Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Irdische Mikroorganismen überleben im Weltraum

Können Mikroorganismen auf dem Mars überleben? Und kann das Leben von außen auf die Erde gekommen sein? Das DLR stellt auf einer Konferenz in Berlin den Abschlussbericht des Projekts Biomex vor. Dessen Ergebnisse zeigen, dass beides möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Biomex-Projekt: Plattform mit Mikroorganismen auf der ISS (im Oktober 2014)
Biomex-Projekt: Plattform mit Mikroorganismen auf der ISS (im Oktober 2014) (Bild: Esa/Roskosmos)

Außerirdisches Leben ist möglich: Wissenschaftler haben auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) Mikroorganismen anderthalb Jahre lang Weltraumbedingungen ausgesetzt. Die Mikroben erwiesen sich dabei als erstaunlich resistent.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

533 Tage verbrachten die Mikroorganismen auf einer Plattform, die außen an der ISS angebracht war. Dabei waren sie dem Vakuum, extremen Temperaturschwankungen und intensiver ultravioletter (UV) Strahlung ausgesetzt. "Einige der Organismen und Biomoleküle haben im offenen Weltraum eine enorme Strahlungsresistenz gezeigt und kehrten tatsächlich als 'Überlebende' aus dem All zur Erde zurück", sagt Jean-Pierre Paul de Vera. Er ist Astrobiologe am Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und hat das Projekt Biology and Mars Experiment (Biomex) geleitet.

Ziel von Biomex war, herauszufinden, ob Organismen von der Erde auch auf dem Mars überleben könnten, also ob Leben auf dem Mars existieren kann. Zwar sind die Voraussetzungen dafür gegeben - der Planet hat eine Atmosphäre, lebenswichtige Elemente wie Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel oder Phosphor sind ebenso vorhanden wie Wasser -, doch die Bedingungen sind auf dem kalten und trockenen Mars deutlich weniger angenehm als auf der Erde.

Die Forscher wählten extremophile Organismen aus

Für das Projekt hatten die Forscher extremophile Organismen ausgewählt, also Organismen, die auf der Erde unter extremen Umweltbedingungen vorkommen. "Wir haben unter anderem Archäen, also einzellige Mikroorganismen, wie es sie auf der Erde seit über dreieinhalb Milliarden Jahren im salzigen Meerwasser gibt, untersucht. Unsere 'Probanden' sind Verwandte, die aus dem Permafrost der Arktis isoliert wurden. Sie haben unter Weltraumbedingungen überlebt und sind zudem mit unseren Instrumenten detektierbar. Solche Einzeller wären Kandidaten für Lebensformen, die wir uns auch auf dem Mars vorstellen könnten", sagt de Vera.

Die Ergebnisse aus dem Biomex-Projekt bedeuteten lediglich, dass Organismen auf dem Mars existieren könnten, sagt de Vera, nicht aber, dass es dort tatsächlich Leben gebe. "Aber die Suche danach ist nun mehr denn je die stärkste Triebfeder für die nächste Generation von Raumfahrtmissionen zum Mars."

Kam das Leben von außen auf die Erde?

Der Nachweis, dass Mikroorganismen auch im Weltraum überleben, stärkt zudem die Panspermie-Theorie. Diese geht davon aus, dass das Leben von außen auf die Erde gekommen ist. So könnten in der Frühzeit auf dem Mars Organismen existiert haben. Ein Asteroideneinschlag könnte Gestein von dem Planeten weggeschleudert haben. Diese wiederum könnten als Meteoriten auf der Erde eingeschlagen sein und die darin enthaltenen Organismen sich dort angesiedelt haben.

Für das Biomex-Projekt wurde am 18. August 2014 am russischen ISS-Modul Swesda ein Experimentkasten mit mehreren Hundert Proben angebracht. Dazu gehörten Moose, Flechten, Pilze, Bakterien, Archäen und Algen sowie Zellmembranen und Pigmente. Sie waren unter anderem in simulierten mineralischen Marsböden mit imitierter Marsatmosphäre eingebettet. Am 22. Oktober 2014 wurde die Schutzabdeckung entfernt, die Mikroorganismen waren bis zum 3. Februar 2016 den Weltraumbedingungen ausgesetzt. Derzeit findet in Berlin eine Konferenz statt, bei der das DLR den Abschlussbericht für Biomex vorstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

Day 29. Mär 2019 / Themenstart

Die Theorie sorgt halt dafür, dass bisher als gesetzt angesehene Parameter bei der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /