• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

Die Inder sind die vierten Besucher auf dem Mars: Die Sonde Mangalyaan ist am frühen Mittwochmorgen in die Umlaufbahn des Planeten eingeschwenkt. Wenige Tage zuvor war die US-Sonde Maven angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marssonde Mangalyaan: elliptischer Orbit um den Mars
Marssonde Mangalyaan: elliptischer Orbit um den Mars (Bild: ISRO)

Die indische Raumsonde Mangalyaan ist an ihrem Ziel, dem Mars, angekommen. Kurz vor 4 Uhr am 24. September 2014 trat die Sonde, deren Name ins Deutsche übersetzt schlicht Marsgefährt bedeutet, in den Orbit ein.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Damit ist die Indian Space Research Organisation (ISRO) die vierte Raumfahrtagentur, der es gelingt, einen Besucher zu unserem Nachbarplaneten zu schicken. Zuvor haben das die European Space Agency (Esa), die Wojenno-Kosmitscheskije Sily, die für Raumfahrt zuständige Teilstreitkraft der Sowejtunion, und die US-amerikanische National Aeronautics And Space Administration (Nasa) geschafft. Die indische Mars Orbiter Mission (MOM) gilt mit einem Budget von 57 Millionen Euro als die günstigste Marsmission.

Elliptische Umlaufbahn

Mangalyaan umkreist den Mars auf einer elliptischen Bahn, auf der sie sich ihm bis auf etwa 400 km nähert und 80.000 km weit von ihm entfernt. Eine Umrundung dauert etwas mehr als drei Tage. Die interplanetarische Reise dauerte über zehn Monate: Mangalyaan hatte die Reise am 5. November 2013 vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh aus angetreten.

Mangalyaan wiegt 1,35 Tonnen, davon sind 15 Kilogramm wissenschaftliche Nutzlast. Die besteht aus fünf Instrumenten: Der Mars Exospheric Neutral Composition Analyzer (MENCA), der Methane Sensor For Mars (MSM) und der Lyman-Alpha Photometer dienen zur Analyse der Marsatmosphäre. Die Mars Color Camera (MCC) und der Thermal Infrared Imaging Spectrometer (TIS) sollen Bilder und Daten von der Oberfläche des Mars liefern.

Maven überholt Mangalyaan

Mangalyaan ist die zweite Sonde, die in dieser Woche beim Mars ankommt: Am Montag erreichte die US-Sonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Maven) den Planeten. Sie war am 18. November 2013 zum Mars aufgebrochen und hatte Mangalyaan unterwegs überholt.

Maven soll die Atmosphäre des Mars aus dem Orbit untersuchen. Ihre Daten sollen Erkenntnisse darüber liefern, ob es auf dem Mars früher fließendes Wasser gab - und damit möglicherweise Leben. Außerdem soll sie klären, ob Menschen auf dem Mars siedeln können. Schließlich soll die Sonde als Zwischenstation für die Kommunikation mit den Rovern Opportunity und Curiosity dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  2. 28,99€
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

Dwalinn 25. Sep 2014

Das Geld ist gut Investiert, damit zeigen sie Investoren was man so drauf hat.. wer wei...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /