Abo
  • Services:

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

Artikel von veröffentlicht am
Großbritannien will endlich wieder mit eigenen Raketen in den Weltraum.
Großbritannien will endlich wieder mit eigenen Raketen in den Weltraum. (Bild: UK Space Agency/Screenshot: Golem.de)

Die britische Raumfahrtagentur hat am Sonntag den Bau eines Weltraumbahnhofs in der dünn besiedelten schottischen Grafschaft Sutherland angekündigt. Er wird mit einem Investitionsbudget von 2,5 Millionen Britischen Pfund an der nördlichen Küste Großbritanniens entstehen. Von Sutherland aus sollen die britischen Satellitenhersteller einen direkteren Zugang zum Start ihrer Satelliten bekommen.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
  2. Auch vom Spaceport Cornwall sollen Satelliten ins Weltall starten

Zwei Firmen, Lockheed Martin und Orbex, haben zusätzlich Geld erhalten, um Raketen für den Start zu entwickeln. In Industriekreisen wird spekuliert, dass es sich bei der Rakete von Lockheed Martin um eine angepasste Version der neuseeländischen Electron-Rakete von Rocketlabs handeln soll, für die eine neue Oberstufe entwickelt werden soll. Lockheed Martin legt Wert darauf, dass es sich bei der Rakete um bewährte Technologie (engl. proven technology) handelt, was die These stützt.

Die Electron ist die derzeit kleinste kommerzielle Rakete in der Raumfahrt, die Satelliten bis etwa 200 kg Gewicht in niedrige Erdorbits befördert. Derzeit verwendet Rocketlabs eine dreistufige Variante der Rakete, deren letzte Stufe wiederstartbar ist. Erst das ermöglicht das genaue Anfliegen bestimmter Orbits und das Aussetzen mehrerer Satelliten in verschiedenen Orbits.

Lockheed Martin will ein Orbital Manoeuvering Vehicle als Oberstufe entwickeln, das bis zu sechs Satelliten in unterschiedlichen Orbits aussetzen kann. Wahrscheinlich wird es die Funktion der zweiten und dritten Stufe der Electron miteinander kombinieren. Weitere Details wurden noch nicht bekanntgegeben.

Orbex fliegt ohne Zucker

Stellenmarkt
  1. Schroff GmbH, Straubenhardt
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Die zweite Rakete, die von Sutherland aus starten soll, wird von der britischen Firma Orbex entwickelt. Sie erhielt dafür von der Weltraumagentur 5,5 Millionen Britische Pfund. Insgesamt hat Orbex über 30 Millionen Britische Pfund an Gründerkapital eingesammelt. Die beiden wichtigsten Geldgeber sind dabei der deutsche High-Tech Gründerfonds, der unter anderem vom deutschen Ministerium für Wirtschaft und Energie, der Kreditbank für Wiederaufbau und der Fraunhofer-Gesellschaft finanziert wird. Hinzu kommen die dänisch-deutsche Investitionsgesellschaft Sunstone Technology Ventures, die Esa und einige private Investoren.

Den Angaben von Orbex nach zu urteilen soll dessen Rakete namens Prime ähnlich leistungsfähig wie die Electron sein. Zur genauen Technik der Rakete schweigt das Unternehmen. Sie soll "bis zu 30 Prozent leichter und 20 Prozent effizienter" als herkömmliche Raketen sein. Angeblich soll der einzige Treibstoff "Bio-Propan" sein und die CO2-Emissionen der Rakete dadurch um 90 Prozent gesenkt werden. Die Rakete soll ein weltraumschrottvermeidendes Stufentrennsystem namens Magic haben.

Keine Magie jenseits des Marketings

Der Mechanismus zur Stufentrennung dürfte wohl schlicht aus gespannten Federn bestehen, die die Oberstufe von der unteren Stufe ohne Sprengbolzen und kleine Zusatzraketen abstoßen. Eine solche Konstruktion wird von SpaceX seit dem Bau seiner ersten Rakete im Jahr 2006 benutzt. Dabei ist die Stufentrennung für die Erzeugung von Weltraumschrott ohnehin belanglos, wenn Raketen niedrige Erdorbits anfliegen - die Stufentrennung findet dann statt, lange bevor die Rakete einen Orbit erreicht.

Das Propan wird notwendigerweise mit flüssigem Sauerstoff verbrannt werden - andere Oxidatoren wären zu ineffizient oder zu giftig. Tanks aus Kohlefaser, wie sie die Electron-Rakete benutzt, würden 30 Prozent Gewichtseinsparung gegenüber Aluminiumtanks erklären und propanbetriebene Triebwerke sind auch 20 Prozent effizienter als die ineffizienten Feststoffbooster, wie sie etwa die Vega-Rakete oder die Ariane 5 benutzen.

Auch vom Spaceport Cornwall sollen Satelliten ins Weltall starten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

SvenMeyer 17. Aug 2018

Man könnte Pyramiden bauen , das könnte dann zumindest auf der Erde ein paar...

zilti 16. Aug 2018

Nö, bloss von der EU. Was ich als Schweizer sehr begrüsse. Der "Sling-Efekt" ist viel...

teenriot* 21. Jul 2018

Joar, dürfe einen Witzigkeitswettbewerb mit dem söderschen Weltraumprogramm geben.

teenriot* 21. Jul 2018

Zumal Großbritannien sehr viele Überseegebiete hat. Aber gut, irgendwas werden die sich...

Kay_Ahnung 19. Jul 2018

Was meinst du Atomsprengköpfe? Da stimme ich dir zu ich meinte nur das die Raumfahrt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /