• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Indien schießt Weltraumobservatorium ins All

Indien hat ein Observatorium ins All geschossen, das fünf Jahre lang ferne Sterne beobachten soll. Als Sekundärnutzlast transportierte die Trägerrakete Satelliten einer anderen prominenten Weltraumnation.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb (Bild: ISRO)

Navigationssatelliten sind kein Problem. Auf den Mond ist Indien 2008 geflogen. Seit vergangenem Jahr kreist die indische Sonde Mangalyaan um den Mars. Jetzt hat die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) ihr erstes Weltraumobservatorium ins All geschossen.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin
  2. BREDEX GmbH, Braunschweig

Eine Trägerrakete vom Typ Polar Satellite Launch Vehicle (PSLV) startete am 2. September 2015 um 10 Uhr morgens Ortszeit (6:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh aus. Eine knappe halbe Stunde später setzte sie ihre Nutzlast, insgesamt 1.631 Kilogramm, aus.

Indien bringt US-Satelliten ins All

Neben dem Observatorium Astrosat waren das ein indonesischer Mikrosatellit, vier Naonsatelliten aus den USA und einer aus Kanada. Es waren die ersten US-Satelliten, die eine indische Rakete in den Orbit brachte.

Astrosat ist ein Weltraumobservatorium, das ein breites Spektrum elektromagnetischer Wellen empfangen kann: sichtbares ebenso wie ultraviolettes Licht (UV) und Röntgenstrahlen - viele andere Satelliten haben nur einen kleinen Empfangsbereich. Astrosat soll unter anderem Neutronensterne, Schwarze Löcher sowie Sternentstehungsregionen beobachten.

Astrosat hat fünf Instrumente

Das Observatorium ist mit fünf wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet: Das Ultraviolet Imaging Telescope (UVIT) ist ein Teleskop für UV- und sichtbares Licht, das Soft X-Ray Telescope (SXT) ist für Röntgenstrahlen in einem Spektrum von 0,3 bis 8 Kiloelektronenvolt (KeV). Der Cadmium Zinc Telluride Imager (CZTI) soll hochenergetische Röntgenstrahlung im Bereich von 10 bis 100 KeV erfassen.

Der Scanning Sky Monitor (SSM) soll den Himmel nach hellen Röntgenquellen in Doppelsternen absuchen. Der Large Area X-Ray Proportional Counter (LAXPC) schließlich soll Schwankungen in den Emissionen von Doppelsternen oder aktiven Galaxienkernen untersuchen.

Astrosat hat ein Startgewicht von 1.513 Kilogramm und wurde in einer Höhe von 650 Kilometern ausgesetzt. Kurz danach wurden die beiden Solarpaneele von Astrosat entfaltet. Die Mission ist auf fünf Jahre ausgelegt. Das Observatorium soll am 5. Oktober 2015 in Betrieb genommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...

teenriot* 29. Sep 2015

Prinzipiell hast du recht, wenn es unendliche Ressourcen gäbe. Aber de Endlichkeit der...

Kleba 29. Sep 2015

Also hier steht, dass die 2008 gelandet sind.


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /