• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Forscher lassen Kartoffeln unter Mars-Bedingungen wachsen

Elon Musk, Mars One und die Vereinigten Arabischen Emirate träumen von Kolonien auf dem Mars. Wovon aber sollen sich die Bewohner dort ernähren? Ein Experiment peruanischer Wissenschaftler zeigt, dass - mit etwas Nachhilfe - auf Nachbarplaneten Kartoffeln wachsen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Marsrovers Curiosity (Symbolbild): trockene und salzige Böden
Selbstporträt des Marsrovers Curiosity (Symbolbild): trockene und salzige Böden (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Gute Nachrichten für künftige Marskolonisten: Sie müssen in der neuen Heimat nicht auf die Pommes frites als Beilage verzichten. Denn die Kartoffel sollte auch auf dem Nachbarplaneten wachsen. Das haben Forscher aus Peru simuliert - und erste positive Ergebnisse erzielt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe

Die Wissenschaftler vom International Potato Center (CIP) in der peruanischen Hauptstadt Lima wollten herausfinden, ob Kartoffelpflanzen mit den Bedingungen - Klima, Böden, Atmosphäre - auf dem Nachbarplaneten zurechtkommen. Also bauten sie sich einen kleinen Mars, auf dem sie das Nachtschattengewächs pflanzten.

Der Mars steckt in einem Cubesat

Der Minimars befindet sich in einem hermetisch abgeschlossenen Cubesat. Darin erzeugen die Forscher die Bedingungen, wie sie auf dem Mars herrschen: Tag- und Nachttemperaturen, Druck, Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre. In trockenen, salzigen Boden haben sie eine Kartoffelknolle gepflanzt, die automatisch bewässert wird. Eine Kamera beobachtet die Szenerie.

Der Boden, in den Forscher die Kartoffel gesetzt haben, stammt aus der peruanischen Wüste La Joya und ist ähnlich trocken und salzig wie der Boden auf dem Mars. "Es war eine schöne Überraschung zu sehen, dass die Kartoffeln, die wir gezüchtet haben, damit sie abiotischen Stress aushalten, in diesem Boden Knollen ausbildeten", sagt Projektleiter Walter Amoroso.

Dem Boden fehlten Nährstoffe

Damit die Kartoffel darin wachsen konnte, bedurfte es allerdings etwas irdischer Nachhilfe: Die Forscher mussten etwas Mutterboden und Dünger zugeben. Der marsartige Boden hatte nicht die Konsistenz, die die Kartoffel für das Wachstum braucht, und nicht genug Nährstoffe.

Kartoffeln eignen sich gut für solche Experimente, da ihre genetische Ausstattung ermöglicht, dass sie sich an extreme Umweltbedingungen anpassen können. "Wenn die Pflanzen die extremen Bedingungen aushalten, denen wir sie in unserem Cubesat aussetzen, dann haben sie auch gute Chancen, auf dem Mars zu wachsen", sagt Julio Valdivia-Silva von der University of Technology and Engineering in Lima. "Wir wollen wissen, wie die Minimalbedingungen aussehen, die die Kartoffel zum Überleben braucht." Diese Erkenntnisse sind auch für die Erde wichtig.

Eines konnten die Forscher am CIP allerdings nicht simulieren: die Auswirkungen der verringerten Schwerkraft. Die ist auf dem Mars nur etwa ein Drittel so groß wie auf der Erde. Die Pflanzen brauchen die Schwerkraft aber zur Orientierung. Diese Frage soll die Mission Eu-Cropis des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 12. Mär 2017

Patinaken sind bei gutem Ertrag und Geschmack widerstandsfähiger. Warum nochmal wurden...

Dwalinn 10. Mär 2017

Aber braut man überhaupt die Erde? Nährstoffe müssen ja ohnehin künstlich hinzugegeben...

Eheran 10. Mär 2017

Als ich bis zum Komma gelesen hatte, wollte ich dir erzählen, was für einen BS Galileo...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2017

Richtig :) Was über die Zeit ebenfalls geschehen kann(wird), dass der Mensch ebenfalls...

frostbitten king 09. Mär 2017

McDonalds ist eh schon auf dem Mars, gab da mal ein zurückgehaltenes Foto von der...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /