• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

Die Inder sind die vierten Besucher auf dem Mars: Die Sonde Mangalyaan ist am frühen Mittwochmorgen in die Umlaufbahn des Planeten eingeschwenkt. Wenige Tage zuvor war die US-Sonde Maven angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marssonde Mangalyaan: elliptischer Orbit um den Mars
Marssonde Mangalyaan: elliptischer Orbit um den Mars (Bild: ISRO)

Die indische Raumsonde Mangalyaan ist an ihrem Ziel, dem Mars, angekommen. Kurz vor 4 Uhr am 24. September 2014 trat die Sonde, deren Name ins Deutsche übersetzt schlicht Marsgefährt bedeutet, in den Orbit ein.

Stellenmarkt
  1. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (Bürgerschaftskanzlei), Hamburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Damit ist die Indian Space Research Organisation (ISRO) die vierte Raumfahrtagentur, der es gelingt, einen Besucher zu unserem Nachbarplaneten zu schicken. Zuvor haben das die European Space Agency (Esa), die Wojenno-Kosmitscheskije Sily, die für Raumfahrt zuständige Teilstreitkraft der Sowejtunion, und die US-amerikanische National Aeronautics And Space Administration (Nasa) geschafft. Die indische Mars Orbiter Mission (MOM) gilt mit einem Budget von 57 Millionen Euro als die günstigste Marsmission.

Elliptische Umlaufbahn

Mangalyaan umkreist den Mars auf einer elliptischen Bahn, auf der sie sich ihm bis auf etwa 400 km nähert und 80.000 km weit von ihm entfernt. Eine Umrundung dauert etwas mehr als drei Tage. Die interplanetarische Reise dauerte über zehn Monate: Mangalyaan hatte die Reise am 5. November 2013 vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh aus angetreten.

Mangalyaan wiegt 1,35 Tonnen, davon sind 15 Kilogramm wissenschaftliche Nutzlast. Die besteht aus fünf Instrumenten: Der Mars Exospheric Neutral Composition Analyzer (MENCA), der Methane Sensor For Mars (MSM) und der Lyman-Alpha Photometer dienen zur Analyse der Marsatmosphäre. Die Mars Color Camera (MCC) und der Thermal Infrared Imaging Spectrometer (TIS) sollen Bilder und Daten von der Oberfläche des Mars liefern.

Maven überholt Mangalyaan

Mangalyaan ist die zweite Sonde, die in dieser Woche beim Mars ankommt: Am Montag erreichte die US-Sonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Maven) den Planeten. Sie war am 18. November 2013 zum Mars aufgebrochen und hatte Mangalyaan unterwegs überholt.

Maven soll die Atmosphäre des Mars aus dem Orbit untersuchen. Ihre Daten sollen Erkenntnisse darüber liefern, ob es auf dem Mars früher fließendes Wasser gab - und damit möglicherweise Leben. Außerdem soll sie klären, ob Menschen auf dem Mars siedeln können. Schließlich soll die Sonde als Zwischenstation für die Kommunikation mit den Rovern Opportunity und Curiosity dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 709€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  3. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  4. 699€ (Bestpreis)

Dwalinn 25. Sep 2014

Das Geld ist gut Investiert, damit zeigen sie Investoren was man so drauf hat.. wer wei...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /