• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Galileo-Satelliten im Orbit
Künstlerische Darstellung eines Galileo-Satelliten im Orbit (Bild: ESA-J.Huart)

Wie GPS World berichtet, ist das gesamte Galileo-System seit Donnerstag ausgefallen. Demnach berichten Nutzer, dass bereits am Donnerstag alle Satelliten aufhörten, Signale über ihre Position im Orbit zu senden. Alle 22 Satelliten der europäischen Alternative zum GPS sind betroffen.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Erst am Samstagabend veröffentlichte das zuständige GNSS Service Centre eine offizielle Nachricht an die Nutzer des Galileo-Systems. Laut dieser Nachricht begann der vollständige Ausfall am Freitag um 3:50 Uhr mitteleuropäischer Zeit. "Bis auf weiteres erleben Nutzer einen Ausfall des Services. Die Signale sollten nicht benutzt werden."

Auf einer Webseite zum aktuellen Status der Galileo-Satelliten sind alle aktiven Satelliten ohne weitere Erläuterungen als "nicht benutzbar" gekennzeichnet. Über den Grund oder die mögliche Länge des Systemausfalls wird nichts berichtet.

Nach vielen Problemen und Pannen ging Galileo am 15. Dezember 2016 mit 18 Satelliten in Betrieb. Seitdem sind vier weitere Satelliten hinzugekommen. In der Zwischenzeit kam es durch einen Konstruktionsfehler zu Problemen mit den Atomuhren an Bord der Satelliten. Die in der Schweiz gebauten Uhren werden benötigt, um den genauen Ort und Zeitpunkt zu bestimmen, von dem die Navigationssignale gesendet werden. Aus dem Ort und dem Sendezeitpunkt von mehreren Satellitensignalen kann der Ort des Empfängers bestimmt werden.

Galileo ist eines von vier globalen Satellitennavigationssystemen, um einen vom amerikanischen GPS unabhängigen Zugang zu Navigationsdaten für europäische Nutzer sicherzustellen. Eine ähnliche Aufgabe sollen die russischen Glonass- und die chinesischen Beidou- Systeme erfüllen. Das indische IRNSS (Indisches Regionales Navigationssatelliten System) und das japanische QZSS (Quasi-Zenit-Satelliten-System) haben die gleiche Aufgabe. Deren Satelliten versorgen jedoch nur eine begrenzte geographische Region über die geosynchrone Umlaufbahn und nicht den gesamten Globus.

Nachtrag vom 14. Juli 2019, 15:21 Uhr

Ein mit dem System vertrauter Mitarbeiter wies darauf hin, dass es eine erste Meldung über schlechtere Signalqualität im Navigationssystem bereits am Donnerstag um 16:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit gegeben habe. Nach dieser Meldung gab es erste Einschränkungen der Signalqualität zwar seit 3:00 Uhr, aber erst später wurde sie zu schlecht.

Die zweite Meldung vom Samstag bezog sich auf die endgültige Abschaltung des Signals, nachdem die Abweichungen der Ortungssignale zu groß geworden waren. Die Ursache wird in einem Systemfehler einer Bodenstation vermutet, die als Zeitreferenz dient. Der Fehler konnte sich fortsetzen, weil er während eines Systemupgrades auftrat, was die Wiederherstellung erschwert.

Nachtrag vom 14. Juli 2019, 23:44 Uhr

Die Betreibergesellschaft weist in einer neuen Meldung darauf hin, dass die Search and Rescue (SAR) Funktion von Galileo zur Alarmierung im Notfall noch voll funktioniert. Außerdem befinde sich Galileo auch im Jahr 2019 noch in der Phase der "Initial Services". Der vollständige Service mit voller Redundanz und Zuverlässigkeit ist erst für später vorgesehen. Durch die Systemupdates wird derzeit daran gearbeitet.

Passend zum Thema:

Nachtrag vom 16. Juli 2019, 22:06 Uhr

Inzwischen wurde die Störung behoben und das Navigationssystem ist wieder benutzbar. Seit Dienstag 21 Uhr werden die Satelliten wieder mit der Bodenstation synchronisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)

Zoj 18. Jul 2019

Es scheint wieder zu gehen. https://www.gsc-europa.eu/system-status/Constellation-Information

Sylvan1 18. Jul 2019

Gibt es doch?: https://www.gsa.europa.eu/newsroom/news

schily 17. Jul 2019

Ich sehe zwar inzwischen mindestens 6 Sateliten, aber die sind alle inaktiv. Es sieht so...

Bouncy 17. Jul 2019

Ja. Widerspricht allerdings deinem vorher propagierten "früher hat man ja auch...

Eheran 17. Jul 2019

1. Das System ist noch nicht im produktiveinsatz. 2. Wir sind auf einem Kometen gelandet...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /