Raumfahrt: Indiens Griff nach den Sternen

Raumsonden aus Indien sind inzwischen zum Mond und zum Mars geflogen. Die indische Raumfahrt wird immer ehrgeiziger, aber woher kommt die Technik dafür?

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Raumsonde Mangalyaan erreichte 2014 den Mars.
Die Raumsonde Mangalyaan erreichte 2014 den Mars. (Bild: Wikimedia/CC-BY-SA 4.0)

Indiens Raumfahrt hat es mit bescheidenen Mitteln geschafft, Dinge zu erreichen, für die andere Staaten viel mehr Geld ausgegeben haben. Das Land erreichte im ersten Versuch den Mars, was weder US-Amerikanern noch Russen oder Europäern gelungen ist, und das mit einem Budget von umgerechnet 65 Millionen Euro. Nicht nur der Start der Marsmission wurde im Fernsehen live übertragen und von Politikern begleitet, sondern auch jeder wichtige Meilenstein der Mission. Das Gleiche gilt für jede andere Neuentwicklung der Raumfahrt.

Mit dem Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahrzehnte hat sich in Indien ein ziviles Raumfahrtprogramm entwickelt. Indische Raketen starten inzwischen regelmäßig, zuverlässig und kostengünstig. Der Start eines indischen Shuttlemodells, die Fertigstellung eines eignen Satellitennavigationssystems und der Test einer Raumkapsel im vergangenen Jahr sind nur die neuesten Entwicklungen des ehrgeizigen indischen Raumfahrtprogramms. Das zeigt vor allem, wie weit die Raumfahrt als Technologie gekommen ist: Im 21. Jahrhundert können sogar interplanetare Missionen mit verhältnismäßig geringen Mitteln zuverlässig durchgeführt werden.

Es zeigt aber noch auch etwas anderes. Seit Indiens erstem Atombombentest "Smiling Buddha" im Jahr 1974 ist offensichtlich, dass Indiens Interesse an der Raketentechnologie nicht nur der Raumfahrt dient. Seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1947 hat Indien versucht, sich zwischen den politischen Blöcken zu behaupten. Das spiegelt auch die Geschichte der indischen Trägerraketen wider.

Umgebaute Satelliten

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Wie schafft es Indien, mit so geringen Budgets erfolgreich zu sein? Anders als in den meisten Forschungsprogrammen wurden etwa die Sonden für die Marsmission nicht von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen benutzten die Inder umgebaute Kommunikationssatelliten, um Kosten zu sparen und eine erprobte technische Plattform für die Mission zu haben.

Ein Kommunikationssatellit ist für eine Mission zum Mars gut geeignet. In ihren 36.000 km hohen Orbits sind solche Satelliten praktisch den gleichen Bedingungen ausgesetzt wie im interplanetaren Raum des Sonnensystems. Sie müssen dafür also ohnehin ausgelegt sein. Die wichtigsten Unterschiede sind das schwächere Sonnenlicht im Mars-Orbit und die größere Entfernung von der Erde. Der Flug zum Mars selbst ist dabei ein kleineres Problem, als es zunächst erscheinen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Mars ist nicht schwer zu erreichen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Frank... 20. Jun 2016

Wie ich es in einem anderen Kommentar schon geschrieben habe: Es geht um ein delta-v...

tomatentee 18. Jun 2016

Das liegt aber mehr daran, dass die Bologna-Abschlüsse selbst wenn sie ehrlich erworben...

Jogibaer 18. Jun 2016

Finde ich auch, top!

Zeitvertreib 16. Jun 2016

Schön wäre das :) Aber leider nein. Masse ist auch im Weltall träge und um so mehr davon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /