Raumfahrt: Geheimes Raumfahrzeug X-37B stellt neuen Rekord auf

Wieder einmal länger als zuvor im All: Das von Boeing gebaute unbemannte Raumfahrzeug X37-B hat seine eigene Bestmarke für eine Langzeitmission im Orbit eingestellt. Und es kreist weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfahrzeug Boeing X37-B: zu teuer für ein reines Testprogramm?
Raumfahrzeug Boeing X37-B: zu teuer für ein reines Testprogramm? (Bild: Boeing)

Das unbemannte Raumfahrzeug X-37B Orbital Test Vehicle (OTV) hat eine neue Bestmarke für einen Langzeiteinsatz im All aufgestellt. Das Raumfahrzeug kreist seit fast zwei Jahren um die Erde.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
  2. IT-Systemtechniker in der Leit- und Kommunikationstechnik der Werkfeuerwehr (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen
Detailsuche

Zu der aktuellen Mission startete das Raumfahrzeug am 7. September 2017 an Bord einer Falcon-9-Trägerakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX. Damit ist es inzwischen einen Tag länger unterwegs als beim vorherigen Flug.

Über die Missionen von X-37B ist wenig bekannt: Es wird von der US-Luftwaffe eingesetzt. Die nannte als Ziel des X-37B-Programms, Komponenten für wiederverwendbare Raumfahrzeuge zu testen, darunter Antriebe, Materialien für Hitzeschilde, Systeme für die Flugsteuerung und die Navigation. Die Secure World Foundation jedoch glaubt, dass das X-37B auch für die Spionage und Aufklärung eingesetzt wird. Das Programm sei schon allein wegen der Kosten nicht als reine Testmission zu rechtfertigen, argumentiert der Thinktank, der sich für eine sichere, nachhaltige und friedliche Nutzung des Weltraums einsetzt.

Das Raumfahrzeug X37-B OTV wurde vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing für die US-Luftwaffe entwickelt. Es ist 9 Meter lang und hat eine Spannweite von etwa 4,5 Metern. Es sieht dem Spaceshuttle ähnlich, ist aber gedrungener und deutlich kleiner. Größter Unterschied sind die viel kleineren Tragflächen sowie das kombinierte Höhen- und Seitenleitwerk (V-Leitwerk). Das mit Solarenergie angetriebene Raumfahrzeug hat eine 2,1 x 1,2 Meter große Ladebucht für verschiedene Instrumente.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Weltraumdrohnen sind für lange Missionen konzipiert. 2010 war das erste X-37B 225 Tage im All unterwegs, OTV Nummer zwei kehrte im Juni 2012 von einem 469 Tage langen Flug im Weltraum zurück. Die dritte Mission dauerte knapp 675 Tage, die vierte 717 Tage, 20 Stunden und 42 Minuten.

Die nächste X-37B-Mission ist für Dezember dieses Jahres geplant. Das bedeutet aber nicht, dass die aktuelle bis dahin beendet sein muss, denn Boeing hat zwei dieser unbemannten Raumfahrzeuge gebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 28. Aug 2019

Wieso sollte das Jahre dauern? Die sind nach ein paar Stunden schon im Gleichgewicht mit...

bionade24 28. Aug 2019

Gibt auch noch eine Alternative mit mehr Power, an der viel geforscht wird: https://de...

M.P. 28. Aug 2019

Ein kommerziellerFalcon 9 Start bei Space X kostet 62 Millionen Dollar. Wenn das...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2019

Ich glaube du meintest Boing 404, alles andere macht keinen Sinn!

PaBa 27. Aug 2019

Wie genau sollte diese aussehen? Man müsste an das Teil entweder eine Stufe anbauen, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /