Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

Asteroid (162173) 1999 JU3 aufgepasst: Hayabusa 2 und der deutsche Roboter Mascot sind bereit für die Reise. Allerdings könnte das Wetter einen Start dieser Tage verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Hayabusa 2: Wolkendecke über Tanegashima verzögert Start.
Sonde Hayabusa 2: Wolkendecke über Tanegashima verzögert Start. (Bild: Jaxa)

Der Countdown läuft für die japanische Sonde Hayabusa 2: Sie soll voraussichtlich Anfang kommender Woche ihre Reise zum Asteroiden (162173) 1999 JU3 antreten.

Stellenmarkt
  1. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Die Sonde soll vom Startplatz Tanegashima Space Center auf der gleichnamigen Insel im Süden des Landes aus starten. Wegen des Wetters ist der Starttermin allerdings ungewiss: Über Tanegashima liegt eine Wolkendecke mit einer Kälteschicht. Darin können Blitze auftreten. Sollte ein Blitz die H-2A-Trägerrakete treffen, könnte das die Bordelektronik beschädigen.

Wolkendecke verzögert Start

Am 28. November hat die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) den Starttermin deshalb verschoben. Geplant war, dass Hayabusa 2 bereits am 30. November losfliegt. Frühester neuer Termin ist der 1. Dezember 2014. Derzeit stehen Erde und Asteroid in einer günstigen Konstellation zueinander. Sollte das Wetter einen Start dieser Tage verhindern, gibt es Startfenster im Juni und im Dezember kommenden Jahres.

Ziel von Hayabusa 2 ist (162173) 1999 JU3. Die Sonde soll den Asteroiden 2018 erreichen. Sie wird darauf landen und Proben sammeln. Dafür wird sie ein Geschoss, einen sogenannten Impaktor, abfeuern, der die Oberfläche aufreißt und darunterliegendes Material freilegt. Die Sonde wird die Proben einsammeln und anschließend zur Erde zurückbringen. Sie soll im Dezember 2020 wieder zurück sein.

Deutscher Roboter fliegt mit...

An der Mission ist auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt: Das DLR hat den Mobile Asteroid Surface Scout, kurz: Mascot, entwickelt. Das ist ein 30 x 28 x 20 cm großer und rund 9 kg schwerer Roboter, den Hayabusa 2 auf dem Asteroiden absetzen soll.

Mascot ist mit vier wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet: Er hat eine Weitwinkelkamera, um von der Oberflächenstruktur aufzunehmen. Mit einem Radiometer wird er die Temperatur messen, mit einem Magnetometer die Magnetisierung des Gesteins. Mit einem Spektrometer wird er das Gestein, aus dem der Asteroid besteht, bestimmen.

... und hoppelt über den Asteroiden

Mascot soll an mehreren Stellen Proben nehmen. Er muss deshalb zwei Mal den Standort auf dem etwa einen Kilometer großen Asteroiden wechseln. Das wird er in einer Art Hoppelbewegung machen, die ein Exzenter erzeugt.

Der Asteroid (162173) 1999 JU3 umkreist die Sonne zwischen Erde und Mars. Das bedeutet, er kommt auch der Erde nahe. Er ist einer der Apollo-Asteroiden, zu denen auch der Meteorit gehörte, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging.

Forscher hoffen auf organisches Material

Der Asteroid ist mutmaßlich so alt wie das Sonnensystem, also etwa 4,5 Milliarden Jahre, und hat sich seither wahrscheinlich kaum verändert. Die Forscher hoffen, darauf organisches Material zu finden.

Hayabusa-2 ist bereits die zweite Sonde, die die Jaxa zu einem Asteroiden schickt: Die erste Hayabusa flog 2003 zum Asteroiden (25143) Itokawa. Sie sammelte dort Proben und brachte sie 2010 zur Erde zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 73,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Trollinger 29. Nov 2014

Im Weltraum hört dich niemand schreien

HyDr0x 29. Nov 2014

Naja, der Roboter wiegt grad mal 9 kg, ich glaube das können wir uns grad noch so...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /