Raumfahrt: Forscher lassen Kartoffeln unter Mars-Bedingungen wachsen

Elon Musk, Mars One und die Vereinigten Arabischen Emirate träumen von Kolonien auf dem Mars. Wovon aber sollen sich die Bewohner dort ernähren? Ein Experiment peruanischer Wissenschaftler zeigt, dass - mit etwas Nachhilfe - auf Nachbarplaneten Kartoffeln wachsen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Marsrovers Curiosity (Symbolbild): trockene und salzige Böden
Selbstporträt des Marsrovers Curiosity (Symbolbild): trockene und salzige Böden (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Gute Nachrichten für künftige Marskolonisten: Sie müssen in der neuen Heimat nicht auf die Pommes frites als Beilage verzichten. Denn die Kartoffel sollte auch auf dem Nachbarplaneten wachsen. Das haben Forscher aus Peru simuliert - und erste positive Ergebnisse erzielt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
  2. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche

Die Wissenschaftler vom International Potato Center (CIP) in der peruanischen Hauptstadt Lima wollten herausfinden, ob Kartoffelpflanzen mit den Bedingungen - Klima, Böden, Atmosphäre - auf dem Nachbarplaneten zurechtkommen. Also bauten sie sich einen kleinen Mars, auf dem sie das Nachtschattengewächs pflanzten.

Der Mars steckt in einem Cubesat

Der Minimars befindet sich in einem hermetisch abgeschlossenen Cubesat. Darin erzeugen die Forscher die Bedingungen, wie sie auf dem Mars herrschen: Tag- und Nachttemperaturen, Druck, Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre. In trockenen, salzigen Boden haben sie eine Kartoffelknolle gepflanzt, die automatisch bewässert wird. Eine Kamera beobachtet die Szenerie.

Der Boden, in den Forscher die Kartoffel gesetzt haben, stammt aus der peruanischen Wüste La Joya und ist ähnlich trocken und salzig wie der Boden auf dem Mars. "Es war eine schöne Überraschung zu sehen, dass die Kartoffeln, die wir gezüchtet haben, damit sie abiotischen Stress aushalten, in diesem Boden Knollen ausbildeten", sagt Projektleiter Walter Amoroso.

Dem Boden fehlten Nährstoffe

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit die Kartoffel darin wachsen konnte, bedurfte es allerdings etwas irdischer Nachhilfe: Die Forscher mussten etwas Mutterboden und Dünger zugeben. Der marsartige Boden hatte nicht die Konsistenz, die die Kartoffel für das Wachstum braucht, und nicht genug Nährstoffe.

Kartoffeln eignen sich gut für solche Experimente, da ihre genetische Ausstattung ermöglicht, dass sie sich an extreme Umweltbedingungen anpassen können. "Wenn die Pflanzen die extremen Bedingungen aushalten, denen wir sie in unserem Cubesat aussetzen, dann haben sie auch gute Chancen, auf dem Mars zu wachsen", sagt Julio Valdivia-Silva von der University of Technology and Engineering in Lima. "Wir wollen wissen, wie die Minimalbedingungen aussehen, die die Kartoffel zum Überleben braucht." Diese Erkenntnisse sind auch für die Erde wichtig.

Eines konnten die Forscher am CIP allerdings nicht simulieren: die Auswirkungen der verringerten Schwerkraft. Die ist auf dem Mars nur etwa ein Drittel so groß wie auf der Erde. Die Pflanzen brauchen die Schwerkraft aber zur Orientierung. Diese Frage soll die Mission Eu-Cropis des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 12. Mär 2017

Patinaken sind bei gutem Ertrag und Geschmack widerstandsfähiger. Warum nochmal wurden...

Dwalinn 10. Mär 2017

Aber braut man überhaupt die Erde? Nährstoffe müssen ja ohnehin künstlich hinzugegeben...

Eheran 10. Mär 2017

Als ich bis zum Komma gelesen hatte, wollte ich dir erzählen, was für einen BS Galileo...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2017

Richtig :) Was über die Zeit ebenfalls geschehen kann(wird), dass der Mensch ebenfalls...

frostbitten king 09. Mär 2017

McDonalds ist eh schon auf dem Mars, gab da mal ein zurückgehaltenes Foto von der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /