Abo
  • Services:
Anzeige
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb (Bild: ISRO)

Raumfahrt: Indien schießt Weltraumobservatorium ins All

Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb (Bild: ISRO)

Indien hat ein Observatorium ins All geschossen, das fünf Jahre lang ferne Sterne beobachten soll. Als Sekundärnutzlast transportierte die Trägerrakete Satelliten einer anderen prominenten Weltraumnation.

Anzeige

Navigationssatelliten sind kein Problem. Auf den Mond ist Indien 2008 geflogen. Seit vergangenem Jahr kreist die indische Sonde Mangalyaan um den Mars. Jetzt hat die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) ihr erstes Weltraumobservatorium ins All geschossen.

Eine Trägerrakete vom Typ Polar Satellite Launch Vehicle (PSLV) startete am 2. September 2015 um 10 Uhr morgens Ortszeit (6:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh aus. Eine knappe halbe Stunde später setzte sie ihre Nutzlast, insgesamt 1.631 Kilogramm, aus.

Indien bringt US-Satelliten ins All

Neben dem Observatorium Astrosat waren das ein indonesischer Mikrosatellit, vier Naonsatelliten aus den USA und einer aus Kanada. Es waren die ersten US-Satelliten, die eine indische Rakete in den Orbit brachte.

Astrosat ist ein Weltraumobservatorium, das ein breites Spektrum elektromagnetischer Wellen empfangen kann: sichtbares ebenso wie ultraviolettes Licht (UV) und Röntgenstrahlen - viele andere Satelliten haben nur einen kleinen Empfangsbereich. Astrosat soll unter anderem Neutronensterne, Schwarze Löcher sowie Sternentstehungsregionen beobachten.

Astrosat hat fünf Instrumente

Das Observatorium ist mit fünf wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet: Das Ultraviolet Imaging Telescope (UVIT) ist ein Teleskop für UV- und sichtbares Licht, das Soft X-Ray Telescope (SXT) ist für Röntgenstrahlen in einem Spektrum von 0,3 bis 8 Kiloelektronenvolt (KeV). Der Cadmium Zinc Telluride Imager (CZTI) soll hochenergetische Röntgenstrahlung im Bereich von 10 bis 100 KeV erfassen.

Der Scanning Sky Monitor (SSM) soll den Himmel nach hellen Röntgenquellen in Doppelsternen absuchen. Der Large Area X-Ray Proportional Counter (LAXPC) schließlich soll Schwankungen in den Emissionen von Doppelsternen oder aktiven Galaxienkernen untersuchen.

Astrosat hat ein Startgewicht von 1.513 Kilogramm und wurde in einer Höhe von 650 Kilometern ausgesetzt. Kurz danach wurden die beiden Solarpaneele von Astrosat entfaltet. Die Mission ist auf fünf Jahre ausgelegt. Das Observatorium soll am 5. Oktober 2015 in Betrieb genommen werden.


eye home zur Startseite
teenriot* 29. Sep 2015

Prinzipiell hast du recht, wenn es unendliche Ressourcen gäbe. Aber de Endlichkeit der...

Kleba 29. Sep 2015

Also hier steht, dass die 2008 gelandet sind.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Pneuhage Management GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. byon gmbh, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 274,90€
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39

  2. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29

  3. Re: Divinity II is nich so toll

    HorkheimerAnders | 01:16

  4. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    plutoniumsulfat | 01:09

  5. Re: Kritische Infrastruktur gehört in staatliche...

    plutoniumsulfat | 01:08


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel