Raumfahrt: Hayabusa 2 verlässt den Asteroiden Ryugu

Bisher war die Mission ein großer Erfolg: Die japanische Sonde Hayabusa 2 hat zwei Mal Proben auf dem Asteroiden Ryugu genommen. Jetzt muss sie diese nur noch heil zur Erde zurückbringen. Seit dem 13. November ist sie auf dem Heimweg.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Hayabusa: Asteroid beschossen und Proben genommen
Sonde Hayabusa: Asteroid beschossen und Proben genommen (Bild: DLR/CC-BY-SA 3.0)

Kurs Erde: Die japanische Raumsonde Hayabusa 2 hat den Asteroiden Ryugu verlassen und den Rückweg zur Erde angetreten. Sie soll in etwa einem Jahr wieder zurück sein und ihre wertvolle Fracht abliefern.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Um 10:05 Uhr japanischer Zeit (2:05 Uhr unserer Zeit) hätten die chemischen Triebwerke der Sonde gezündet, berichtete die japanische Raumfahrtagentur Jaxa per Twitter. Sie entferne sich mit einer Geschwindigkeit von 10 Zentimetern pro Sekunde oder 0,36 Kilometern pro Stunde von Ryugu.

In den kommenden fünf Tagen wird die Sonde Abschiedsbilder des Asteroiden aufnehmen. Voraussichtlich am 18. November 2019 wird sie den Schwerkraftbereich des Asteroiden verlassen. An dem Tag wird sie auch die Ausrichtung ändern, um die Ionen-Triebwerke zu starten. Zwischen dem 19. November und 2. Dezember wird es mehrere Triebwerkstests geben. Am 3. Dezember beginnt dann die Heimreise mit den Ionen-Triebwerken.

Hayabusa war im Dezember 2014 gestartet und erreichte nach dreieinhalb Jahren Flugzeit im Sommer 2018 ihr Ziel, den 326 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden (162173) Ryugu.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Sonde setzte im Herbst 2018 den vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gebauten Lander Mascot auf dem Asteroiden ab. Im Februar dieses Jahres landete Hayabusa selbst auf Ryugu und sammelte Material mit Hilfe von kleinen Projektilen, die sie auf dessen Oberfläche abschoss. Im April erfolgte eine zweite Probensammlung mit einem größeren Projektil.

Ende 2020 soll Hayabusa wieder zurück sein. Die Sonde wird eine Kapsel mit den Asteroidenproben abwerfen, die den Wiedereintritt überstehen soll. Die Wissenschaftler erhoffen sich von dem Material Erkenntnisse über die Frühzeit unseres Sonnensystems: Der Asteroid ist etwa 4,5 Milliarden Jahre alt, also fast so alt wie das Sonnensystem, und besteht aus wenig verändertem Material. Er ist einer der Apollo-Asteroiden. Zu dieser Asteroiden-Familie gehörte auch der Meteorit, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /