Raumfahrt: Geheimes Raumfahrzeug X-37B stellt neuen Rekord auf

Wieder einmal länger als zuvor im All: Das von Boeing gebaute unbemannte Raumfahrzeug X37-B hat seine eigene Bestmarke für eine Langzeitmission im Orbit eingestellt. Und es kreist weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfahrzeug Boeing X37-B: zu teuer für ein reines Testprogramm?
Raumfahrzeug Boeing X37-B: zu teuer für ein reines Testprogramm? (Bild: Boeing)

Das unbemannte Raumfahrzeug X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) hat eine neue Bestmarke für einen Langzeiteinsatz im All aufgestellt. Das Raumfahrzeug kreist seit fast zwei Jahren um die Erde.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Zu der aktuellen Mission startete das Raumfahrzeug am 7. September 2017 an Bord einer Falcon-9-Trägerakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX. Damit ist es inzwischen einen Tag länger unterwegs als beim vorherigen Flug.

Über die Missionen von X-37B ist wenig bekannt: Es wird von der US-Luftwaffe eingesetzt. Die nannte als Ziel des X-37B-Programms, Komponenten für wiederverwendbare Raumfahrzeuge zu testen, darunter Antriebe, Materialien für Hitzeschilde, Systeme für die Flugsteuerung und die Navigation. Die Secure World Foundation jedoch glaubt, dass das X-37B auch für die Spionage und Aufklärung eingesetzt wird. Das Programm sei schon allein wegen der Kosten nicht als reine Testmission zu rechtfertigen, argumentiert der Thinktank, der sich für eine sichere, nachhaltige und friedliche Nutzung des Weltraums einsetzt.

Das Raumfahrzeug X37-B OTV wurde vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing für die US-Luftwaffe entwickelt. Es ist 9 Meter lang und hat eine Spannweite von etwa 4,5 Metern. Es sieht dem Spaceshuttle ähnlich, ist aber gedrungener und deutlich kleiner. Größter Unterschied sind die viel kleineren Tragflächen sowie das kombinierte Höhen- und Seitenleitwerk (V-Leitwerk). Das mit Solarenergie angetriebene Raumfahrzeug hat eine 2,1 x 1,2 Meter große Ladebucht für verschiedene Instrumente.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Weltraumdrohnen sind für lange Missionen konzipiert. 2010 war das erste X-37B 225 Tage im All unterwegs, OTV Nummer zwei kehrte im Juni 2012 von einem 469 Tage langen Flug im Weltraum zurück. Die dritte Mission dauerte knapp 675 Tage, die vierte 717 Tage, 20 Stunden und 42 Minuten.

Die nächste X-37B-Mission ist für Dezember dieses Jahres geplant. Das bedeutet aber nicht, dass die aktuelle bis dahin beendet sein muss, denn Boeing hat zwei dieser unbemannten Raumfahrzeuge gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 28. Aug 2019

Wieso sollte das Jahre dauern? Die sind nach ein paar Stunden schon im Gleichgewicht mit...

bionade24 28. Aug 2019

Gibt auch noch eine Alternative mit mehr Power, an der viel geforscht wird: https://de...

M.P. 28. Aug 2019

Ein kommerziellerFalcon 9 Start bei Space X kostet 62 Millionen Dollar. Wenn das...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2019

Ich glaube du meintest Boing 404, alles andere macht keinen Sinn!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /