Raumfahrt: Irdische Mikroorganismen überleben im Weltraum

Können Mikroorganismen auf dem Mars überleben? Und kann das Leben von außen auf die Erde gekommen sein? Das DLR stellt auf einer Konferenz in Berlin den Abschlussbericht des Projekts Biomex vor. Dessen Ergebnisse zeigen, dass beides möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Biomex-Projekt: Plattform mit Mikroorganismen auf der ISS (im Oktober 2014)
Biomex-Projekt: Plattform mit Mikroorganismen auf der ISS (im Oktober 2014) (Bild: Esa/Roskosmos)

Außerirdisches Leben ist möglich: Wissenschaftler haben auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) Mikroorganismen anderthalb Jahre lang Weltraumbedingungen ausgesetzt. Die Mikroben erwiesen sich dabei als erstaunlich resistent.

Stellenmarkt
  1. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
Detailsuche

533 Tage verbrachten die Mikroorganismen auf einer Plattform, die außen an der ISS angebracht war. Dabei waren sie dem Vakuum, extremen Temperaturschwankungen und intensiver ultravioletter (UV) Strahlung ausgesetzt. "Einige der Organismen und Biomoleküle haben im offenen Weltraum eine enorme Strahlungsresistenz gezeigt und kehrten tatsächlich als 'Überlebende' aus dem All zur Erde zurück", sagt Jean-Pierre Paul de Vera. Er ist Astrobiologe am Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und hat das Projekt Biology and Mars Experiment (Biomex) geleitet.

Ziel von Biomex war, herauszufinden, ob Organismen von der Erde auch auf dem Mars überleben könnten, also ob Leben auf dem Mars existieren kann. Zwar sind die Voraussetzungen dafür gegeben - der Planet hat eine Atmosphäre, lebenswichtige Elemente wie Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel oder Phosphor sind ebenso vorhanden wie Wasser -, doch die Bedingungen sind auf dem kalten und trockenen Mars deutlich weniger angenehm als auf der Erde.

Die Forscher wählten extremophile Organismen aus

Für das Projekt hatten die Forscher extremophile Organismen ausgewählt, also Organismen, die auf der Erde unter extremen Umweltbedingungen vorkommen. "Wir haben unter anderem Archäen, also einzellige Mikroorganismen, wie es sie auf der Erde seit über dreieinhalb Milliarden Jahren im salzigen Meerwasser gibt, untersucht. Unsere 'Probanden' sind Verwandte, die aus dem Permafrost der Arktis isoliert wurden. Sie haben unter Weltraumbedingungen überlebt und sind zudem mit unseren Instrumenten detektierbar. Solche Einzeller wären Kandidaten für Lebensformen, die wir uns auch auf dem Mars vorstellen könnten", sagt de Vera.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Ergebnisse aus dem Biomex-Projekt bedeuteten lediglich, dass Organismen auf dem Mars existieren könnten, sagt de Vera, nicht aber, dass es dort tatsächlich Leben gebe. "Aber die Suche danach ist nun mehr denn je die stärkste Triebfeder für die nächste Generation von Raumfahrtmissionen zum Mars."

Kam das Leben von außen auf die Erde?

Der Nachweis, dass Mikroorganismen auch im Weltraum überleben, stärkt zudem die Panspermie-Theorie. Diese geht davon aus, dass das Leben von außen auf die Erde gekommen ist. So könnten in der Frühzeit auf dem Mars Organismen existiert haben. Ein Asteroideneinschlag könnte Gestein von dem Planeten weggeschleudert haben. Diese wiederum könnten als Meteoriten auf der Erde eingeschlagen sein und die darin enthaltenen Organismen sich dort angesiedelt haben.

Für das Biomex-Projekt wurde am 18. August 2014 am russischen ISS-Modul Swesda ein Experimentkasten mit mehreren Hundert Proben angebracht. Dazu gehörten Moose, Flechten, Pilze, Bakterien, Archäen und Algen sowie Zellmembranen und Pigmente. Sie waren unter anderem in simulierten mineralischen Marsböden mit imitierter Marsatmosphäre eingebettet. Am 22. Oktober 2014 wurde die Schutzabdeckung entfernt, die Mikroorganismen waren bis zum 3. Februar 2016 den Weltraumbedingungen ausgesetzt. Derzeit findet in Berlin eine Konferenz statt, bei der das DLR den Abschlussbericht für Biomex vorstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Day 29. Mär 2019

Die Theorie sorgt halt dafür, dass bisher als gesetzt angesehene Parameter bei der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /