Abo
  • Services:

Raumfahrt: Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

Asteroid (162173) 1999 JU3 aufgepasst: Hayabusa 2 und der deutsche Roboter Mascot sind bereit für die Reise. Allerdings könnte das Wetter einen Start dieser Tage verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Hayabusa 2: Wolkendecke über Tanegashima verzögert Start.
Sonde Hayabusa 2: Wolkendecke über Tanegashima verzögert Start. (Bild: Jaxa)

Der Countdown läuft für die japanische Sonde Hayabusa 2: Sie soll voraussichtlich Anfang kommender Woche ihre Reise zum Asteroiden (162173) 1999 JU3 antreten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Sonde soll vom Startplatz Tanegashima Space Center auf der gleichnamigen Insel im Süden des Landes aus starten. Wegen des Wetters ist der Starttermin allerdings ungewiss: Über Tanegashima liegt eine Wolkendecke mit einer Kälteschicht. Darin können Blitze auftreten. Sollte ein Blitz die H-2A-Trägerrakete treffen, könnte das die Bordelektronik beschädigen.

Wolkendecke verzögert Start

Am 28. November hat die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) den Starttermin deshalb verschoben. Geplant war, dass Hayabusa 2 bereits am 30. November losfliegt. Frühester neuer Termin ist der 1. Dezember 2014. Derzeit stehen Erde und Asteroid in einer günstigen Konstellation zueinander. Sollte das Wetter einen Start dieser Tage verhindern, gibt es Startfenster im Juni und im Dezember kommenden Jahres.

Ziel von Hayabusa 2 ist (162173) 1999 JU3. Die Sonde soll den Asteroiden 2018 erreichen. Sie wird darauf landen und Proben sammeln. Dafür wird sie ein Geschoss, einen sogenannten Impaktor, abfeuern, der die Oberfläche aufreißt und darunterliegendes Material freilegt. Die Sonde wird die Proben einsammeln und anschließend zur Erde zurückbringen. Sie soll im Dezember 2020 wieder zurück sein.

Deutscher Roboter fliegt mit...

An der Mission ist auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt: Das DLR hat den Mobile Asteroid Surface Scout, kurz: Mascot, entwickelt. Das ist ein 30 x 28 x 20 cm großer und rund 9 kg schwerer Roboter, den Hayabusa 2 auf dem Asteroiden absetzen soll.

Mascot ist mit vier wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet: Er hat eine Weitwinkelkamera, um von der Oberflächenstruktur aufzunehmen. Mit einem Radiometer wird er die Temperatur messen, mit einem Magnetometer die Magnetisierung des Gesteins. Mit einem Spektrometer wird er das Gestein, aus dem der Asteroid besteht, bestimmen.

... und hoppelt über den Asteroiden

Mascot soll an mehreren Stellen Proben nehmen. Er muss deshalb zwei Mal den Standort auf dem etwa einen Kilometer großen Asteroiden wechseln. Das wird er in einer Art Hoppelbewegung machen, die ein Exzenter erzeugt.

Der Asteroid (162173) 1999 JU3 umkreist die Sonne zwischen Erde und Mars. Das bedeutet, er kommt auch der Erde nahe. Er ist einer der Apollo-Asteroiden, zu denen auch der Meteorit gehörte, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging.

Forscher hoffen auf organisches Material

Der Asteroid ist mutmaßlich so alt wie das Sonnensystem, also etwa 4,5 Milliarden Jahre, und hat sich seither wahrscheinlich kaum verändert. Die Forscher hoffen, darauf organisches Material zu finden.

Hayabusa-2 ist bereits die zweite Sonde, die die Jaxa zu einem Asteroiden schickt: Die erste Hayabusa flog 2003 zum Asteroiden (25143) Itokawa. Sie sammelte dort Proben und brachte sie 2010 zur Erde zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Trollinger 29. Nov 2014

Im Weltraum hört dich niemand schreien

HyDr0x 29. Nov 2014

Naja, der Roboter wiegt grad mal 9 kg, ich glaube das können wir uns grad noch so...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /