Abo
  • Services:
Anzeige
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb (Bild: ISRO)

Raumfahrt: Indien schießt Weltraumobservatorium ins All

Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb
Start der Trägerrakete PSLV (am 28. September 2015): Astrosat geht nach eienr Woche in Betrieb (Bild: ISRO)

Indien hat ein Observatorium ins All geschossen, das fünf Jahre lang ferne Sterne beobachten soll. Als Sekundärnutzlast transportierte die Trägerrakete Satelliten einer anderen prominenten Weltraumnation.

Anzeige

Navigationssatelliten sind kein Problem. Auf den Mond ist Indien 2008 geflogen. Seit vergangenem Jahr kreist die indische Sonde Mangalyaan um den Mars. Jetzt hat die indische Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) ihr erstes Weltraumobservatorium ins All geschossen.

Eine Trägerrakete vom Typ Polar Satellite Launch Vehicle (PSLV) startete am 2. September 2015 um 10 Uhr morgens Ortszeit (6:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre in Sriharikota im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh aus. Eine knappe halbe Stunde später setzte sie ihre Nutzlast, insgesamt 1.631 Kilogramm, aus.

Indien bringt US-Satelliten ins All

Neben dem Observatorium Astrosat waren das ein indonesischer Mikrosatellit, vier Naonsatelliten aus den USA und einer aus Kanada. Es waren die ersten US-Satelliten, die eine indische Rakete in den Orbit brachte.

Astrosat ist ein Weltraumobservatorium, das ein breites Spektrum elektromagnetischer Wellen empfangen kann: sichtbares ebenso wie ultraviolettes Licht (UV) und Röntgenstrahlen - viele andere Satelliten haben nur einen kleinen Empfangsbereich. Astrosat soll unter anderem Neutronensterne, Schwarze Löcher sowie Sternentstehungsregionen beobachten.

Astrosat hat fünf Instrumente

Das Observatorium ist mit fünf wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet: Das Ultraviolet Imaging Telescope (UVIT) ist ein Teleskop für UV- und sichtbares Licht, das Soft X-Ray Telescope (SXT) ist für Röntgenstrahlen in einem Spektrum von 0,3 bis 8 Kiloelektronenvolt (KeV). Der Cadmium Zinc Telluride Imager (CZTI) soll hochenergetische Röntgenstrahlung im Bereich von 10 bis 100 KeV erfassen.

Der Scanning Sky Monitor (SSM) soll den Himmel nach hellen Röntgenquellen in Doppelsternen absuchen. Der Large Area X-Ray Proportional Counter (LAXPC) schließlich soll Schwankungen in den Emissionen von Doppelsternen oder aktiven Galaxienkernen untersuchen.

Astrosat hat ein Startgewicht von 1.513 Kilogramm und wurde in einer Höhe von 650 Kilometern ausgesetzt. Kurz danach wurden die beiden Solarpaneele von Astrosat entfaltet. Die Mission ist auf fünf Jahre ausgelegt. Das Observatorium soll am 5. Oktober 2015 in Betrieb genommen werden.


eye home zur Startseite
teenriot* 29. Sep 2015

Prinzipiell hast du recht, wenn es unendliche Ressourcen gäbe. Aber de Endlichkeit der...

Kleba 29. Sep 2015

Also hier steht, dass die 2008 gelandet sind.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel