Abo
  • Services:

Auf eigenen Füßen

1991 hoffte die Isro, von der damaligen russischen Raumfahrtagentur Glavkosmos wasserstoffbetriebene KVD-1-Triebwerke für die Oberstufe ihrer neuen GSLV-Rakete importieren und sie später im eigenen Land bauen zu können. Das führte 1993 zu US-Sanktionen wegen angeblicher Verstöße gegen das Missile Technology Control Regime, mit dem die Verbreitung von Technologie für Interkontinentalraketen verhindert werden soll. Dabei verfügte Indien inzwischen längst über eigene Langstreckenraketen, nicht zuletzt mit Technologie aus den USA. Wasserstoff ist zudem für die militärische Nutzung völlig ungeeignet, er muss bei unter -253 Grad Celsius gelagert und ständig gekühlt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart

Indien begann daraufhin, eigene Wasserstofftriebwerke zu entwickeln. Indiens CE-7.5 beruht auf der gleichen Technik, ist aber schwerer und weniger effizient als das russische KVD-1. Die Entwicklung dauerte trotzdem 16 Jahre und hatte bei den ersten Flügen immer noch eine Fehlfunktion. In Anbetracht der letzten beiden Missionen der GSLV Mk II scheinen diese Probleme jetzt aber überwunden zu sein.

Inzwischen ist die indische Raumfahrt deutlich unabhängiger von ausländischer Technik als noch in der Anfangszeit. Das zeigt schon die Entwicklung der großen GSLV-Mk-III-Rakete. Mit über 600 Tonnen Startgewicht hat sie fast die Dimensionen einer Ariane 5 und sieht mit ihren beiden großen Feststoffboostern auch so ähnlich aus. Die zentrale Stufe wird aber nicht von einem hocheffizienten Wasserstofftriebwerk angetrieben, sondern von den Vikas-Triebwerken. Die Oberstufe benutzt das neue CE-20, ein fast dreimal so starkes Triebwerk wie das alte CE-7.5. Wegen der ineffizienteren zentralen Stufe hat sie nur die halbe Nutzlast einer Ariane 5, wird aber auch weniger als die Hälfte kosten.

Unabhängig, aber nicht eigensinnig

Dabei bleibt Indien weiter pragmatisch. Um die GSLV Mk III zu verbessern, soll die zentrale Stufe ein effizienteres Triebwerk bekommen. Seit 2006 besteht ein Vertrag mit der Ukraine zur Entwicklung eines Kerosin-Sauerstofftriebwerks SCE-200, das sehr viel effizienter als das Vikas sein wird. Vorbild dürfte das RD-810-Triebwerk sein, ein ukrainisches Lizenzprodukt auf der Basis des RD-120 Triebwerks aus der Sowjetzeit.

Die Technologie dafür stammt ursprünglich aus Betrieben in Russland. Mit dem Land hat Indien im vergangenen Jahr einen Vertrag über die Nutzung eines Teststands zur Entwicklung des indischen Triebwerks abgeschlossen. Über die offensichtlichen politischen Probleme in diesen Arrangements ist aber wenig zu hören.

Starts mit indischen Raketen decken heute das gesamte Spektrum ab. Im April hat Indien den siebten und letzten Satelliten des regionalen Satellitennavigationssystems IRNSS gestartet. Eine Konstellation, die in geosynchronen Orbits ausgesetzt wurde und die Aufgabe hat, das Territorium Indiens und seine Umgebung abzudecken. Dazu zählt das mit Indien verfeindete Pakistan, das ein nominaler Verbündeter der USA ist. Im Kriegsfall will Indien so unabhängig vom US-amerikanischen GPS sein.

Neben den Forschungsmissionen und eigenen Kommunikationssatelliten starten indische Raketen auch mit internationalen Aufträgen wie Satelliten für Singapur im letzten Dezember. Außerdem starten die PSLV-Raketen immer wieder kleinere Satelliten und Cubesats als Sekundärnutzlast, darunter eine Reihe deutscher Missionen.

Entgegen der häufig vorgebrachten Kritik wird nur ein sehr kleiner Teil des indischen Regierungsbudgets für die Raumfahrt und Weltraumforschung ausgegeben. Auch ein armes Land kann sich das leisten. Aber es bleibt zu hoffen, dass die sozialen Probleme Indiens eines Tages mit dem gleichen Enthusiasmus, Pragmatismus und dem gleichen Stolz gelöst werden, mit dem die Regierung dieser Tage die Starts von Raketen begleitet.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 Die halbzivile Technik der Nasa
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. 45,99€

Frank... 20. Jun 2016

Wie ich es in einem anderen Kommentar schon geschrieben habe: Es geht um ein delta-v...

tomatentee 18. Jun 2016

Das liegt aber mehr daran, dass die Bologna-Abschlüsse selbst wenn sie ehrlich erworben...

Jogibaer 18. Jun 2016

Finde ich auch, top!

Zeitvertreib 16. Jun 2016

Schön wäre das :) Aber leider nein. Masse ist auch im Weltall träge und um so mehr davon...

LASERwalker 16. Jun 2016

Mit solchen Programmen kann man gute Ingenieure und Know-How im Lang behalten. Ohne die...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /