Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Indische Rakete hat ersten Fehlstart seit über 20 Jahren

Die indische PSLV ist eine der zuverlässigsten Raketen der Welt. Beim Start eines Navigationssatelliten kam es heute zu einer Fehlfunktion.

Artikel von veröffentlicht am
Start einer PSLV-Rakete
Start einer PSLV-Rakete (Bild: ISRO)

Der Start eines Satelliten für das indische Satellitennavigationssystem IRNSS ist fehlgeschlagen. Es sollte der achte Satellit für die Konstellation sein, die ähnlich wie das Galileo-Navigationssystem unter Problemen mit den Atomuhren eines Schweizer Unternehmens leidet. Es ist einer der Satelliten, die als Ersatz am Boden in Reserve gehalten wurden.

Stellenmarkt
  1. Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Es war der 42. Start der indischen PSLV-Rakete, die bisher äußerst zuverlässig war. Beim Start löste sich die Nutzlastverkleidung des Satelliten nicht, die ihn während des Start vor den aerodynamischen Kräften und Hitze der Luftreibung schützt. Die Verkleidung wird noch während des Fluges abgeworfen, um das Gewicht der oberen Raketenstufen zu reduzieren.

Wegen des zusätzlichen Gewichts erreichte die vierte Stufe der Rakete nur einen Orbit mit einer Höhe von etwa 7.000 Kilometern anstatt von über 20.000 Kilometern. Selbst wenn es gelingen sollte, die Nutzlastverkleidung vom Boden aus doch noch zu lösen, dürften die Treibstoffreserven des Satelliten nicht ausreichen, um den geplanten Orbit noch zu erreichen.

Die Rakete soll privatisiert werden

Die indische PSLV-Rakete ist auch im Weltmaßstab eine sehr zuverlässige Rakete und wichtiger Teil des indischen Raumfahrtprogramms. Nur der Jungfernflug im Jahr 1993 führte durch ein Versagen der zweiten Stufe zum Verlust einer Nutzlast. Ein Problem mit dem Antrieb der vierten Stufe führte im Jahr 1997 zu einem etwas zu niedrigen Orbit, den der Satellit aber ausgleichen konnte, der anschließend erfolgreich betrieben wurde. Seitdem verliefen 38 Starts wie geplant. Neben Raumsonden zum Mond und zum Mars startete die Rakete auch eine große Zahl internationaler Nutzlasten, darunter mehr als zehn aus Deutschland.

Inzwischen hat die indische Raumfahrtagentur mit den GSLV-Raketen wesentlich leistungsfähigere Modelle entwickelt, die aber noch nicht die gleiche Zuverlässigkeit wie die PSLV erreicht haben. Im Jahr 2016 wurde bekannt gegeben, dass die Starts mit der Rakete bis 2020 privatisiert werden sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. 2,99€
  3. 19,95€
  4. 2,49€

blubbber 01. Sep 2017

https://twitter.com/kNewsSpace/status/903349201576239104/photo/1 schon echt traurig den...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /