• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Irdische Mikroorganismen überleben im Weltraum

Können Mikroorganismen auf dem Mars überleben? Und kann das Leben von außen auf die Erde gekommen sein? Das DLR stellt auf einer Konferenz in Berlin den Abschlussbericht des Projekts Biomex vor. Dessen Ergebnisse zeigen, dass beides möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Biomex-Projekt: Plattform mit Mikroorganismen auf der ISS (im Oktober 2014)
Biomex-Projekt: Plattform mit Mikroorganismen auf der ISS (im Oktober 2014) (Bild: Esa/Roskosmos)

Außerirdisches Leben ist möglich: Wissenschaftler haben auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) Mikroorganismen anderthalb Jahre lang Weltraumbedingungen ausgesetzt. Die Mikroben erwiesen sich dabei als erstaunlich resistent.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

533 Tage verbrachten die Mikroorganismen auf einer Plattform, die außen an der ISS angebracht war. Dabei waren sie dem Vakuum, extremen Temperaturschwankungen und intensiver ultravioletter (UV) Strahlung ausgesetzt. "Einige der Organismen und Biomoleküle haben im offenen Weltraum eine enorme Strahlungsresistenz gezeigt und kehrten tatsächlich als 'Überlebende' aus dem All zur Erde zurück", sagt Jean-Pierre Paul de Vera. Er ist Astrobiologe am Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und hat das Projekt Biology and Mars Experiment (Biomex) geleitet.

Ziel von Biomex war, herauszufinden, ob Organismen von der Erde auch auf dem Mars überleben könnten, also ob Leben auf dem Mars existieren kann. Zwar sind die Voraussetzungen dafür gegeben - der Planet hat eine Atmosphäre, lebenswichtige Elemente wie Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel oder Phosphor sind ebenso vorhanden wie Wasser -, doch die Bedingungen sind auf dem kalten und trockenen Mars deutlich weniger angenehm als auf der Erde.

Die Forscher wählten extremophile Organismen aus

Für das Projekt hatten die Forscher extremophile Organismen ausgewählt, also Organismen, die auf der Erde unter extremen Umweltbedingungen vorkommen. "Wir haben unter anderem Archäen, also einzellige Mikroorganismen, wie es sie auf der Erde seit über dreieinhalb Milliarden Jahren im salzigen Meerwasser gibt, untersucht. Unsere 'Probanden' sind Verwandte, die aus dem Permafrost der Arktis isoliert wurden. Sie haben unter Weltraumbedingungen überlebt und sind zudem mit unseren Instrumenten detektierbar. Solche Einzeller wären Kandidaten für Lebensformen, die wir uns auch auf dem Mars vorstellen könnten", sagt de Vera.

Die Ergebnisse aus dem Biomex-Projekt bedeuteten lediglich, dass Organismen auf dem Mars existieren könnten, sagt de Vera, nicht aber, dass es dort tatsächlich Leben gebe. "Aber die Suche danach ist nun mehr denn je die stärkste Triebfeder für die nächste Generation von Raumfahrtmissionen zum Mars."

Kam das Leben von außen auf die Erde?

Der Nachweis, dass Mikroorganismen auch im Weltraum überleben, stärkt zudem die Panspermie-Theorie. Diese geht davon aus, dass das Leben von außen auf die Erde gekommen ist. So könnten in der Frühzeit auf dem Mars Organismen existiert haben. Ein Asteroideneinschlag könnte Gestein von dem Planeten weggeschleudert haben. Diese wiederum könnten als Meteoriten auf der Erde eingeschlagen sein und die darin enthaltenen Organismen sich dort angesiedelt haben.

Für das Biomex-Projekt wurde am 18. August 2014 am russischen ISS-Modul Swesda ein Experimentkasten mit mehreren Hundert Proben angebracht. Dazu gehörten Moose, Flechten, Pilze, Bakterien, Archäen und Algen sowie Zellmembranen und Pigmente. Sie waren unter anderem in simulierten mineralischen Marsböden mit imitierter Marsatmosphäre eingebettet. Am 22. Oktober 2014 wurde die Schutzabdeckung entfernt, die Mikroorganismen waren bis zum 3. Februar 2016 den Weltraumbedingungen ausgesetzt. Derzeit findet in Berlin eine Konferenz statt, bei der das DLR den Abschlussbericht für Biomex vorstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 4,65€
  3. (-75%) 4,99€

Day 29. Mär 2019

Die Theorie sorgt halt dafür, dass bisher als gesetzt angesehene Parameter bei der...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /