Raumfahrt im Ukrainekrieg: Oneweb steigt von Sojus-Raketen auf Falcon 9 um

SpaceX hilft der eigenen Konkurrenz und startet die restliche Satellitenkonstellation von Oneweb, weil Arianespace keine Raketen liefern kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Bislang starteten alle Oneweb-Satelliten mit russischen Sojus-Raketen.
Bislang starteten alle Oneweb-Satelliten mit russischen Sojus-Raketen. (Bild: Oneweb)

Der Start der Oneweb-Satellitenkonstellation musste infolge der Sanktionen nach dem Überfall von Russland auf die Ukraine unterbrochen werden. Grund dafür waren die russischen Sojus-Raketen, mit denen die Satelliten gestartet werden sollten. Diese wurden in Kooperation mit Arianespace und Roskosmos zur Verfügung gestellt und machten zuletzt den größten Teil der Startaktivitäten von Arianespace aus. Sechs Starts zum Aufbau der 648 Satelliten großen Konstellation standen bei Kriegsausbruch aber noch aus.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim
  2. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die restlichen Satelliten waren zunächst auf der Erde gestrandet und sollen nun mit drei Falcon 9-Raketen von SpaceX gestartet werden. Dabei stellt die Konstellation von Oneweb ein Konkurrenzprodukt zu Starlink von SpaceX dar, aber offensichtlich hat SpaceX kein Problem damit, auch die eigene Konkurrenz beim Start von Satelliten zu unterstützen.

Arianespace konnte Oneweb keine Alternativen anbieten. Die Nutzlast der neuen Vega C Rakete ist deutlich kleiner als die einer Sojus, zumal die Oberstufe von einem ukrainischen Raketentriebwerk angetrieben wird, deren Produktionsanlagen nun im Kriegsgebiet liegen. Zurzeit sind nur drei RD-843 vorrätig. Alle verbleibenden Ariane 5 Raketen sind bereits für andere Nutzlasten vergeben und die Ariane 6 ist noch immer nicht startbereit.

SpaceX nutzt Notlage von Oneweb nicht aus

SpaceX hätte die Situation durchaus ausnutzen und die Starts von Oneweb verhindern oder zumindest stark verzögern können, denn Raketen in ausreichender Größe sind jenseits der Falcon 9 kaum verfügbar. Die amerikanischen Atlas V und Antares-Raketen verwenden russische Triebwerke, die nicht mehr beschafft werden können. Blue Origin kann noch immer keine BE-4 Triebwerke für die Vulcan oder die eigene New Glenn liefern.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die indische GSLV Mk III hätte die notwendige Leistung, wird aber nicht in ausreichender Anzahl hergestellt und Triebwerksprobleme verhindern noch immer Starts der neuen japanischen H3-Rakete. Chinesische Trägerraketen sind für ausländische Kunden kaum zugänglich und wenn, dann nicht kurzfristig, schon wegen fehlender Geschäftsbeziehungen.

Es muss sich nun zeigen, ob Arianespace nun ebenso auf Falcon 9-Raketen setzen wird. Zuletzt wurden europäische Institutionen unter Druck gesetzt, hauptsächlich Starts mit europäischen und russischen Raketen durchzuführen. Aber ohne die Ariane 6, ohne Oberstufen für die Vega und ohne die Sojus hat Arianespace derzeit schlicht keine eigenen Startkapazitäten, auch nicht für Galileo oder das Euklid-Infrarotteleskop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /