Raumfahrt: Geheimes Raumfahrzeug X-37B startet wieder

Dieses Mal fliegt das X-37B im Auftrag des US Space Force. Die Nasa hat auch zwei Experimente an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Raumfahrzeug X-37B ist für lange Missionen konzipiert.
Das Raumfahrzeug X-37B ist für lange Missionen konzipiert. (Bild: Boeing)

Neue Mission für das X-37B Orbital Test Vehicle (OTV): Das unbemannte Raumfahrzeug soll in Kürze zu seiner nächsten Mission starten. Bei seiner sechsten Mission soll es mehr Experimente als je zuvor an Bord haben.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. R&D IS Manager (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das Raumfahrzeug soll am 16. Mai vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus abheben. Eine Atlas-V-Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens United Launch Alliance wird sie in die Umlaufbahn bringen.

Über die Missionen des X-37B ist meist wenig bekannt. Diese wird, obwohl das Raumfahrzeug der US-Luftwaffe gehört, von der US Space Force (USSF), der Weltraum-Teilstreitkraft, durchgeführt. Die Mission sei "ein Paradebeispiel für integrierte Operationen von Air Force, Space Force und Partnerschaften zwischen Regierung und Industrie", sagte David Goldfein, Stabschef der Luftwaffe.

Zwei der Experimente, die das X-37B dieses Mal an Bord hat, stammen von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa). Dabei sollen die Auswirkungen der Strahlung sowie anderer Gegebenheiten im Weltraum auf Saatgut sowie auf verschiedene Materialien untersucht werden.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem soll das Raumfahrzeug einen kleinen Satelliten im Orbit aussetzen. Der Falconsat-8 wurde an der Akademie der Luftwaffe entwickelt und soll seinerseits fünf Experimente durchführen.

Das Raumfahrzeug X-37B OTV wurde vom US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing entwickelt. Es ist 9 Meter lang und hat eine Spannweite von etwa 4,5 Metern. Es sieht dem Spaceshuttle ähnlich, ist aber gedrungener und deutlich kleiner. Größter Unterschied sind die viel kleineren Tragflächen sowie das kombinierte Höhen- und Seitenleitwerk (V-Leitwerk). Das mit Solarenergie angetriebene Raumfahrzeug hat eine 2,1 x 1,2 Meter große Ladebucht für verschiedene Instrumente.

Die X-37B - die US-Luftwaffe verfügt über zwei davon - sind für lange Missionen konzipiert. 2010 war das erste X-37B 225 Tage im All unterwegs, OTV Nummer zwei kehrte im Juni 2012 von einem 469 Tage langen Flug im Weltraum zurück. Die dritte Mission dauerte knapp 675 Tage.

Die letzte Mission war die bisher längste. Sie endete im Oktober vergangenen Jahres nach 780 Tagen. Wie lange das X-37B dieses Mal im All bleiben wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hosting
Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
    Garmin Fenix 7 im Test
    Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

    Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /