas Jarzombek, Schirmherr des Wettbewerbs und Koordinator für Luft- und Raumfahrt der Bundesregierung. Er habe sich persönlich dafür eingesetzt, in der Europäischen Raumfahrt erstmals eine Trägerrakete nicht staatlich entwickeln zu lassen, sondern Verträge für Starts mit privat entwickelten Raketen abzuschließen. Die Nasa sei dabei eine entscheidende Inspiration gewesen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2008 begann die amerikanische Raumfahrtbehörde, Aufträge zum Transport von Nutzlasten an private Firmen auszuschreiben, die sich nur auf die Dienstleistung der Lieferung der Nutzlast bezogen, ohne Vorgaben zur Technik der Trägerraketen zu machen. Dies machte die Entwicklung von Raketen zu deutlich niedrigeren Kosten möglich. Ein Ziel, das in Anbetracht von insgesamt rund 5 Milliarden Euro Entwicklungskosten für die verspätete und überteuerte Ariane 6 auch in Europa erstrebenswert ist.

Die Geschichte der Raumfahrt

Es wird noch einen zweiten Gewinner geben

Nächstes Jahr wird ein zweiter Preisträger unter den beiden verbliebenen Wettbewerbern ausgewählt, Hyimpulse und Rocketfactory Augsburg. Hyimpulse verwendet Hybridtriebwerke, die festes Paraffin mit Hilfe von flüssigem Sauerstoff verbrennen. Nach erfolgreichen Qualifikationstests hat die Serienproduktion dieser Triebwerke begonnen. In der zweiten Jahreshälfte 2021 soll eine erste Testrakete als Höhenforschungsrakete mit einem der Triebwerke gestartet werden.

Die Rocketfactory Augsburg verwendet kerosinbetriebene Hauptstromtriebwerke, deren Technik nicht selbst entwickelt wird, sondern aus der Ukraine stammt. Nach Informationen von Golem.de soll dieser Umstand den Wettbewerbsveranstaltern von Anfang an bekannt gewesen und unmissverständlich mitgeteilt worden sein. Öffentlich nahm das eng mit dem Satelliten- und Raketenbauer OHB verbundene Unternehmen dazu aber erst Stellung, als Golem.de die widersprüchlichen Aussagen der Rocketfactory Augsburg zu der Technik hinterfragte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /