Abo
  • Services:

Auf eigenen Füßen

1991 hoffte die Isro, von der damaligen russischen Raumfahrtagentur Glavkosmos wasserstoffbetriebene KVD-1-Triebwerke für die Oberstufe ihrer neuen GSLV-Rakete importieren und sie später im eigenen Land bauen zu können. Das führte 1993 zu US-Sanktionen wegen angeblicher Verstöße gegen das Missile Technology Control Regime, mit dem die Verbreitung von Technologie für Interkontinentalraketen verhindert werden soll. Dabei verfügte Indien inzwischen längst über eigene Langstreckenraketen, nicht zuletzt mit Technologie aus den USA. Wasserstoff ist zudem für die militärische Nutzung völlig ungeeignet, er muss bei unter -253 Grad Celsius gelagert und ständig gekühlt werden.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. Hays AG, Raum Ludwigsburg

Indien begann daraufhin, eigene Wasserstofftriebwerke zu entwickeln. Indiens CE-7.5 beruht auf der gleichen Technik, ist aber schwerer und weniger effizient als das russische KVD-1. Die Entwicklung dauerte trotzdem 16 Jahre und hatte bei den ersten Flügen immer noch eine Fehlfunktion. In Anbetracht der letzten beiden Missionen der GSLV Mk II scheinen diese Probleme jetzt aber überwunden zu sein.

Inzwischen ist die indische Raumfahrt deutlich unabhängiger von ausländischer Technik als noch in der Anfangszeit. Das zeigt schon die Entwicklung der großen GSLV-Mk-III-Rakete. Mit über 600 Tonnen Startgewicht hat sie fast die Dimensionen einer Ariane 5 und sieht mit ihren beiden großen Feststoffboostern auch so ähnlich aus. Die zentrale Stufe wird aber nicht von einem hocheffizienten Wasserstofftriebwerk angetrieben, sondern von den Vikas-Triebwerken. Die Oberstufe benutzt das neue CE-20, ein fast dreimal so starkes Triebwerk wie das alte CE-7.5. Wegen der ineffizienteren zentralen Stufe hat sie nur die halbe Nutzlast einer Ariane 5, wird aber auch weniger als die Hälfte kosten.

Unabhängig, aber nicht eigensinnig

Dabei bleibt Indien weiter pragmatisch. Um die GSLV Mk III zu verbessern, soll die zentrale Stufe ein effizienteres Triebwerk bekommen. Seit 2006 besteht ein Vertrag mit der Ukraine zur Entwicklung eines Kerosin-Sauerstofftriebwerks SCE-200, das sehr viel effizienter als das Vikas sein wird. Vorbild dürfte das RD-810-Triebwerk sein, ein ukrainisches Lizenzprodukt auf der Basis des RD-120 Triebwerks aus der Sowjetzeit.

Die Technologie dafür stammt ursprünglich aus Betrieben in Russland. Mit dem Land hat Indien im vergangenen Jahr einen Vertrag über die Nutzung eines Teststands zur Entwicklung des indischen Triebwerks abgeschlossen. Über die offensichtlichen politischen Probleme in diesen Arrangements ist aber wenig zu hören.

Starts mit indischen Raketen decken heute das gesamte Spektrum ab. Im April hat Indien den siebten und letzten Satelliten des regionalen Satellitennavigationssystems IRNSS gestartet. Eine Konstellation, die in geosynchronen Orbits ausgesetzt wurde und die Aufgabe hat, das Territorium Indiens und seine Umgebung abzudecken. Dazu zählt das mit Indien verfeindete Pakistan, das ein nominaler Verbündeter der USA ist. Im Kriegsfall will Indien so unabhängig vom US-amerikanischen GPS sein.

Neben den Forschungsmissionen und eigenen Kommunikationssatelliten starten indische Raketen auch mit internationalen Aufträgen wie Satelliten für Singapur im letzten Dezember. Außerdem starten die PSLV-Raketen immer wieder kleinere Satelliten und Cubesats als Sekundärnutzlast, darunter eine Reihe deutscher Missionen.

Entgegen der häufig vorgebrachten Kritik wird nur ein sehr kleiner Teil des indischen Regierungsbudgets für die Raumfahrt und Weltraumforschung ausgegeben. Auch ein armes Land kann sich das leisten. Aber es bleibt zu hoffen, dass die sozialen Probleme Indiens eines Tages mit dem gleichen Enthusiasmus, Pragmatismus und dem gleichen Stolz gelöst werden, mit dem die Regierung dieser Tage die Starts von Raketen begleitet.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 Die halbzivile Technik der Nasa
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Frank... 20. Jun 2016

Wie ich es in einem anderen Kommentar schon geschrieben habe: Es geht um ein delta-v...

tomatentee 18. Jun 2016

Das liegt aber mehr daran, dass die Bologna-Abschlüsse selbst wenn sie ehrlich erworben...

Jogibaer 18. Jun 2016

Finde ich auch, top!

Zeitvertreib 16. Jun 2016

Schön wäre das :) Aber leider nein. Masse ist auch im Weltall träge und um so mehr davon...

LASERwalker 16. Jun 2016

Mit solchen Programmen kann man gute Ingenieure und Know-How im Lang behalten. Ohne die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /