Raumfahrt: Forscher finden noch ein Bild von Rosetta

Göttinger Max-Planck-Forscher haben auf ihrem Server nicht nur Datenpakete gefunden - sondern auch ein Foto, das die Sonde Rosetta kurz vor ihrem Ende geschossen hat. Die automatische Erkennungssoftware konnte mit den Daten nichts anfangen.

Artikel von veröffentlicht am
Einschlag von Rosetta: Das Bild wurde unvollständig übertragen.
Einschlag von Rosetta: Das Bild wurde unvollständig übertragen. (Bild: ESA/ATG medialab)

Ein letzter Gruß von Rosetta: Bei der Auswertung der Daten der europäischen Raumsonde haben Wissenschaftler zu ihrer Überraschung noch ein Foto gefunden, das Rosetta kurz vor dem Aufschlag auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko vor einem Jahr zur Erde gesendet hat.

  • Rosettas letztes Bild, kurz vor dem Aufsetzen auf Tschuri. Es entstand in etwa 20 Meter Höhe. (Foto: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
  • Das vorletzte Bild - es wurde aus einer Höhe von 23 bis 26 Metern aufgenommen. (Foto: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
  • Rosetta kurz vor dem Aufsetzen (Montage). Die beiden Quadrate markieren, was die beiden vorherigen Bilder zeigen. (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA/ATG medialab )
  • Kontext: Was zeigen Rosettas letzte Bilder. (Fotos: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
Rosettas letztes Bild, kurz vor dem Aufsetzen auf Tschuri. Es entstand in etwa 20 Meter Höhe. (Foto: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Bild zeigt etwa einen Quadratmeter der Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Aufgenommen wurde es am 30. September 2016 aus einer Höhe zwischen 17,9 und 21 Metern. Wenige Sekunden später setzte die Sonde auf dem Punkt Sais auf dem Kometen auf und der Kontakt brach ab.

Bild wurde nicht ganz übertragen

Rosetta hatte bis zum Schluss Daten und Bilder zur Erde gesendet. Dazu wurden die 23 MByte großen Bilder in sechs Pakete aufgeteilt. Bei diesem letzten Bild brach die Übertragung jedoch ab, so dass nur rund 12 MByte, also etwas mehr als die Hälfte der Daten, auf der Erde ankamen. Die automatische Verarbeitungssoftware erkannte die Daten deshalb nicht als Bild und ignorierte sie.

"Das letzte vollständige Bild, das von Rosetta übertragen wurde, war das letzte, das in einem Stück auf der Erde ankam, kurz vor der Landung auf Sais", sagt Holger Sierks. "Später fanden wir ein paar Telemetrie-Pakete auf unserem Server und dachten: Wow, das könnte ein weiteres Bild sein." Sierks ist Forscher am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen und Leiter des Teams für Rosettas Osiris-Kamera.

Es fehlen einige Details

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sierks und seinen Kollegen gelang es, daraus ein Bild zu rekonstruieren. Da nur 53 Prozent der Daten zur Verfügung gestanden hätten, sei das Kompressionsverhältnis etwas schlechter als erwartet, sagen die Göttinger Forscher. Das bedeutet, es seien einige Details verlorengegangen. Dennoch sei es besser als das bisher bekannte letzte Foto, das aus einer Höhe zwischen 23 und 26 Metern über der Kometenoberfläche aufgenommen wurde.

  • Tschuri aus knapp 12 km Höhe, aufgenommen am 30. September 2016 beim Anflug (Bild: Esa/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
  • Rosetta wird sich dem Kometen in Schrittgeschwindigkeit nähern und aufsetzen. Den Aufprall wird die Sonde nicht überstehen. (Bild: ESA/ATG medialab)
  • Kürzlich hat Rosetta den Lander Philae gefunden. (Bild: Esa/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA - CC BY-SA IGO 3.0)
  • Rosetta wird in seiner Nähe aufsetzen. (Bild: Esa/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
  • Der Lander steckt in einer Spalte fest. Dorthin war er nach der Landung gedriftet. (Bild: Esa/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
  • Ausrichtung und Positon des Landers zu kennen, ist wichtig für die Auswertung seiner Daten. (Bild: Esa/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)
Tschuri aus knapp 12 km Höhe, aufgenommen am 30. September 2016 beim Anflug (Bild: Esa/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Grund ist die Charakteristik der Kamera: Diese macht die besten Bilder aus einer Entfernung von 15 Metern. Während der Orbits um den Kometen war sie mit einem Farbfilter ausgestattet, damit sie auch aus größeren Entfernungen scharfe Bilder aufnehmen konnte. Für den Abstieg wurde der Farbfilter entfernt.

Rosetta fliegt zum Kometen Tschuri

Rosetta war eine spektakuläre Raumfahrtmission: Die Esa hatte Rosetta am 2. März 2004 auf die 800 Millionen Kilometer lange Reise zu 67P/Tschurjumow-Gerassimenko geschickt. Unterwegs durchquerte die Sonde zweimal den Asteroidengürtel und schickte Bilder von zwei Asteroiden zur Erde. Dann wurde sie für zweieinhalb Jahre in Tiefschlaf versetzt.

Im August 2014 schließlich kam Rosetta bei Tschuri an, schwenkte in einen Orbit ein und lieferte spektakuläre Bilder vom Kometen. Der Höhepunkt der Mission war am 12. November 2014, als Rosetta den Lander Philae absetzte. Zwar war der nur wenige Tage aktiv - nach dem Drift über den Kometen blieb er in einer Spalte hängen und bekam nicht genug Sonnenlicht, um seinen Akku wiederaufzuladen. Doch die Zeit reichte aus, um Fotos aufzunehmen, Daten zu sammeln und ein Loch in den überraschend harten Untergrund zu hämmern.

Die Rosetta-Mission war ein Erfolg für die Esa: Sie hatte es geschafft, eine Sonde auf eine lange und weite Reise zu einem Rendezvous zu schicken und zum ersten Mal ein Raumschiff von der Erde auf einem Kometen landen zu lassen. Dies war ein Grund dafür, dass die US-Raumfahrtbehörde Nasa die Europäer mit dem Bau des Servicemoduls für das US-Raumfahrzeug Orion beauftragt hat, das 2018 um den Mond fliegen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /